6071 A Seminar: Schmuck/ Objekt - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Subtitle zwei Projektthemen: "#moderndenken“ und "Symbole"
Course number 6071 A
Semester WiSe 2019/20
Current number of participants 13
maximum number of participants 20
Home institute BA Gestaltung
Courses type Seminar in category Teaching
Next date Thu , 12.12.2019 10:00 - 16:00
SWS für Studierende 5
ECTS points 9

Course location / Course dates

n.a Thursday: 10:00 - 16:00, weekly

Comment/Description

Semester-Themen:
Frau Prof. Melanie Isverding
Allgemeine Info: nach der Veranstaltung am Mo. 16.9.2019
Start der Projekte Do. 19.09. um 10:00 Uhr (Projekt 1) / 14:00 Uhr (Projekt 2)
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Semester-Themen:
[Prof. Gerbracht] = wählen Sie bitte Modul Nr. 507
...dort finden Sie auch die entsprechenden Propjektthemen-Infos zu den Bereichen:
Metallgestaltung, Bau/Raum ... und Tischkultur, Gerät/Gefäß
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Frau Prof. Melanie Isverding
bietet im WiSe 2019/2020 zwei Schmuck-Objekt-Projekte an:
Projekt 1 + Projekt 2
Do. 10-12 Uhr + Do. 14-16 Uhr
Allgemeine Info: nach der Veranstaltung am Mo. 16.9.2019
Start der Projekte Do. 19.09. um 10:00 Uhr (Projekt 1) / 14:00 Uhr (Projekt 2)
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Schmuck-Projekt 01:
Do. 10-12 Uhr
Projekt-Serie - „#moderndenken“ – Material-und Objektkultur

Das Bauhaus wird in diesem Jahr 100 Jahre. Zu recht konnte es den Begriff #moderndenken für sich reklamieren. In den Jahren 1919-1933 entstand eine völlig neue gestaltende Haltung, welche einen reichen Ideenkatalog für die Zukunft etablieren sollte und der noch heute eine Gültigkeit besitzt.

Die Art und Weise wie Objekte entwickelt, gestaltet, produziert, konsumiert werden stellt eine Codierung zu einem technologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Wandel dar und bildet das Selbstverständnis einer Zeit ab. Im direkten Dialog lassen sich die Bedürfnisse und Anliegen der jeweiligen Autoren ablesen.

Potenzielle Handlungs- und Wertvorstellungen können durch das gewählte Material, die verwendete Technik und resultierenden Assoziationen eine Objektkultur stark beeinflussen und verändert erlebbar machen.

Als Handwerker und Designer können wir dieses fundamentale Wissen um Material und Techniken einsetzten und mit innovatorischer Findigkeit erweitern und signifikant definieren.

Um die eigene Position klar artikulieren zu können, braucht es ein Bewusstsein für eine Objekt- und Materialkultur.

Das Ziel des ersten Projektes ist die Beobachtung einer Reformation innerhalb einer Handlungs- und Wertvorstellung im Schmuck und körperbezogenen Objekten. Anhand eines selbst gewählten Objekt-Beispiels treten wir in eine forschende Auseinandersetzung mit der Fragestellung des Wandels.

Welche essenziellen Parameter wurden verändert und traten neu in Erscheinung?

Diese Erkenntnis adaptieren wir in ein eigenes Projekt in Form eines Modells oder fertigen Produktes.

-------------------------------------------------------------------
Projekt 2

Projekt-Serie - „Symbole“ – Zeichen am Körper
Do. 14-16 Uhr


Die Verwendung von Schmuck geht auf die Anfänge der Menschheit zurück: Forschungen weisen darauf hin, dass Menschen sich bereits vor 100.000 Jahren mit den Fundstücken der Natur schmückten. Das älteste nachweislich datierte Schmuckstück entstand vor 75.000 Jahren.
Hiermit zeigt sich deutlich die früheste aktive Nutzung der Menschen von Symbolen in Form von Objekten am Körper. So ist und war Schmuck neben dem schmückenden Attributen vor allem ein nonverbales Zeichensystem mit identitätsstiftendem Charakter. Auf differenzierte Art und Weise können sich Zugehörigkeiten zu sozialen, religiösen und territorialen Gruppen optisch am und mit dem Körper zeigen und abbilden. Diese Objekte waren in ihrem Ursprung durch individuelle oder kollektive Anliegen geprägt, rein repräsentierende Statusaspekte kamen erst sehr viel später dazu.

Die Schmuckkultur und das Phänomen „Schmuck“ gehört in und mit ihrer Symbolik unabdingbar zum Menschen. Schmuck als Anzeiger, als stellvertretendes Symbol einer Identität und Aussage.

Wir berufen uns gegenwärtig auf die unterschiedlichsten Ausprägungen von Symbolen in der Darstellung und in der Gestalt von Schmuck. Im ersten Projekt fokussieren wir die Gattung „Button“.

Welche Indikatoren benötigt ein Button, um als solches klassifiziert zu werden? Wie könnte ein persönlicher Button in Form, Material, Fertigung und Aussage entwickelt werden? Welche Inhalte prägt und trägt dieser Button und in welchem Kontext existiert dieser?
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Admission settings

The course is part of admission "Projekte BA".
Settings for unsubscribe:
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in these courses will be assigned at 19.09.2019, 01:00. Addional seats may be added to a wait list.
  • The enrolment is possible from 16.09.2019, 06:00 to 18.09.2019, 23:59.
  • It is allowed to enrol to max. 1 courses in this admission.
  • The following conditions must be met for enrolment:
    Semester of study at least 1 and Semester of study at most 6 and Subject is Bachelor Gestaltung
Assignment of courses: