Course directory - SoSe 2021
Stg BA S Hi (SoSe 2021) 151 Veranstaltungen
No. Title Zeit/Ort Lecturers
AG Qualität der FAK S Course details Dates on Wednesday. 04.04.18, Wednesday. 13.06.18 14:15 - 16:00, Wednesday. 26.09.18 15:30 - 17:00, Wednesday. 20.02.19 14:15 - 16:00, Wednesday. 09.09.20 14:30 - 16:00, Location: ((Brühl 20, HIG_110)), ((Raum HIG 110)), ((HIG_110))(+1 more) Lena Ketterkat, MA,
Dr. Sigurdur Rohloff, Dipl.-Soz.päd.
Fachschaftsrat der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit - FSR [s] Course details
Ihr seid die Fachschaft, wir sind euer Fachschaftsrat - wir sind von euch gewählt, wir sind für euch da!
Kommt vorbei, mailt uns oder sprecht uns einfach an, wenn ihr uns trefft!

>> Und vor allem: TRAGT EUCH HIER EIN!!!
Wer will schon nicht TOP-informiert sein!? Wir laden regelmäßig Infos & News hoch!

* Goschentor 1, Raum 209
* Sprechzeiten nach Vereinbarung

Es finden regelmäßig öffentliche FSR-Sitzungen statt, zu denen ihr wärmstens eingeladen seid!

E-Mails lesen wir sorgfältig und i.d.R. beantworten wir diese allerspätestens innerhalb der Zeit bis nach der nächsten FSR-Sitzung (denn dort wird vieles besprochen, auch Antworten auf Mails).
Also habt ruhig etwas Geduld, wenn nicht gleich innerhalb von 48 Std. eine Antwort kommt - wir sind dabei! wink
Goschentor 1, Raum 209 Sprechzeiten nach Vereinbarung FSR FS
BA KP Hi/K19.12/1b Umgang mit Verlust und Trauer Course details
Voraussetzung Kindheitspädagogik: mind. 4. Semester, Modul K12.1 bereits absolviert oder parallel belegt.
Dieses Seminar führt praxisorientiert in die Arbeit mit von Verlust und Trauer betroffenen Kindern ein. Aktuelle Konzepte und Forschungsergebnisse zu Trauerprozessen bilden hierbei die Basis. Darauf aufbauend werden die Teilnehmenden mit ressourcenaktivierenden Methoden und Ritualen für einen heilsamen Umgang mit Verlust und Trauer vertraut gemacht und sind eingeladen, eigene Praxisbeispiele einzubringen.
In theoretischen und praktischen Übungen wird eine wertschätzende Haltung gegenüber trauernden Kindern und ihren Angehörigen mit deren jeweils individuellen Verluststrategien gemeinsam erarbeitet und erprobt. Dabei können Teilnehmende Verluststrategien der eigenen Trauerbiografie reflektieren.
Die Seminartermine werden aller Voraussicht nach online durchgeführt.
Falls es zu den Seminarterminen wieder möglich sein wird, Seminare auch in Präsenz durchzuführen, wird es eine Präsenzveranstaltung werden.
Dates on Friday. 04.06.21 10:00 - 18:00, Saturday. 05.06.21 10:00 - 17:00, Friday. 02.07.21 10:00 - 18:00, Saturday. 03.07.21 10:00 - 17:00, Location: ((Online)) Inga Hombert
BA S Hi/S02/1a (Soziologische) Grundlagen professioneller Identitätsbildung für die Disziplin Sozialer Arbeit A Course details
Mit dieser Vorlesung findet eine Einführung in Teile soziologischen Denkens statt, das für Soziale Arbeit eine der wesentlichen Grundlagen darstellt. Identität - wie professionelle Identität - sind in gesellschaftliche Realität eingebettet. In Themen, wie Identität, Sozialisation, Individualisierung, Ethik, Politik, Wissen, Rolle oder auch Verstehen und Vorurteile, findet nicht nur eine theoretische Einführung in Bezug auf Soziale Arbeit statt, sondern es wird an praktischen Erfahrungen der Studierenden angeknüpft, um deren individuelles Skript aufzunehmen.
Soziologisches Denken lebt von der Alltäglichkeit des Seins, wodurch viele Menschen meinen, dass sie alles wüssten. Wenn das Soziolog*innendeutsch zu kompliziert sei, brächte es Ihnenohnehin nichts.. Nach Kriterien Sozialer Arbeit - auch der Soziologie - sind um die 90% der gutgemeinten Ratschläge oder Interpretationen im Alltag falsch, werden aber von den sie Gebenden zu 100% als richtig angesehen. Die eigene Denkhintergrund wird als objektiv betrachtet. Durch die inhaltliche Überschneidung von Alltags- und Wissenschaftswissen findet in Sozialer Arbeit vielfach keine Trennung zwischen Zufälligkeit und Systematik statt. Soziologisches Denken als Teil Sozialer Arbeit schafft Grundlagen für den "anderen Blick", die Umkehrbarkeit des Blickes, um umfassend verstehen zu können.
Wednesday: 08:00 - 10:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Johannes Mader
BA S Hi/S02/1b (Soziologische) Grundlagen professioneller Identitätsbildung für die Disziplin Sozialer Arbeit B Course details
Mit dieser Vorlesung findet eine Einführung in Teile soziologischen Denkens statt, das für Soziale Arbeit eine der wesentlichen Grundlagen darstellt. Identität - wie professionelle Identität - sind in gesellschaftliche Realität eingebettet. In Themen, wie Identität, Sozialisation, Individualisierung, Ethik, Politik, Wissen, Rolle oder auch Verstehen und Vorurteile, findet nicht nur eine theoretische Einführung in Bezug auf Soziale Arbeit statt, sondern es wird an praktischen Erfahrungen der Studierenden angeknüpft, um deren individuelles Skript aufzunehmen.
Soziologisches Denken lebt von der Alltäglichkeit des Seins, wodurch viele Menschen meinen, dass sie alles wüssten. Wenn das Soziolog*innendeutsch zu kompliziert sei, brächte es Ihnenohnehin nichts.. Nach Kriterien Sozialer Arbeit - auch der Soziologie - sind um die 90% der gutgemeinten Ratschläge oder Interpretationen im Alltag falsch, werden aber von den sie Gebenden zu 100% als richtig angesehen. Die eigene Denkhintergrund wird als objektiv betrachtet. Durch die inhaltliche Überschneidung von Alltags- und Wissenschaftswissen findet in Sozialer Arbeit vielfach keine Trennung zwischen Zufälligkeit und Systematik statt. Soziologisches Denken als Teil Sozialer Arbeit schafft Grundlagen für den "anderen Blick", die Umkehrbarkeit des Blickes, um umfassend verstehen zu können.
Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Johannes Mader
BA S Hi/S02/2a Erschließung von Organisationen am Beispiel des Arbeitsfeldes "Migrationssozialarbeit" Course details
Soziale Arbeit wird in der Regel in einem institutionellen Kontext erbracht. Die professionell Handelnden sind in soziale Zusammenhänge eingebunden. Ihr Handeln wird durch die institutionellen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der Organisationen geprägt. Ziel der Veranstaltung ist, diese Rahmenbedingungen anhand von Beispielen aus einem Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit (die Arbeit mit Einwanderern und Flüchtlingen/ Migrationssozialarbeit) zu erschließen.

Das Seminar wird im SoSe 2021 voraussichtlich als reine Online-Veranstaltung durchgeführt. Ich werde mit unterschiedlichen digitalen Lernformaten arbeiten. Einen Teil der Veranstaltung habe ich als Zoom Meeting geplant (ca. 5 Sitzungen). Darüber hinaus werde ich Audio-Power-Point Dateien hochladen, die den Vorteil haben, dass sie unabhängig vom Veranstaltungstermin zur Verfügung stehen. Arbeitsaufträge, die mit dem Stud.IP-Tool ClocKed zu bearbeiten sind, kommen ebenfalls zum Einsatz. Aufgrund der Erfahrungen des vergangenen Semesters werden diese Arbeitsaufträge verlängerte Bearbeitungszeiten haben. Zur besseren Planung des Semesters finden Sie die Termine der Zoom Meetings bereits jetzt im Ablaufplan.
Wednesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Jürgen Ebert
BA S Hi/S02/2b Erschließung von Organisationen am Beispiel Prävention, Intervention bei Rechtsextremismus Course details Tuesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Johannes Mader
BA S Hi/S02/2c Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung (Diversity) Course details
Nicht erst seit der UN-Behindertenrechtskonvention (2009) wissen wir: „Es ist normal, verschieden zu sein.“ (von Weizäcker, 1993)

Die Soziale Arbeit kann im Arbeitsfeld der Hilfen für Menschen mit Beeinträchtigung ihre Stimme für verschiedene Menschen erheben, um ihrem Auftrag der allgemeinen Zugehörigkeit und einer gleichberechtigten, uneingeschränkten Teilhabe aller Menschen zu folgen.

Wir alle kennen diese Barrieren, die uns behindern, die uns in der Entfaltung unserer Persönlichkeit hemmen und uns unserer Freiheit berauben. Sie zu überwinden beginnt im Kopf, erwartet einen bejahenden, wertschätzenden Blick, eine respektvolle, bestärkende Begegnung und umsetzungsstarkes Know-how – von Beginn an.

In diesem Seminar betrachten wir die Vision der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen innerhalb der gesellschaftlichen und institutionellen Rahmenbedingungen professioneller Praxis. Ein erster Einblick in relevante Begrifflichkeiten des aktuellen Diskurses wird mit spannenden, kreativen Aktionen konkretisiert und erweitert.
Thursday: 16:00 - 18:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Sina Roth, M.A.
BA S Hi/S02/2d Einführung in die stationäre Kinder- und Jugendhilfe Course details
Die stationäre Kinder- und Jugendhilfe gilt seit Jahrzehnten als kontinuierlich angewandte Hilfe zur Erziehung. Aufgrund der Trennung von der Herkunftsfamilie und der jahrelangen Missachtung der Menschenwürde in der „Heimerziehung“, ist dieses Arbeitsfeld in der Öffentlichkeit oft negativ besetzt.

Das Seminar schafft einen Einblick in ein facettenreiches Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit. Es werden zentrale Entwicklungen, Perspektiven, Aspekte und Herausforderungen der stationären Jugendhilfe differenziert erarbeitet und kritisch hinterfragt. Angefangen von der leidvollen Geschichte der früheren Heimerziehung bis hin zu den heutigen Spezialisierungsprozessen der stationären Erziehungshilfen. Der Fokus liegt darin, den zukünftigen Sozialarbeiter*innen einen praxisnahen Einblick zu ermöglichen und deren Interesse zu wecken.

Anhand von zahlreichen Beispielen aus der Praxis, Gruppenarbeiten, Filmen und einem Interview mit einer jungen Frau, welche in einer Erziehungsstelle aufgewachsen ist, wird die Vielfalt dieses Handlungsfeldes gemeinsam erschlossen.

Schlagwörter: Wandel der "Heimerziehung", Legitimation der Hilfeform, Betreuungsformen der stationären Jugendhilfe, Rahmenbedingungen, Finanzierung, Hilfeplanung, Partizipation, Elternarbeit, Teamarbeit, Grundhaltung.
Dates on Friday. 07.05.21 14:00 - 16:00, Monday. 26.07.21 - Thursday. 29.07.21 10:00 - 16:00, Friday. 30.07.21 10:00 - 14:00 Sarah Traupe
BA S Hi/S02/3a Professionelle Identitätsbildung A (KiMsta) Course details
Im Lehrveranstaltungstyp „Professionelle Identitätsbildung“ des gleichnamigen Moduls stehen Grundfragen des professionellen Handelns in der Sozialen Arbeit im Zentrum. Soziale Arbeit wird dabei als eine professionell ausgeübte Tätigkeit der personalen Dienstleistung (DBSH 1997) verstanden. Diese gründet auf berufsethischen Prinzipien, Wertorientierungen, verfassungsmäßigen Grundrechten wissenschaftlichen Erkenntnissen, Erfahrungswissen und qualifizierter Aus- und Fortbildung. Im Seminar werden diese Aspekte aufgegriffen und kritisch eingeordnet. Ein Schwerpunkt des Seminars bildet die ausführliche Auseinandersetzung mit den Anforderungen, die an den ersten Praktikumsbericht gestellt werden.

Das Seminar wird im SoSe 2021 voraussichtlich als reine Online-Veranstaltung durchgeführt. Ich werde mit unterschiedlichen digitalen Lernformaten arbeiten. Einen Teil der Veranstaltung habe ich als Zoom Meeting geplant (ca. 5 Sitzungen). Darüber hinaus werde ich Audio-Power-Point Dateien hochladen, die den Vorteil haben, dass sie unabhängig vom Veranstaltungstermin zur Verfügung stehen. Arbeitsaufträge, die mit dem Stud.IP-Tool ClocKed zu bearbeiten sind, kommen ebenfalls zum Einsatz. Aufgrund der Erfahrungen des vergangenen Semesters werden diese Arbeitsaufträge verlängerte Bearbeitungszeiten haben. Zur besseren Planung des Semesters finden Sie die Termine der Zoom Meetings bereits jetzt im Ablaufplan.
Wednesday: 08:00 - 10:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Jürgen Ebert
BA S Hi/S02/3a Professionelle Identitätsbildung A (KiMsta) Course details
Im Lehrveranstaltungstyp „Professionelle Identitätsbildung“ des gleichnamigen Moduls stehen Grundfragen des professionellen Handelns in der Sozialen Arbeit im Zentrum. Soziale Arbeit wird dabei als eine professionell ausgeübte Tätigkeit der personalen Dienstleistung (DBSH 1997) verstanden. Diese gründet auf berufsethischen Prinzipien, Wertorientierungen, verfassungsmäßigen Grundrechten wissenschaftlichen Erkenntnissen, Erfahrungswissen und qualifizierter Aus- und Fortbildung. Im Seminar werden diese Aspekte aufgegriffen und kritisch eingeordnet. Ein Schwerpunkt des Seminars bildet die ausführliche Auseinandersetzung mit den Anforderungen, die an den ersten Praktikumsbericht gestellt werden.

Das Seminar wird im SoSe 2021 voraussichtlich als reine Online-Veranstaltung durchgeführt. Ich werde mit unterschiedlichen digitalen Lernformaten arbeiten. Einen Teil der Veranstaltung habe ich als Zoom Meeting geplant (ca. 5 Sitzungen). Darüber hinaus werde ich Audio-Power-Point Dateien hochladen, die den Vorteil haben, dass sie unabhängig vom Veranstaltungstermin zur Verfügung stehen. Arbeitsaufträge, die mit dem Stud.IP-Tool ClocKed zu bearbeiten sind, kommen ebenfalls zum Einsatz. Aufgrund der Erfahrungen des vergangenen Semesters werden diese Arbeitsaufträge verlängerte Bearbeitungszeiten haben. Zur besseren Planung des Semesters finden Sie die Termine der Zoom Meetings bereits jetzt im Ablaufplan.
Wednesday: 08:00 - 10:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Jürgen Ebert
BA S Hi/S02/3b Professionelle Identitätsbildung B Course details Wednesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Johannes Mader
BA S Hi/S02/3c Professionelle Identitätsbildung C (KiMsta) Course details
Die Veranstaltung findet online statt. Es ist wichtig, dass Sie regelmäßig teilnehmen, damit wir gemeinsam diese neuerlich notwendige Form (Corona) gut miteinander gestalten können!

In dieser Lehrveranstaltung stehen Grundfragen des professionellen Handelns in der Sozialen Arbeit im Fokus. Soziale Arbeit wird dabei als eine professionell ausgeübte Tätigkeit der personalen Dienstleistung (DBSH 1997) verstanden. Diese gründet auf berufsethische Prinzipien, Werteorientierungen, verfassungsmäßigen Grundrechten, wissenschaftlichen Erkenntnissen, Erfahrungswissen und qualifizierter Aus- und Fortbildung. Im Seminar werden diese Aspekte aufgegriffen und kritisch eingeordnet.
Die oben genannten Inhalte werden auf die speziellen Erfahrungen und Fallbeispiele aus den Praktika der jeweiligen Studierenden übertragen und anhand dessen erarbeitet bzw. reflektiert, um einen deutlichen Praxisbezug herzustellen.

Wichtiger Bestandteil des Seminars sind verschiedene Möglichkeiten der wissenschaftlichen Reflexion professionellen Handelns, die sowohl für das weitere Studium als auch für die spätere berufliche Praxis von großer Bedeutung sind.
Ein erläuternder Überblick zu den Kriterien und verschiedenen Inhalten des Praktikumsberichts (PL Modul 02) gehört ebenso zum thematischen Ablauf.
Alle, die ein KiMsta-Zertifikat erwerben wollen, melden sich bitte am Anfang des Seminars bei mir. Vielen Dank.
Wednesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dipl.Soz.arb./Soz.päd. Sigrun Klüger
BA S Hi/S02/3c Professionelle Identitätsbildung C (KiMsta) Course details
Die Veranstaltung findet online statt. Es ist wichtig, dass Sie regelmäßig teilnehmen, damit wir gemeinsam diese neuerlich notwendige Form (Corona) gut miteinander gestalten können!

In dieser Lehrveranstaltung stehen Grundfragen des professionellen Handelns in der Sozialen Arbeit im Fokus. Soziale Arbeit wird dabei als eine professionell ausgeübte Tätigkeit der personalen Dienstleistung (DBSH 1997) verstanden. Diese gründet auf berufsethische Prinzipien, Werteorientierungen, verfassungsmäßigen Grundrechten, wissenschaftlichen Erkenntnissen, Erfahrungswissen und qualifizierter Aus- und Fortbildung. Im Seminar werden diese Aspekte aufgegriffen und kritisch eingeordnet.
Die oben genannten Inhalte werden auf die speziellen Erfahrungen und Fallbeispiele aus den Praktika der jeweiligen Studierenden übertragen und anhand dessen erarbeitet bzw. reflektiert, um einen deutlichen Praxisbezug herzustellen.

Wichtiger Bestandteil des Seminars sind verschiedene Möglichkeiten der wissenschaftlichen Reflexion professionellen Handelns, die sowohl für das weitere Studium als auch für die spätere berufliche Praxis von großer Bedeutung sind.
Ein erläuternder Überblick zu den Kriterien und verschiedenen Inhalten des Praktikumsberichts (PL Modul 02) gehört ebenso zum thematischen Ablauf.
Alle, die ein KiMsta-Zertifikat erwerben wollen, melden sich bitte am Anfang des Seminars bei mir. Vielen Dank.
Wednesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dipl.Soz.arb./Soz.päd. Sigrun Klüger
BA S Hi/S02/3d Professionelle Identitätsbildung D (KiMsta) Course details Monday: 14:00 - 16:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Nadine Grochla-Ehle
BA S Hi/S02/3d Professionelle Identitätsbildung D (KiMsta) Course details Monday: 14:00 - 16:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Nadine Grochla-Ehle
BA S Hi/S02/4a Reflexive Professionalität A Course details Dates on Monday. 26.07.21 - Wednesday. 28.07.21 08:00 - 16:00, Thursday. 29.07.21 08:00 - 14:00, Location: ((Online)) Gesche Henties, Dipl.-Soz.päd.
BA S Hi/S02/4b Reflexive Professionalität B (KiMsta) Course details Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Gesche Henties, Dipl.-Soz.päd.
BA S Hi/S02/4c Reflexive Professionalität C Course details
Die Veranstaltung findet online statt. Nichtsdestotrotz ist hier eine regelmäßige Teilnahme verpflichtend. Bitte achten Sie darauf, dass Sie für die technische Ausstattung Ihres PCs sorgen: Kamera und Mikrophon müssen verhanden sein. Sie müssen zu den vorgegebenen Zeiten persönlich vor dem PC sein und in online Präsenz am Seminar teilnehmen können.
Wir werden trotz allem ein interessantes und Gewinn bringendes Seminar miteinander gestalten smile

Die Teilnehmenden sollen mit diesem Seminar befähigt werden, das bisher theoretisch Erlernte auf sich selbst zu beziehen und spezifische Zusammenhänge erfassen zu können. Die in diesem Zusammenhang gemachten Erfahrungen sind auch im Kontext zum Reflexionsteil des ersten Praxisberichts zu sehen.

Im ersten Teil des Seminars geht es um die Arbeit mit der eigenen Biografie und der Verbindung zur professionellen Haltung und Identität. Danach besteht die Möglichkeit, Situationen aus dem Praktikum supervisorisch zu bearbeiten (hier sind aufgrund der online Form Grenzen gesetzt) und den Praktikumsverlauf zu reflektieren.
Abschließend erfolgt eine Auseinandersetzung mit der eigenen beruflichen Zukunftsplanung.

Die regelmäßige Teilnahme an diesen Seminaren gilt als Grundlage für die PL des Moduls und muss am Ende des Semesters nachgewiesen werden, um den Praktikumsbericht abgeben zu können!
Wednesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Querwoche)
Dipl.Soz.arb./Soz.päd. Sigrun Klüger
BA S Hi/S02/4d Reflexive Professionalität D (KiMsta) Course details
Ressourcenorientierte Selbstreflexion

Beziehungsarbeit wird von den meisten Fachkräften als eins der wichtigsten Elemente professioneller Arbeit gesehen. Im Seminar ressourcenorientierten Selbstreflexion geht es darum, sich selbst als ‚Handwerkszeug‘ von Sozialer Arbeit zu begreifen und das eigene Handeln zu reflektieren und anzupassen. Um den eigenen Ressourcen und Stolpersteinen bewusst zu begegnen, eröffnet das Seminar einen Reflexions- und Feedbackraum, der durch professionelle Methoden eingefasst wird.

• Was schätzen andere an mir?
• Wie nehmen mich andere wahr?
• Was macht mich als Fachkraft der Sozialen Arbeit aus?
• Welche Themen liegen mir, welche versuche ich zu umgehen?
• Mit welchem Klientel kann ich gute Arbeitsbündnisse knüpfen, mit welchen eher weniger?
Diese und ähnliche Fragen werden fester Bestandteil der Auseinandersetzung sein. Dabei geht es in dieser Übung zum einen um die Beschäftigung mit uns selbst (in Einzelarbeit und Hausaufgaben), darum Feedback aus der Gruppe zu bekommen (im Plenum und in Großgruppenmethoden) und darum sich einer begrenzten Anzahl von Menschen zu öffnen und einen Einblick in die eigene Biografie und Wertehaltung zu gewähren (Kleingruppenarbeit). Die Selbstreflexion wird von verschiedenen kreativen und gestalterischen Methoden umrahmt. In diesem Seminar werden Sie weniger zuhören als selbst aktiv zu sein. Mit ihrem Genogramm, ihrer Lebenslinie, ihrer Ressourcenschatzkiste, ihrer Zeitreuse und vielem mehr.
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit Themen, die Sie aus Ihren Praktika beschäftigen, als Supervisions- und Austauschraum zu nutzen.

IN ALLEN SEMINAREN ZU 'REFLEXIVER PROFESSIONALITÄT' AN DER HAWK GIBT ES EINE ANWESENHEITSPFLICHT. SOLLTEN SIE NICHT ZUR ERSTEN SITZUNG ERSCHEINEN UND SICH NICHT ABMELDEN, VERLIEREN SIE DEN PLATZ.
Dates on Friday. 23.04.21 14:00 - 20:00, Saturday. 24.04.21 09:00 - 18:00, Friday. 04.06.21 14:00 - 20:00, Saturday. 05.06.21 09:00 - 18:00, Location: ((Online)) Dipl.-Soz.päd. Jessica Fenzl
BA S Hi/S02/4d Reflexive Professionalität D (KiMsta) Course details
Ressourcenorientierte Selbstreflexion

Beziehungsarbeit wird von den meisten Fachkräften als eins der wichtigsten Elemente professioneller Arbeit gesehen. Im Seminar ressourcenorientierten Selbstreflexion geht es darum, sich selbst als ‚Handwerkszeug‘ von Sozialer Arbeit zu begreifen und das eigene Handeln zu reflektieren und anzupassen. Um den eigenen Ressourcen und Stolpersteinen bewusst zu begegnen, eröffnet das Seminar einen Reflexions- und Feedbackraum, der durch professionelle Methoden eingefasst wird.

• Was schätzen andere an mir?
• Wie nehmen mich andere wahr?
• Was macht mich als Fachkraft der Sozialen Arbeit aus?
• Welche Themen liegen mir, welche versuche ich zu umgehen?
• Mit welchem Klientel kann ich gute Arbeitsbündnisse knüpfen, mit welchen eher weniger?
Diese und ähnliche Fragen werden fester Bestandteil der Auseinandersetzung sein. Dabei geht es in dieser Übung zum einen um die Beschäftigung mit uns selbst (in Einzelarbeit und Hausaufgaben), darum Feedback aus der Gruppe zu bekommen (im Plenum und in Großgruppenmethoden) und darum sich einer begrenzten Anzahl von Menschen zu öffnen und einen Einblick in die eigene Biografie und Wertehaltung zu gewähren (Kleingruppenarbeit). Die Selbstreflexion wird von verschiedenen kreativen und gestalterischen Methoden umrahmt. In diesem Seminar werden Sie weniger zuhören als selbst aktiv zu sein. Mit ihrem Genogramm, ihrer Lebenslinie, ihrer Ressourcenschatzkiste, ihrer Zeitreuse und vielem mehr.
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit Themen, die Sie aus Ihren Praktika beschäftigen, als Supervisions- und Austauschraum zu nutzen.

IN ALLEN SEMINAREN ZU 'REFLEXIVER PROFESSIONALITÄT' AN DER HAWK GIBT ES EINE ANWESENHEITSPFLICHT. SOLLTEN SIE NICHT ZUR ERSTEN SITZUNG ERSCHEINEN UND SICH NICHT ABMELDEN, VERLIEREN SIE DEN PLATZ.
Dates on Friday. 23.04.21 14:00 - 20:00, Saturday. 24.04.21 09:00 - 18:00, Friday. 04.06.21 14:00 - 20:00, Saturday. 05.06.21 09:00 - 18:00, Location: ((Online)) Dipl.-Soz.päd. Jessica Fenzl
BA S Hi/S02/4e Reflexive Professionalität E Course details Thursday: 14:00 - 16:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Christiane Aßmann
BA S Hi/S02/4f Reflexive Professionalität F (KiMsta) Course details
Ressourcenorientierte Selbstreflexion

Beziehungsarbeit wird von den meisten Fachkräften als eins der wichtigsten Elemente professioneller Arbeit gesehen. Im Seminar ressourcenorientierten Selbstreflexion geht es darum, sich selbst als ‚Handwerkszeug‘ von Sozialer Arbeit zu begreifen und das eigene Handeln zu reflektieren und anzupassen. Um den eigenen Ressourcen und Stolpersteinen bewusst zu begegnen, eröffnet das Seminar einen Reflexions- und Feedbackraum, der durch professionelle Methoden eingefasst wird.

• Was schätzen andere an mir?
• Wie nehmen mich andere wahr?
• Was macht mich als Fachkraft der Sozialen Arbeit aus?
• Welche Themen liegen mir, welche versuche ich zu umgehen?
• Mit welchem Klientel kann ich gute Arbeitsbündnisse knüpfen, mit welchen eher weniger?
Diese und ähnliche Fragen werden fester Bestandteil der Auseinandersetzung sein. Dabei geht es in dieser Übung zum einen um die Beschäftigung mit uns selbst (in Einzelarbeit und Hausaufgaben), darum Feedback aus der Gruppe zu bekommen (im Plenum und in Großgruppenmethoden) und darum sich einer begrenzten Anzahl von Menschen zu öffnen und einen Einblick in die eigene Biografie und Wertehaltung zu gewähren (Kleingruppenarbeit). Die Selbstreflexion wird von verschiedenen kreativen und gestalterischen Methoden umrahmt. In diesem Seminar werden Sie weniger zuhören als selbst aktiv zu sein. Mit ihrem Genogramm, ihrer Lebenslinie, ihrer Ressourcenschatzkiste, ihrer Zeitreuse und vielem mehr.
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit Themen, die Sie aus Ihren Praktika beschäftigen, als Supervisions- und Austauschraum zu nutzen.

IN ALLEN SEMINAREN ZU 'REFLEXIVER PROFESSIONALITÄT' AN DER HAWK GIBT ES EINE ANWESENHEITSPFLICHT. SOLLTEN SIE NICHT ZUR ERSTEN SITZUNG ERSCHEINEN UND SICH NICHT ABMELDEN, VERLIEREN SIE DEN PLATZ.
Dates on Friday. 07.05.21 14:00 - 20:00, Saturday. 08.05.21 09:00 - 18:00, Friday. 02.07.21 14:00 - 20:00, Saturday. 03.07.21 09:00 - 18:00, Location: ((Online)) Dipl.-Soz.päd. Jessica Fenzl
BA S Hi/S03/3a Ich bin nicht kreativ!? Improvisationstheater A Course details
Nach derzeitigem Stand (2.Februar) wird die Veranstaltung in Präsenz stattfinden. Sie ist vierstündig, findet aber nur in der ersten Semesterhälfte statt und hat daher 2 SWS. Falls einige Teilnehmende um 12h eine anschließende Online-Veranstaltung haben, können wir die Seminarzeit etwas verkürzen und zur Kompensation einen Zusatztermin vereinbaren.

Improvisationstheater macht nicht nur eine Menge Spaß, sondern hat auch viele nützliche Nebenwirkungen, die u.a. in sozialen Berufen relevant sind.

Im Rahmen von verschiedenen Impro-Spielformaten für die Bühne und vorbereitenden Übungen trainieren die Teilnehmenden

  • sich und ihren Ideen zu vertrauen
  • souverän aufzutreten, auch wenn sie noch nicht wissen, wie es weitergeht
  • Verschiedene Rollen zu spielen und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen
  • Offen für ihr Gegenüber zu sein und flexibel zu reagieren
  • Konstruktive Vorschläge zu machen und ungewöhnliche Lösungen zu finden
  • Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen
  • Und last not least: Eventuell vorhandenen Perfektionismus durch eine fehlerfreundliche Haltung zu ersetzen ...

BITTE BEACHTEN SIE:
  • Vorkenntnisse sind nicht nötig, lediglich die Bereitschaft, sich im geschützten Rahmen auf etwas Neues einzulassen.
  • Eine vertrauensvolle Atmosphäre in der Gruppe ist Voraussetzung für das Gelingen jeglicher theaterpädagogischer Arbeit. Daher ist die regelmäßige Teilnahme unbedingt erforderlich. Im Fall von Krankheit o.ä. bitte ich um Benachrichtigung.
  • Im Theaterraum dürfen keine Straßenschuhe getragen werden. Es empfehlen sich Hausschuhe oder rutschfeste Socken. Pantoffeln können auch ausgeliehen werden.
  • Selbstverständlich halten wir uns an die jeweils geltenden coronabedingten Vorgaben.

Prüfungsleistungen können in Form von Portfolios (Dokumentation und Reflexion von ausgewählten Lernerfahrungen) erbracht werden. Eine Mindest-Anwesenheits-Zeit von 2/3 der Termine ist Voraussetzung für den Erwerb von Credit Points im Modul.

Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Tuesday: 16:00 - 20:00, weekly (from 13/04/21), Location: HIB_116 Theaterseminarraum (Rollst.geeignet)
Annli von Alvensleben
BA S Hi/S03/3a Ich bin nicht kreativ!? Improvisationstheater A Course details
Nach derzeitigem Stand (2.Februar) wird die Veranstaltung in Präsenz stattfinden. Sie ist vierstündig, findet aber nur in der ersten Semesterhälfte statt und hat daher 2 SWS. Falls einige Teilnehmende um 12h eine anschließende Online-Veranstaltung haben, können wir die Seminarzeit etwas verkürzen und zur Kompensation einen Zusatztermin vereinbaren.

Improvisationstheater macht nicht nur eine Menge Spaß, sondern hat auch viele nützliche Nebenwirkungen, die u.a. in sozialen Berufen relevant sind.

Im Rahmen von verschiedenen Impro-Spielformaten für die Bühne und vorbereitenden Übungen trainieren die Teilnehmenden

  • sich und ihren Ideen zu vertrauen
  • souverän aufzutreten, auch wenn sie noch nicht wissen, wie es weitergeht
  • Verschiedene Rollen zu spielen und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen
  • Offen für ihr Gegenüber zu sein und flexibel zu reagieren
  • Konstruktive Vorschläge zu machen und ungewöhnliche Lösungen zu finden
  • Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen
  • Und last not least: Eventuell vorhandenen Perfektionismus durch eine fehlerfreundliche Haltung zu ersetzen ...

BITTE BEACHTEN SIE:
  • Vorkenntnisse sind nicht nötig, lediglich die Bereitschaft, sich im geschützten Rahmen auf etwas Neues einzulassen.
  • Eine vertrauensvolle Atmosphäre in der Gruppe ist Voraussetzung für das Gelingen jeglicher theaterpädagogischer Arbeit. Daher ist die regelmäßige Teilnahme unbedingt erforderlich. Im Fall von Krankheit o.ä. bitte ich um Benachrichtigung.
  • Im Theaterraum dürfen keine Straßenschuhe getragen werden. Es empfehlen sich Hausschuhe oder rutschfeste Socken. Pantoffeln können auch ausgeliehen werden.
  • Selbstverständlich halten wir uns an die jeweils geltenden coronabedingten Vorgaben.

Prüfungsleistungen können in Form von Portfolios (Dokumentation und Reflexion von ausgewählten Lernerfahrungen) erbracht werden. Eine Mindest-Anwesenheits-Zeit von 2/3 der Termine ist Voraussetzung für den Erwerb von Credit Points im Modul.

Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Tuesday: 16:00 - 20:00, weekly (from 13/04/21), Location: HIB_116 Theaterseminarraum (Rollst.geeignet)
Annli von Alvensleben
BA S Hi/S03/3b Ich bin nicht kreativ!? Improvisationstheater B Course details
Nach derzeitigem Stand (2.Februar) wird die Veranstaltung in Präsenz stattfinden. Falls einige Teilnehmende um 12h eine anschließende Online-Veranstaltung haben, können wir die Seminarzeit etwas verkürzen und zur Kompensation einen Zusatztermin vereinbaren.

Improvisationstheater macht nicht nur eine Menge Spaß, sondern hat auch viele nützliche Nebenwirkungen, die u.a. in sozialen Berufen relevant sind.

Im Rahmen von verschiedenen Impro-Spielformaten für die Bühne und vorbereitenden Übungen trainieren die Teilnehmenden

  • sich und ihren Ideen zu vertrauen
  • souverän aufzutreten, auch wenn sie noch nicht wissen, wie es weitergeht
  • Verschiedene Rollen zu spielen und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen
  • Offen für ihr Gegenüber zu sein und flexibel zu reagieren
  • Konstruktive Vorschläge zu machen und ungewöhnliche Lösungen zu finden
  • Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen
  • Und last not least: Eventuell vorhandenen Perfektionismus durch eine fehlerfreundliche Haltung zu ersetzen ...

BITTE BEACHTEN SIE:
  • Vorkenntnisse sind nicht nötig, lediglich die Bereitschaft, sich im geschützten Rahmen auf etwas Neues einzulassen.
  • Eine vertrauensvolle Atmosphäre in der Gruppe ist Voraussetzung für das Gelingen jeglicher theaterpädagogischer Arbeit. Daher ist die regelmäßige Teilnahme unbedingt erforderlich. Im Fall von Krankheit o.ä. bitte ich um Benachrichtigung.
  • Im Theaterraum dürfen keine Straßenschuhe getragen werden. Es empfehlen sich Hausschuhe oder rutschfeste Socken. Pantoffeln können auch ausgeliehen werden.
  • Selbstverständlich halten wir uns an die jeweils geltenden coronabedingten Vorgaben.


Prüfungsleistungen können in Form von Portfolios (Dokumentation und Reflexion von ausgewählten Lernerfahrungen) erbracht werden. Eine Mindest-Anwesenheits-Zeit von 2/3 der Termine ist Voraussetzung für den Erwerb von Credit Points im Modul.

Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Monday: 14:00 - 18:00, weekly (from 07/06/21), Location: HIB_116 Theaterseminarraum (Rollst.geeignet)
Annli von Alvensleben
BA S Hi/S03/3b Ich bin nicht kreativ!? Improvisationstheater B Course details
Nach derzeitigem Stand (2.Februar) wird die Veranstaltung in Präsenz stattfinden. Falls einige Teilnehmende um 12h eine anschließende Online-Veranstaltung haben, können wir die Seminarzeit etwas verkürzen und zur Kompensation einen Zusatztermin vereinbaren.

Improvisationstheater macht nicht nur eine Menge Spaß, sondern hat auch viele nützliche Nebenwirkungen, die u.a. in sozialen Berufen relevant sind.

Im Rahmen von verschiedenen Impro-Spielformaten für die Bühne und vorbereitenden Übungen trainieren die Teilnehmenden

  • sich und ihren Ideen zu vertrauen
  • souverän aufzutreten, auch wenn sie noch nicht wissen, wie es weitergeht
  • Verschiedene Rollen zu spielen und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen
  • Offen für ihr Gegenüber zu sein und flexibel zu reagieren
  • Konstruktive Vorschläge zu machen und ungewöhnliche Lösungen zu finden
  • Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen
  • Und last not least: Eventuell vorhandenen Perfektionismus durch eine fehlerfreundliche Haltung zu ersetzen ...

BITTE BEACHTEN SIE:
  • Vorkenntnisse sind nicht nötig, lediglich die Bereitschaft, sich im geschützten Rahmen auf etwas Neues einzulassen.
  • Eine vertrauensvolle Atmosphäre in der Gruppe ist Voraussetzung für das Gelingen jeglicher theaterpädagogischer Arbeit. Daher ist die regelmäßige Teilnahme unbedingt erforderlich. Im Fall von Krankheit o.ä. bitte ich um Benachrichtigung.
  • Im Theaterraum dürfen keine Straßenschuhe getragen werden. Es empfehlen sich Hausschuhe oder rutschfeste Socken. Pantoffeln können auch ausgeliehen werden.
  • Selbstverständlich halten wir uns an die jeweils geltenden coronabedingten Vorgaben.


Prüfungsleistungen können in Form von Portfolios (Dokumentation und Reflexion von ausgewählten Lernerfahrungen) erbracht werden. Eine Mindest-Anwesenheits-Zeit von 2/3 der Termine ist Voraussetzung für den Erwerb von Credit Points im Modul.

Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Monday: 14:00 - 18:00, weekly (from 07/06/21), Location: HIB_116 Theaterseminarraum (Rollst.geeignet)
Annli von Alvensleben
BA S Hi/S03/3d Einführung in die Theaterpädagogik A Course details
In dieser praxisbetonten Einführung werden wir zunächst ein breites Repertoire an theaterpädagogischen Übungen und Methoden zur Erarbeitung von Szenen kennen lernen und ausprobieren.
Des weiteren beschäftigen wir uns mit den spezifischen Anforderungen und Potentialen verschiedener Zielgruppen der sozialen Arbeit, und erarbeiten theaterpädagogische Ansätze für ausgewählte Gruppen.
Im Laufe des Seminars besteht die Möglichkeit für die Teilnehmer/innen, selbst die Rolle der/des Anleitenden einzunehmen.

Themenschwerpunkte der Veranstaltung:
  • Kennenlernen von theaterpäd. Spielen
  • Zielgruppenanalyse
- Workshop-Probenaufbau
- praktisches Üben und Experimentieren

Bequeme, bewegungsfreundliche Kleidung wird benötigt.
Im Theaterraum dürfen keine Straßenschuhe getragen werden, daher empfehlen sich rutschfeste Socken.

Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Dates on Monday. 26.07.21 - Friday. 30.07.21 09:00 - 15:00, Location: HIB_116 Theaterseminarraum (Rollst.geeignet) Julia Solorzano Ramirez
BA S Hi/S03/3d Einführung in die Theaterpädagogik A Course details
In dieser praxisbetonten Einführung werden wir zunächst ein breites Repertoire an theaterpädagogischen Übungen und Methoden zur Erarbeitung von Szenen kennen lernen und ausprobieren.
Des weiteren beschäftigen wir uns mit den spezifischen Anforderungen und Potentialen verschiedener Zielgruppen der sozialen Arbeit, und erarbeiten theaterpädagogische Ansätze für ausgewählte Gruppen.
Im Laufe des Seminars besteht die Möglichkeit für die Teilnehmer/innen, selbst die Rolle der/des Anleitenden einzunehmen.

Themenschwerpunkte der Veranstaltung:
  • Kennenlernen von theaterpäd. Spielen
  • Zielgruppenanalyse
- Workshop-Probenaufbau
- praktisches Üben und Experimentieren

Bequeme, bewegungsfreundliche Kleidung wird benötigt.
Im Theaterraum dürfen keine Straßenschuhe getragen werden, daher empfehlen sich rutschfeste Socken.

Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Dates on Monday. 26.07.21 - Friday. 30.07.21 09:00 - 15:00, Location: HIB_116 Theaterseminarraum (Rollst.geeignet) Julia Solorzano Ramirez
BA S Hi/S03/3f Einführung in die Theaterpädagogik B Course details
Dieses praxisorientierte Seminar gibt einen kleinen Einblick in Spielformen der Theaterpädagogik. Inhaltliche Schwerpunkte werden sein:
  • Kennenlern- und Aufwärmspiele
  • nonverbale Kommunikation und Ausdrucksformen
  • Biografisches Theater und Kreatives Schreiben

Bequeme Kleidung, in denen man sich gut bewegen kann, sollte mitgebracht werden.
Außerdem warme, wenn möglich rutschfeste Strümpfe, da im Theaterraum die Schuhe ausgezogen werden müssen.

Eine regelmäßige Teilnahme wird vorausgesetzt, um eine gute, vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit im Seminar zu ermöglichen.

Wichtiger Hinweis: Dies ist ein Präsenz-Seminar und wird auch, solange es von der Hochschulleitung gestattet ist, in Präsenz durchgeführt. Die Erfahrung aus den letzten beiden Semestern hat gezeigt, dass ein Umstellen auf eine online-Durchführung nicht möglich ist, ohne dass die wesentlichen Erfahrungs- und Lerninhalte verloren gehen. Wir halten natürlich alle Abstands- und Hygieneregeln ein. Studierenden, die sich dennoch nicht wohl dabei fühlen, kann ich andere Seminare ans Herz legen, die online stattfinden.
Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 16/04/21), Location: HIB_116 Theaterseminarraum (Rollst.geeignet), (Querwoche)
Mara Behrendt
BA S Hi/S03/3f Einführung in die Theaterpädagogik B Course details
Dieses praxisorientierte Seminar gibt einen kleinen Einblick in Spielformen der Theaterpädagogik. Inhaltliche Schwerpunkte werden sein:
  • Kennenlern- und Aufwärmspiele
  • nonverbale Kommunikation und Ausdrucksformen
  • Biografisches Theater und Kreatives Schreiben

Bequeme Kleidung, in denen man sich gut bewegen kann, sollte mitgebracht werden.
Außerdem warme, wenn möglich rutschfeste Strümpfe, da im Theaterraum die Schuhe ausgezogen werden müssen.

Eine regelmäßige Teilnahme wird vorausgesetzt, um eine gute, vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit im Seminar zu ermöglichen.

Wichtiger Hinweis: Dies ist ein Präsenz-Seminar und wird auch, solange es von der Hochschulleitung gestattet ist, in Präsenz durchgeführt. Die Erfahrung aus den letzten beiden Semestern hat gezeigt, dass ein Umstellen auf eine online-Durchführung nicht möglich ist, ohne dass die wesentlichen Erfahrungs- und Lerninhalte verloren gehen. Wir halten natürlich alle Abstands- und Hygieneregeln ein. Studierenden, die sich dennoch nicht wohl dabei fühlen, kann ich andere Seminare ans Herz legen, die online stattfinden.
Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 16/04/21), Location: HIB_116 Theaterseminarraum (Rollst.geeignet), (Querwoche)
Mara Behrendt
BA S Hi/S03/3g Künstlerisches Gestalten zur Persönlichkeitsentwicklung Course details
Das Seminar bietet Raum und Anstöße zur Entwicklung eigener künstlerischer Ausdrucksformen für Einsatzbereiche in der sozialen Arbeit.
Mit den Mitteln der Malerei, Zeichnung und des Plastizierens werden künstlerisch-therapeutische Prozesse angestoßen zur Förderung der Selbstwahrnehmung und des Selbstbewusstseins.
Bildende Kunst bietet eine besondere, nonverbale Möglichkeit, Zugang zu schwer erreichbaren Klienten zu finden auf einer anderen Ebene, als die Sprache.
Thursday: 16:00 - 19:00, weekly (from 15/04/21), Location: (findet online statt)
Annette Angermann
BA S Hi/S03/3g Künstlerisches Gestalten zur Persönlichkeitsentwicklung Course details
Das Seminar bietet Raum und Anstöße zur Entwicklung eigener künstlerischer Ausdrucksformen für Einsatzbereiche in der sozialen Arbeit.
Mit den Mitteln der Malerei, Zeichnung und des Plastizierens werden künstlerisch-therapeutische Prozesse angestoßen zur Förderung der Selbstwahrnehmung und des Selbstbewusstseins.
Bildende Kunst bietet eine besondere, nonverbale Möglichkeit, Zugang zu schwer erreichbaren Klienten zu finden auf einer anderen Ebene, als die Sprache.
Thursday: 16:00 - 19:00, weekly (from 15/04/21), Location: (findet online statt)
Annette Angermann
BA S Hi/S03/3h Von der Gebärdensprache zum Tanz Course details
In diesem praxisorientierten Seminar beschäftigen wir uns mit der Gebärdensprache (DGS), einer visuellen Sprache der gehörlosen Kultur, und mit Tanz als körperlichem Ausdruck.
Die gesprochene Sprache wird von Stimmbändern, Zunge, Lippen usw. produziert und akustisch wahrgenommen. Die Gebärdensprache wird von den Händen, den Armen, dem Oberkörper im dreidimensionalen Raum (Gebärdenraum) produziert und visuell aufgenommen. Dieser Körperlichkeit wollen wir in diesem Seminar nachgehen und erforschen, was wir davon auch in unserer alltäglichen Kommunikation, nonverbal und lautsprachlich, nutzen können.
Übungen aus der Tanzimprovisation und der Tanzpädagogik können uns helfen mehr Bewusstheit in unseren Bewegungen zu erlangen und somit unsere Körpersprache gezielt und authentisch einzusetzen.

Inhalte sind u.a.
  • Einzelne Begriffe der deutschen Gebärdensprache (DGS)
  • Entspannungsübungen
  • Wahrnehmungsübungen
  • angeleitete Bewegungsimprovisationen
  • einfache Choreographien des zeitgenössischen Tanzes inspiriert aus Begriffen der Gebärdensprache
  • Bewegungsspiele

Es sind keine Kenntnisse in DGS und keine tänzerische Vorerfahrung nötig.

Bequeme, bewegungsfreundliche Kleidung wird unbedingt benötigt.
Straßenschuhe sind im Seminarraum nicht zugelassen. Bitte warme, evtl. rutschfeste Socken oder Gymnastikschlappen mitbringen.

Um eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit in der Gruppe zu ermöglichen, ist in diesem Seminar die regelmäßige Anwesenheit, der Teilnehmer*innen Vorraussetzung und Teil der Prüfungsleistung!
Dates on Wednesday. 28.04.21 16:00 - 18:00, Friday. 04.06.21 14:00 - 20:00, Saturday. 05.06.21 10:00 - 18:00, Friday. 16.07.21 14:00 - 20:00, Saturday. 17.07.21 10:00 - 18:00, Location: HIB_116 Theaterseminarraum (Rollst.geeignet) Angelika Strahl
BA S Hi/S03/3h Von der Gebärdensprache zum Tanz Course details
In diesem praxisorientierten Seminar beschäftigen wir uns mit der Gebärdensprache (DGS), einer visuellen Sprache der gehörlosen Kultur, und mit Tanz als körperlichem Ausdruck.
Die gesprochene Sprache wird von Stimmbändern, Zunge, Lippen usw. produziert und akustisch wahrgenommen. Die Gebärdensprache wird von den Händen, den Armen, dem Oberkörper im dreidimensionalen Raum (Gebärdenraum) produziert und visuell aufgenommen. Dieser Körperlichkeit wollen wir in diesem Seminar nachgehen und erforschen, was wir davon auch in unserer alltäglichen Kommunikation, nonverbal und lautsprachlich, nutzen können.
Übungen aus der Tanzimprovisation und der Tanzpädagogik können uns helfen mehr Bewusstheit in unseren Bewegungen zu erlangen und somit unsere Körpersprache gezielt und authentisch einzusetzen.

Inhalte sind u.a.
  • Einzelne Begriffe der deutschen Gebärdensprache (DGS)
  • Entspannungsübungen
  • Wahrnehmungsübungen
  • angeleitete Bewegungsimprovisationen
  • einfache Choreographien des zeitgenössischen Tanzes inspiriert aus Begriffen der Gebärdensprache
  • Bewegungsspiele

Es sind keine Kenntnisse in DGS und keine tänzerische Vorerfahrung nötig.

Bequeme, bewegungsfreundliche Kleidung wird unbedingt benötigt.
Straßenschuhe sind im Seminarraum nicht zugelassen. Bitte warme, evtl. rutschfeste Socken oder Gymnastikschlappen mitbringen.

Um eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit in der Gruppe zu ermöglichen, ist in diesem Seminar die regelmäßige Anwesenheit, der Teilnehmer*innen Vorraussetzung und Teil der Prüfungsleistung!
Dates on Wednesday. 28.04.21 16:00 - 18:00, Friday. 04.06.21 14:00 - 20:00, Saturday. 05.06.21 10:00 - 18:00, Friday. 16.07.21 14:00 - 20:00, Saturday. 17.07.21 10:00 - 18:00, Location: HIB_116 Theaterseminarraum (Rollst.geeignet) Angelika Strahl
BA S Hi/S04.3/3a Theaterpädagogische Stückentwicklung mit Methoden des kreativen Schreibens Course details
Diese Vertiefungs-Veranstaltung richtet sich an Studierende, die bereits eine theater- oder kulturpädagogische Grundlagenveranstaltung (also eine Veranstaltung im Modul S03.3) besucht haben. Es sind aber keine besonderen Fähigkeiten oder Begabungen erforderlich - lediglich die Bereitschaft, sich im geschützten Rahmen auf einen Prozess einzulassen und neue Erfahrungen zu machen. Da es sich um eine 4stündige Veranstaltung handelt, braucht keine weitere Veranstaltung aus dem Modul S04.3 belegt werden.

Im Laufe des Semesters werden wir gemeinsam ein oder mehrere kürzere oder längere Theaterstücke entwickeln.

Mit Methoden unter anderem des Kreativen Schreibens, des Biographischen Theaters nach Maike Plath und des Improvisationstheaters entstehen aus den Ideen und Erfahrungen der Teilnehmenden ernste und komische, realistische und surrealistische, selbst erlebte oder selbst erfundene Szenen.

Am praktischen Beispiel vollziehen wir so den Prozess einer theaterpädagogischen Stückentwicklung nach. Was mit den Ergebnissen passiert, entscheiden wir zu gegebenem Zeitpunkt gemeinsam.


BITTE BEACHTEN SIE:
  • Für unsere Zoom-Sitzungen benötigen Sie die entsprechende technische Ausstattung (Laptop, Kamera, Mikrofon) sowie eine möglichst stabile Internetverbindung. Sollten Sie nicht über diese Ausstattung verfügen, wenden Sie sich bitte an das Dekanat.

  • Eine vertrauensvolle Atmosphäre in der Gruppe ist Voraussetzung für das Gelingen jeglicher theaterpädagogischer Arbeit. Daher ist die zuverlässige Teilnahme – auch unabhängig von Prüfungsleistungen - unbedingt erforderlich. Außerdem stellen Sie sich bitte darauf ein, Kamera und Mikro während unserer Zoom-Treffen i.d.R. einzuschalten, um interaktive Arbeit zu erleichtern.
Im Fall von Krankheit o.ä. bitte ich um Benachrichtigung.

Prüfungsleistungen können auf verschiedene Weise (nach Absprache) erbracht werden.

Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Thursday: 10:00 - 14:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Annli von Alvensleben
BA S Hi/S04.3/3d Generationsübergreifendes Theaterprojekt (Kooperation mit dem TfN und der VHS) Course details
Zusammen mit den Spielerinnen der Theatergruppe Alt und Jung (VHS Hildesheim) im Alter zwischen 45 und 80 Jahren werden wir zunächst ein breites Repertoire an theaterpädagogischen Übungen und Methoden zur Erarbeitung von Szenen kennen lernen und ausprobieren. In den folgenden Treffen erfahren wir verschiedene Theaterstilmittel, improvisieren zu diversen Themen und wollen dann gemeinsam ein Thema künstlerisch bearbeiten. Am Ende soll das Ergebnis in einer Werkschau gezeigt werden.

Themenschwerpunkte der Veranstaltung: Kennenlernen von theaterpäd. Spielen und Methoden- praktisches Üben und Experimentieren- generationsübergreifender Austausch- Präsentation


Literatur wird im Seminar bekannt gegeben!
Monday: 16:00 - 19:00, weekly (from 26/04/21), Location: (findet im Riedelsaal, VHS Hi., Pfaffenstieg 4 -5, 31134 Hildesheim statt), (Querwoche), (findet im Riedelsaal, VHS Hi., Pfaffenstieg 4 -5, 31134 Hildesheim statt))
Julia Solorzano Ramirez
BA S Hi/S05/1a Theorien in der Sozialen Arbeit Course details
Das Seminar richtet sich an Studierende des zweiten Semesters.
Im Seminar wird ein Überblick über die historische und gegenwärtige Theoriebildung in der Sozialen Arbeit erarbeitet. Die Ansätze der Theoretikerinnen und Theoretiker Ilse von Arlt, Silvia Staub-Bernasconi, Hans Thiersch sowie Lothar Böhnisch werden vertieft auf einer gemeinsamen Textgrundlage diskutiert. Daher sind das Lesen von mindestens 5 Texten sowie das Interesse an Theorie Voraussetzungen für die Teilnahme. Die Seminargestaltung erfolgt über Zoom sowie über die Erarbeitung von Inhalten via Courseware.
Monday: 16:00 - 18:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Sylvia Oehlmann
BA S Hi/S05/1b Macht, Herrschaft und Soziale Arbeit (Gender) Course details
Dies Seminar beschäftigt sich mit vorrangig mit Theoretiker*innen, welche bezüglich einer Machtanalytik für die Soziale Arbeit bedeutungsvoll sind und liefert entsprechend Einblicke insbesonders zu: Weber, Foucault, Bourdieu, Staub-Bernasconi. Im letzten Drittel des Seminars wird zudem Gender/Geschlecht als soziale Kategorie in Bezug zu Macht gesetzt. Der Nutzen von Theorien für die Soziale Arbeit soll in diesem Seminar ebenso verdeutlicht werden, wie auch eine Reflexion zu Macht und Soziale Arbeit ermöglicht werden. Das Seminar beinhaltet online Sitzungen, sowie ergänzende Textarbeit und bereitet zudem auf die mündliche Prüfung in S05 vor.
Wednesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Christine Burmeister, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Kriminologin
BA S Hi/S05/1c Geschichte und Theorien in der Sozialen Arbeit Course details
Das Seminar richtet sich an Studierende des zweiten und ersten Semesters.
Sozialarbeit und Sozialpädagogik haben unterschiedliche Traditionen und unterschiedliche Wurzeln. Beide haben sich im Laufe der historischen Entwicklung - vor allem ab den 1970er Jahren - aufeinander zu entwickelt und werden heute unter dem Begriff Soziale Arbeit zusammengefasst. Dies zeigt sich in der organisatorischen Entwicklung ebenso wie in dem Zusammenwachsen der jeweiligen Arbeitsfelder.
Während der Ursprung der Sozialarbeit in der behördlichen Armenpflege, der freien Wohlfahrtspflege und in der Frauenbewegung (Ausbildung) liegen ziehen sich die Entwicklungslinien der Sozialpädagogik von Pestalozzi über Fröbel, Natorp (Gemeinschafts- und Willenserziehung), Nohl und Bäumer (sozialpädagogischen Bewegung in den 1920er Jahren) hin zur emanzipatorischen Erziehung bei Mollenhauer und Gieseke bis zur alltagsorientierten Sozialpädagogik bei Thiersch.
Sozialarbeit etabliert sich als Beruf zu Beginn des 20. Jahrhundert. Die Entwicklung erfolgt aus der ehrenamtlichen Arbeit heraus. Der Rückgriff auf berufliche Kräfte erfolgt vor allem – so Alice Salomon (19. April 1872 – 30. August 1948) - in den Arbeitsgebieten, in denen permanente Anwesenheit und hohes Fachwissen erforderlich sind. Die Berufsträgerinnen bezeichnen sich selbst als soziale Hilfsarbeiterinnen oder als Sozialbeamtinnen und arbeiten sowohl in der freien als auch in der öffentlichen Wohlfahrtspflege. Die Ausbildung zum sozialen Frauenberuf in den Sozialen Frauenschulen etabliert sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts.
In dem Seminar werden wir einerseits die geschichtliche Entwicklung an einigen zentralen Punkten betrachten d.h. uns mit Fragen von Armut, die Sicht auf Arme und die gesellschaftlichen Antworten z.B. in der Armenfürsorge beschäftigen. Es erfolgt aber auch ein Blick auf die Entwicklung der Sozialen Arbeit in den letzten 100 Jahren. Außerdem werden wir uns mit den Theorien, die in der Sozialen Arbeit entwickelt wurden, beschäftigen.
In diesem Seminar werden wir Theoretiker*innen der Sozialen Arbeit genauer betrachtet. Ganz klar ist, dass wir uns genauer die Theorieansätze von Ilse von Arlt, Silvia Staub-Bernasconi, Hans Thiersch sowie Lothar Böhnisch erarbeiten und diskutieren werden sowie auch einige andere TheoretikerInnen. Vom Ablauf her wird am Anfang nach einer allgemeinen Einführung in die Geschichte der Sozialen Arbeit eine Auswahl derjenigen Theoretiker*innen stattfinden, mit denen wir uns im Seminar intensiver beschäftigen werden. Außerdem ist ein gewisser Wechsel zwischen Aufgabenbearbeitung und Zoom-Sitzungen geplant.

Literaturliste
Berger, Manfred (2013): Alice Salomon : Pionierin der sozialen Arbeit und der Frauenbewegung
Böhnisch, Lothar (2010): Lebensbewältigung, In: Thole, Werner (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit, Ein einführendes Handbuch, 3. Überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 219-234
Böhnisch, Lothar (2016): Lebensbewältigung, Ein Konzept für die Soziale Arbeit, Beltz Juventa, Weinheim und Basel
Böhnisch, Lothar (2016): Persönliche und gesellschaftliche Krisen bewältigen, - Lothar Böhnisch, In: Engelke, Ernst/ Bormann, Stefan / Spatscheck, Christian (2016): Theorien der Sozialen Arbeit, Eine Einführung, Freiburg, 6. Auflage, S. 464-477
Braches-Chyrek, Rita (2013): Jane Addams, Mary Richmond und Alice Salomon : Professionalisierung und Disziplinbildung Sozialer Arbeit
Eberhart, Cathy (2009): Jane Addams : (1860 - 1935) ; Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Reformpolitik
Eggemann, Maike / Hering, Sabine (Hrsg.) (1999): Wegbereiterinnen der modernen Sozialarbeit, Texte und Biographien zur Entwicklung der Wohlfahrtspflege, Grundlagentexte Pädagogik, München
Engelke, Ernst/ Bormann, Stefan / Spatscheck, Christian (2014): Theorien der Sozialen Arbeit, Eine Einführung, Freiburg, 6. Auflage
Frey, Cornelia (2005): „Respekt vor der Kreativität der Menschen“ – Ilse Arlt: Werk und Wirkung
Hering, Sabine / Münchmeier, Richard (2000): Geschichte der Sozialen Arbeit, Eine Einführung, Grund-lagentexte Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Weinheim und München
Müller, C. Wolfgang: Wie Helfen zum Beruf wurde, Bd. 1+2
Kuhlmann, Carola (2008): Nicht Wohltun, sondern Gerechtigkeit : Alice Salomons Theorie Sozialer Arbeit
Otto, Hans-Uwe / Sünker, Heinz (Hrsg.) (1989): Soziale Arbeit und Faschismus, Frankfurt/Main
Paulini, Christa (2001): Der Dienst am Volksganzen ist kein Klassenkampf, Die Berufsverbände der Sozialarbeiterinnen im Wandel der Sozialen Arbeit, Opladen
Staub-Bernasconi (2007): Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft
Staub-Bernasconi (2019): Menschenwürde – Menschenrechte – Soziale Arbeit, Die Menschenrechte vom Kopf auf die Füße stellen
Salomon, Alice (2008): Lebenserinnerungen : Jugendjahre, Sozialreform, Frauenbewegung, Exil
Schüler, Anja (2004): Frauenbewegung und soziale Reform : Jane Addams und Alice Salomon im transatlantischen Dialog. 1889-1933
Staub-Bernasconi, Silvia (2010): Soziale Arbeit und Soziale Probleme, In: Thole, Werner (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit, Ein einführendes Handbuch, 3. Überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 267-282
Thiersch Hans (2020) Lebensweltorientierte Soziale Arbeit revisited: Grundlagen und Perspektiven Beltz Verlag
Grundwald Klaus/Thiersch Hans (2016): Praxishandbuch Lebensweltorientierte Soziale Arbeit, Handlungszusammenhänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern, 3. Vollständig überarbeitete Auflage, Beltz Juventa
Thiersch, Hans / Grunwald, Klaus / Köngeter, Stefan (2010): Lebensweltorientierte Soziale Arbeit, In: Thole, Werner (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit, Ein einführendes Handbuch, 3. Überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 175-196
Es gibt weiterhin viele Theoretiker/nnen, mit denen sich eine Beschäftigung lohnt u.a. Marianne Hege, Karam Khella, Margrit Brückner usw. (weitere Theoretiker*innen( siehe Engelke u.a. Theorien der Sozialen Arbeit (2018).
Tuesday: 16:00 - 18:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Christa Paulini
BA S Hi/S05/1d Soziale Arbeit im Nationalsozialismus Course details
Seminar „Soziale Arbeit im Nationalsozialismus“
Die Auseinandersetzung mit der Mitarbeit von Fürsorgerinnen / Wohlfahrtspflegerinnen / Sozialarbeiterinnen in der NS-Zeit beginnt in Deutschland erst Mitte / Ende der 1980er Jahre. Wir werden uns im Seminar mit der Berufsausübung von Sozialarbeiterinnen in der NS-Zeit und ihrer aktiven Mitwirkung bei der Umsetzung der nationalsozialistischen Wohlfahrtspflege beschäftigen. Dabei wird deutlich, dass es sowohl um individuellen als auch um kollektiven Strategien der Berufsangehörigen ging sich mit der „neuen Zeit“ und den neuen Anforderungen an die Wohlfahrtspflege zu arrangieren oder nicht zu arrangieren. Wir werden uns die Mitarbeit bzw. die Zustimmung der Sozialarbeiterinnen zur nationalsozialistischen Wohlfahrtspflege genauer betrachten. Hierzu werden wir auch bestimmte Fachdiskurse, die bereits in der Weimarer Zeit begonnen hatten z.B. die allgemeine gesellschaftliche Akzeptanz von Sterilisationen kennen lernen.
Insgesamt hat das Seminar drei Schwerpunkte:
1. Grundzüge der Entwicklung der Sozialen Arbeit aufzuzeigen - d.h. die Entwicklung von der Armenpflege zur Wohlfahrtspflege / Sozialen Arbeit
2. Das unterschiedliche Verhalten von Berufsangehörigen hinsichtlich der Aussagen des Nationalsozialismus
3. die Übergangszeit in der Fürsorge / Sozialen Arbeit zwischen 1945 bis Anfang der 1950er Jahre
Das Seminar findet online per Zoom statt. Ein gewisser Wechsel zwischen Aufgabenbearbeitung und Zoom-Sitzungen ist geplant.




Literaturliste
Altgelt, I. (1936): Frauenarbeit in der NS-Volkswohlfahrt. In: Soziale Arbeit, Beilage zu „Deutschlands Freie Berufe“, Folge 5, S. 65–67.
Bernsee Hans: Entwicklung und Aufbau der NS-Volkswohlfahrt, In: Soziale Arbeit, Beilage zu „Deutschlands Freie Berufe“, Fachliches Schulungsblatt der Deutschen Arbeitsfront, Folge 1, Januar 1936, S. 1-3
Bock, Gisela: Zwangssterilisation im Nationalsozialismus, Studien zur Rassenpolitik und Frauenpolitik, Schriften des Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin, Bd. 48, Opladen 1986
Doetz, S. (2010): Alltag und Praxis der Zwangssterilisation. Die Berliner Universitätsfrauenklinik unter Walter Stoeckel 1942–1944. Berlin: Bebra Wissenschaft.
Dünkel, B. (2001): Frauen in der sozialen Arbeit in Hamburg zwischen 1929 und 1945, Ausbildung, Beruf, Biographie, In: Dünkel, B./Fesel, V. (Hrsg.) Wohlfahrtspflege – Fürsorge, Regionale und überregionale Forschungsergebnisse der Sozialen Arbeit zwischen 1920 und 1970, Münster: Lit, S. 7–26.
Häusler, M. (2003): Die Gleichschaltung berufsständischer Organisationen im Bereich der evangelischen Wohlfahrtspflege – ein Vergleich, In: Friedrich, N./Jähnichen T. (Hrsg.): Sozialer Protestantismus im Nationalsozialismus. Münster: Lit, S. 41–53.
Israel, G. (1917): Die Sozialbeamtin als Glied der Volksgemeinschaft. 2. Auflage. Berlin: Deutscher Verband der Sozialbeamtinnen.
Klee, Ernst: „Euthanasie“ im NS-Staat, Die Vernichtung lebensunwerten Lebens, Frankfurt 1985
Kramer, David: Wohlfahrtspflege im Dritten Reich: Frauen in Beruf und Ausbildung, In: Baron Rüdiger (Hrsg.): Sozialarbeit und soziale Reform, Zur Geschichte eines Berufes zwischen Frauenbewegung und öffentlicher Verwaltung, Weinheim und Basel 1983a, S. 37-51
Kuhlmann, C. (1989): Erbkrank oder erziehbar? Weinheim: Juventa..
Paulini, C. (2001): Der Dienst am Volksganzen ist kein Klassenkampf. Opladen: Leske+Budrich.
Pißel, A (1935): Die neuen Aufgaben der Volkspflege. In: Soziale Berufsarbeit 15, 2. Heft, S. 21–23.
Reyer, Jürgen: Alte Eugenik und Wohlfahrtspflege, Entwertung und Funktionalisierung der Fürsorge vom Ende des 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Freiburg 1991
Rothmund, C. (2006): Fürsorge als Ausgrenzung. Das Konzentrationslager für Mädchen und junge Frauen Uckermark. Diplomarbeit HAW Hamburg veröffentlicht unter www.gedenkort-kz-uckermark.de/assets/downloads/2006_rotmund.
Schilling, C. (2011): Ausgrenzung und Ausmerze, Zur Mitwirkung der Hamburger Fürsorgeverwaltung an der Verfolgung von „Gemeinschaftsfremden“ 1933-1942, Masterabschlussarbeit an der HAW Hamburg veröffentlicht unter edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2012/1758/pdf/Masterarbeit.
Zeller, Susanne: Geschichte der Sozialarbeit als Beruf, Bilder und Dokumente (1893-1939), Pfaffenweiler 1994, ab Seite 133 ff
Tuesday: 14:00 - 16:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Christa Paulini
BA S Hi/S05/1e Geschichte der Armenpflege und Sozialer Arbeit Course details
Die Sozialarbeit und Sozialpädagogik weisen unterschiedliche Traditionen und Wurzeln auf. Gemeinsam lassen sich jedoch ihre Ursprünge auf frühe Formen der christlich-religiös geprägten Armenpflege des Mittelalters zurückführen. Im Seminar werden die je spezifischen und zum Teil stark religiös, ebenso kulturell und philosophisch geprägten Grundlagen der Armenpflege und der späteren Sozialen Arbeit vermittelt. Diese historischen Entwicklungen sind dabei stets im sozioökonomischen Kontext der jeweiligen Epoche zu sehen. Die Herausbildung von Grundbesitz, die Entwicklung der Landwirtschaft, die Verbreitung des Geldsystems, später dann die Industrialisierung und auch die sozialen Kontexte, etwa verbunden mit der Auflösung der Großfamilie und veränderte Machtstrukturen durch die Entwicklung politischer und sozialer Rechte beeinflussten maßgeblich den Wandel der frühen Armenpflege und Fürsorge hin zur Sozialen Arbeit. Frühe Ansätze der Fürsorge und späteren Sozialarbeit lassen sich auf Thomas von Aquin oder auch Juan Louis Vives zurückführen. Die Sozialpädagogik wurde stärker von theoretischen Grundlagen nach Rousseau, Pestalozzi, Fröbel, Natorp, Nohl und Bäumer über die sozialpädagogische Bewegung der 1920er Jahre hin zu Ansätzen einer emanzipatorischen Pädagogik in der Phase nach dem II. Weltkrieg geprägt. Diese haben die heutige Kinder- und Jugendhilfe beeinflusst.
Im Seminar werden diese Entwicklungslinien genauer nachgezeichnet. Didaktisch geschieht dies über ausgewählte Texte, Dokumente, Bilder und Filmbeiträge. Es wird aufgezeigt, dass Sozial Arbeit als Berufsfeld beispielsweise über frühe Impulse von Johann Hinrich Wichern, später dann Alice Salomon und anderen Vordenker*innen seit Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurde. Relativ "pfad-treu" wurde sie weiter institutionalisiert und nach funktionalen Kriterien zunehmend ausdifferenziert bzw. spezialisiert (Luhmann). Dies führte und führt bis heute zu neuen Herausforderungen. Ausgewählte Handlungsfelder der Sozialen Arbeit werden dabei in ihren historischen Bedingungen genauer veranschaulicht. Eine Analyse typischer „Bilder der Armenpflege“, „Bilder des Armen“ oder auch „Bilder und Strategien des Bettelns“ sind für ein Verständnis der historischen Entwicklungen ebenso aufschlussreich wie die „Praxis des Hausbesuchs früher und heute“. Werte und Normen spielten im Kontext „sozialer Kontrolle“ und „sozialer Disziplinierung“ in der Sozialen Arbeit immer eine zentrale Rolle. Resümierend finden Fragen nach der Organisation und Vertretung der eigenen Interessen der Sozialen Arbeit und die Möglichkeiten und Grenzen ihres fach- und sozialpolitischen Einflusses ebenfalls Beachtung.
Ergänzender Hinweis:
Aufgrund der Fülle möglicher Themen erfolgt zu Beginn des Seminars gemeinsam mit den Studierenden eine genauere Auswahl inhaltlicher Schwerpunkte. Das Seminar bietet ferner die Möglichkeit, Fragen im Zusammenhang mit der mündlichen Prüfung zum Abschluss des Moduls zu klären.
Ein genauer Ablaufplan zum Seminar und Literaturempfehlungen werden zu Semesterbeginn als Datei zur Verfügung gestellt. Ablauf und Gestaltung des Seminars sind auch abhängig davon, ob und in welchem Umfang das Seminar bedingt durch die "Corona-Risiken" in Präsenz möglich ist und/oder aber "online" stattfinden muss. Dazu kommen dann zu Beginn bzw. im Verlauf des Semesters noch genauere Informationen.
Dates on Monday. 26.07.21 - Wednesday. 28.07.21 10:00 - 18:00, Thursday. 29.07.21 10:00 - 16:00 Prof. Dr. Uwe Schwarze
BA S Hi/S05/1g Social Work in Germany Course details
What is Social Work?
Let's talk about Alice Salomom, about attitude and the Code of Ethics, the vision of sustainable development and the social workers' responsibility to educate people in a change of perspective and human rights.

Improve your English, train professional terms and, maybe, meet students from abroad.
Everybody is welcome!
Dates on Friday. 16.04.21 16:00 - 18:00, Friday. 23.04.21, Friday. 07.05.21 14:00 - 19:00, Saturday. 08.05.21, Saturday. 22.05.21 10:00 - 19:00, Location: ((Online)) Sina Roth, M.A.
BA S Hi/S05/1h Geschichte, Theorien und Konzepte Sozialer Arbeit Course details Dates on Friday. 16.04.21, Friday. 07.05.21 14:00 - 21:00, Friday. 28.05.21, Friday. 11.06.21 14:00 - 20:00, Friday. 09.07.21 14:00 - 18:00, Location: ((Online)) Erik Weckel, MA
BA S Hi/S05/1i In der Hauptsache ist der Sozialarbeiter eine Frau - über Frauen und Männer in der Sozialen Arbeit - Vorstellungen und Wirklichkeit Course details
Hintergrund für dieses Seminar ist, dass in der Sozialen Arbeit ein geschlechtersensibles Arbeiten notwendig ist. Beschäftigten und Studierende der Sozialen Arbeit ist oft zu wenig bewusst, wie die gesellschaftlichen Konstruktionen der Geschlechter auch die Arbeit als Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter beeinflussen. Beschäftigte in der Sozialen Arbeit neigen ebenso wie Klient*innen / Adressat*innen der Sozialen Arbeit dazu Geschlecht als Kategorie zu de‐thematisieren.
Margrit Brückner schreibt in ihren Artikel „Alte und neue Geschlechterverhältnisse in der Sozialen Arbeit“ (2004), dass es einer ausreichenden Geschlechtersensibilität der Profession bedarf, um Geschlechterdifferenzen und deren Wirkung zu erkennen. Es bedarf einer Reflexion des eigenen professionellen „doing gender“ in Theorie und Praxis d.h. wie von Sozialarbeiter*innen in ihrer Arbeit immer wieder Geschlechterstereotypen praktiziert werden. Geschlechterbewusste Ansätze in der Sozialen Arbeit sind absolut notwendig (vgl. Brückner 2004).
D.h. die Themen im Seminar reichen von Daten und Fakten zur Personalsituation in der Sozialen Arbeit, andere Gesellschaftsentwürfe bis zum Erwerb von Geschlechterrollen, Beispiele von geschlechtersensibler Arbeit (Mädchen- und Jungenarbeit), Selbstverständnis jugendlicher „Szene-Aktivistinnen“ bis zum Kennenlernen von Institutionen, die sich beispielsweise mit Gewalt im Geschlechterverhältnis etc. beschäftigen. Der genaue Ablauf wird dann zu Beginn des Semesters festgelegt. Das Seminar findet online statt (Zoom-Sitzungen); ein gewisser Wechsel zwischen Aufgabenerarbeitung und Zoom-Sitzungen ist geplant.
Wednesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Christa Paulini
BA S Hi/S05/1j Einführung in die Wissenschaft und Geschichte der Sozialen Arbeit Course details
Online-Seminar:
In der Grundlagenveranstaltung wird es darum gehen, die Geschichte und Gegenwart, entscheidende Persönlichkeiten und Theorien der Sozialen Arbeit kennenzulernen. Die Veranstaltung beabsichtigt, eine Grundlage für vertieftes Studium zu schaffen.

Der bloße Wille "mit Menschen zu arbeiten" und ihnen in schwierigen Lagen zu helfen, reicht als Motivation nicht aus, um die komplexen Aufgaben in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit zu bewältigen. In der professionellen Praxis ist es deshalb geboten, anwendungsorientiert zu forschen und die vielfältigen Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens zu erproben. Welche Methoden der Forschung angewendet werden, hat wiederum viel mit dem jeweiligen wissenschaftlichen Paradigma zu tun. In diesem Seminar werden wir die paradigmatischen theoretischen Konzepte Sozialer Arbeit und ihrer Bezugswissenschaften überblicksartig behandeln. Dabei wird es stets von Bedeutung sein, die Aktualisierungspotentiale historischer Theoriebildung auszukundschaften und Diskussionen zu aktuellen sozialpolitischen Entwicklungen zu führen. Regelmäßige Teilnahme und Übernahme von Referaten zu den aufgeführten Theoretiker/innen und WegbereiterInnen wird vorausgesetzt.

Literatur:
  • Ernst Engelke, Theorien der Sozialen Arbeit, Freiburg 1998
  • Roland Anhorn u.a., Sozialer Ausschluss und Soziale Arbeit. Positionsbestimmungen einer kritischen Theorie und Praxis Sozialer Arbeit, Wiesbaden 2008
  • Fabian Kessl u. a., Erziehung zur Armut?, Wiesbaden 2007
-H.-U. Otto / H. Thiersch, Handbuch Sozialarbeit / Sozialpädagogik, Neuwied 2001
-W. R. Wendt, Zivilgesellschaft und soziales Handeln, Freiburg 1996
-H. Thiersch, Positionsbestimmungen der Sozialen Arbeit, München 2002
  • L. Böhnisch: Lebensbewältigung. Ein Konzept für die Soziale Arbeit, 2018
Wednesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Gazi Caglar
BA S Hi/S05/2a Einführung in die Schulsozialarbeit Course details
Schulsozialarbeit ist ein Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendhilfe, das seit 2000 sehr wächst und fast an allen Schulformen etabliert ist. Ziel des Seminares ist, dass Sie dieses Arbeitsfeld in den wesentlichen Dimensionen kennenlernen, verstehen und fachlich beurteilen können. Dazu werden wir uns mit einschlägigen Fachtexten beschäftigen, diese analysieren und diskutieren. Einen praktischen Bezug erhalten wir durch Referent*innen aus der Praxis der Schulsozialarbeit.
Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Maria Busche-Baumann
BA S Hi/S05/2b Häusliche Gewalt und Stalkin Course details Tuesday: 14:00 - 18:00, fortnightly (from 13/04/21), Location: (Online)
Dates on Tuesday. 20.07.21 14:00 - 16:00, Location: ((Online))
Diplomsozialpädagogin, Supervisorin DGSv Marion Gottschlich
BA S Hi/S05/2c Kommunale Drogenarbeit Course details Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 16/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Suchttherapeut Dominic May, Dipl.-Soz.päd.
BA S Hi/S05/2d Schulverweigerung als Herausforderung der Jugendberufshilfe Course details
Schulverweigerung als Herausforderung der Jugendberufshilfe

Ziel des Seminares (30 SWS) ist das Kennenlernen des Themas Schulverweigerung in Deutschland. Erarbeitet werden aktuelle Trends, Erscheinungsformen, Ursachen, Erklärungen, Präventions- und Interventionsstrategien. In den Blick genommen werden Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe. Dabei werden besonders Perspektiven der Geschlechter aufgenommen und von Schüler:innen mit Migrationsgeschichte. Deutlich werden Anforderungen an Projektarbeit wie die Berücksichtigung von Prinzipien des Casemanagements, Mainstreamings (Gender, Anti-Diskriminierung, Demographischer Wandel), Evaluation und Dokumentation. Zusammenhänge von (Meta)Theorien, Praxis und Forschung im Kontext von qualitativer und quantitativer Sozialforschung werden aufgezeigt. Im Seminar wird mit der Internetplattform Moodle gearbeitet, die allen Studierenden über die HAWK zur Verfügung steht (siehe Online-Angebote, M = Moodle). Nach jeder Veranstaltung ist eine Aufgabe zu bearbeiten, dies unterstützt Ihr Selbststudium.

Das Seminar startet mit einer Vorbesprechung (Samstag), führt über 4 weitere Samstage und umfasst 30 Stunden (2 SWS) und 15 Stunden Selbststudium. Ich vergleiche den Block mit einem 5-Gänge-Menue.

Termine: Samstag, 10.10.2020, 13.00 – 17.00 Uhr (4 UE, Vorbesprechung, Seminareinstieg)
Samstag, 07.11.2020, 09.00 – 17.00 Uhr (8 UE, inkl. einer Moodlebearbeitung)
Samstag, 21.11.2020, 09.00 – 17.00 Uhr (8 UE, inkl. einer Modlebearbeitung)
Samstag, 12.12.2020, 09.00 – 17.00 Uhr (8 UE, inkl. einer Moodlebearbeitungen)
Samstag, 16.01.2021, 08.00 – 10.00 Uhr (2 UE)

Literatur:

1) BORSTEL, Dierk, FISCHER, Ute (2018): Politisches Grundwissen für die Soziale Arbeit, Stuttgart
2) OEHME, Anja (2007): Schulverweigerung: Subjektive Theorien von Jugendlichen zu den Bedingungen ihres Schulabsentismus, Hamburg
3) RICKING, Heinrich, ALBERS, Vivanne (2019): Schulabsentismus. Prävention und Intervention, Heidelberg
4) Schulabsentismus. In: Unsere Jugend. Die zeitschrift für studium und praxis der sozialpädagogik. 68. Jg., 4/2016
5) SEELIGER, Sandra (2016): Schulabsentismus und Dropout. Fallanalysen zur Erfassung eines Phänomens, Wiesbaden
6) WECKEL, Erik, GRAMS, Meike (Hg., 2017): Schulverweigerung. Bildung. Arbeitskraft. Eigentum. Einführung, Weinheim

01. Oktober 2020

Erik Weckel,
erik.weckel@schritte-gehen.com
T: 0179-6773712
Dates on Saturday. 17.04.21 13:00 - 18:00, Saturday. 24.04.21 09:00 - 17:00, Saturday. 29.05.21 09:00 - 16:00, Saturday. 19.06.21 09:00 - 15:00, Saturday. 10.07.21 09:00 - 13:00, Location: ((Online)) Erik Weckel, MA
BA S Hi/S05/2e Armut als Querschnittsthema der Sozialen Arbeit Course details Dates on Saturday. 17.04.21 09:00 - 13:00, Friday. 23.04.21 14:00 - 21:00, Saturday. 08.05.21, Saturday. 12.06.21 09:00 - 16:00, Saturday. 03.07.21 09:00 - 14:00, Location: ((Online)) Erik Weckel, MA
BA S Hi/S05/2f Soziale Arbeit und Politisches Engagement-Geschichte und Gegenwart Course details
„Die Profession Sozialer Arbeit setzt sich ein für sozialen Wandel, die Lösung von Problemen in menschlichen Beziehungen sowie die Befähigung und Befreiung von Menschen mit dem Ziel, das Wohlergehen zu fördern. Gestützt auf Theorien menschlichen Verhaltens und sozialer Systeme interveniert Soziale Arbeit an den Stellen, wo Menschen mit ihrer Umwelt in Wechselwirkung stehen. Grundlage Sozialer Arbeit sind die Prinzipien der Menschenrechte und der sozialen Gerechtigkeit.“ https://www.ethikdiskurs.de/fileadmin/user_upload/ethikdiskurs/Themen/Berufsethik/Soziale_Arbeit/IASW_Kodex_Englisch_Deutsch2004.pdf
„Wer soziale Probleme nicht benennen und auf ihren auch (nicht-) politischen Gehalt hin analysieren kann, wer nicht für und wider politische Lösungen streiten kann, weder Interessenträger gewinnen, noch Forderungen an Adressatinnen und Adressaten zustellen kann, dem fehlen notwendige Handlungskompetenzen politischer Professionalität. „ (Politische Professionalität in der Sozialen Arbeit, S. 187, in: Benjamin Benz & Günter Rieger (Hrsg.), Politikwissenschaft für die Soziale Arbeit) Eine Einführung. Wiesbaden 2015
Ein Blick in die Geschichte der Sozialen Arbeit zeigt, dass diese immer schon mindestens zweifach mit politischen Handeln verbunden ist: als Ausführende staatlicher Ordnungs- und Sozialpolitik, als Kämpferin für bessere Lebensbedingungen ihrer Adressat*innen. Auch wenn es in der Sozialarbeitswissenschaft umstritten ist, ob die Profession Soziale Arbeit oder „nur“ die*der einzelne Sozialarbeiter*in ein politisches Mandat hat, herrscht doch Einigkeit darüber, dass Politik und Soziale Arbeit eng miteinander verwoben sind. Ziele des Seminars sind u.a., die Kompetenzen der Studierenden in Bezug auf die Wahrnehmung der politischen Dimensionen Sozialen Arbeit zu stärken und Grundzüge der theoretischen Diskussion in Politikwissenschaft und Sozialer Arbeit kennen zu lernen. Folgende Aspekte/Themen sollen beleuchtet und anhand einschlägiger sozialarbeitswissenschaftlicher Literatur vertieft werden:
  • Was ist Politik, was politisches Handeln?
  • Politisches Engagement in der Geschichte Sozialer Arbeit
  • verschiedene Theorieansätze zum Politikverständnis der Disziplin Soziale Arbeit
  • Formen politischen Handelns im Kontext von Klient*innen-, Fachkräfte-, Organisationsinteressen
  • politische Professionalität in der Sozialen Arbeit
  • Lobbyarbeit als spezifische Form politischen Handelns
  • ausgewählte aktuelle tagespolitische Themen
Das Seminar findet als Online-Seminar statt und wird neben Zoom-Meetings u.a. auch Audio-PPTs, Aufgaben über Vips und Forumsdiskussionen beinhalten. Im Ablaufplan finden Sie die aktuellen Themen für die einzelnen Sitzungen - bitte öfter mal reinschauen.
Monday: 18:00 - 20:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Cornelia Ott, Dipl.-Sozw.,
Dipl.-Sozw. Andreas Wyborny, M.A.
BA S Hi/S05/2g Gewalt in der Familie und Partnerschaft: Ursachen, Prävention und Hilfen Course details
Gewalt gegenüber (eigenen) Kindern, Ehe- und BeziehungspartnerInnen, pflegebedürftigen Angehörigen u.a ist leider kein Einzelfall und beschäftigt uns in der professionellen Arbeit immer wieder. Gerade diese Formen der Gewalt sind oft tabuisiert und/oder komplex, sie fordern in besonderem Maße auch auf persönlicher Ebene heraus. In den letzten 30 Jahren haben sich eine Reihe von Institutionen der Sozialen Arbeit herausgebildet, die hier beratend, schützend und begleitend tätig sind.
Ziele des Seminars sind der Erwerb von Wissen über diese Formen von Gewalt und das Kennenlernen der Organisationen und Arbeitsformen, die im Praxisfeld "Gewalt im sozialen Nahraum" agieren. Das Seminar bereitet u.a. auf die mündliche Prüfung in Modul 05 vor, daher werden wir auch einschlägige Texte aus den Sozialarbeitswissenschaften heranziehen, die sich mit der Thematik beschäftigen.
Das Seminar findet als Online Veranstaltung statt. Zoom-Meetings, Audio-Präsentationen, Aufgaben mit Feedback wechseln sich ab. StudIP ist unsere Basis, dort finden Sie Literatur, Ankündigungen, Kommunikation und auch einen Überblick über die geplanten Themen. Der Ablaufplan dient der Orientierung und wird bei Bedarf angepasst. Bitte sorgen Sie frühzeitig für eine entsprechende technische Ausstattung!
Monday: 14:00 - 16:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Cornelia Ott, Dipl.-Sozw.
BA S Hi/S05/2h Bedürfnisse und Wünsche am Beispiel der Wohnungslosenhilfe Course details
Inhalte:

* Einblick in das Hilfesystem der Wohnungslosenhilfe
* rechtliche Grundlagen
* Lebenslage-Ansatz nach G. Weisser
* Lebenslagen wohnungsloser Menschen
* Bedürfnisthereorie nach Ilse Arlt
* Wunsch/Wünsche
* Bedürfnis oder Wunsch?
* Lebensgeschichten wohnungsloser Menschen
* Gastdozent (?) zu den Themen Partizipazion, Widersprüche und Notunterkünfte

Unbedacht bleiben die meisten Wünsche von einem Hilfesystem, da dafür kein gedanklicher Raum zu existieren scheint. Wünschen wohnt etwas Abstraktes, Subjektives und gleichzeitig Aktivierendes inne. Im Handeln des Menschen liegt es, sich sein Leben nach eigenen Wünschen zu gestalten und darin zu existieren. Um in einem Leben existieren zu können, das von Wohnungslosigkeit gekennzeichnet ist, scheint sich alles auf die Befiedigung von Grundbedürfnissen zu beziehen, auch das Hilfesystem der Wohnungslosenhilfe agiert entlang einer Mängellage der Adressaten*innen und arbeitet nach theoretischen Rahmenbedingungen.
Der Spalt zwischen Wunsch und Bedürfnis erscheint nicht immer ersichtlich und dem Bedürfnis wohnt die Fähigkeit inne unter dem Deckmantel eines Wunsches aufzutreten. Es bedarf eines genauen Zu- und hinhörens und ein differenzieren in jeweiligen Lebenslagen um Wünsche von Bedürfnissen zu unterscheiden.
Dates on Monday. 26.07.21 - Friday. 30.07.21 09:00 - 15:00, Location: ((Online)) Isabelle Rank, B.A.
BA S Hi/S05/2i Flüchtlingssozialarbeit Course details Friday: 10:00 - 14:00, weekly (from 11/06/21) n.a
Jelena Seeberg
BA S Hi/S05/2j „Soziale Arbeit in Gesundheitsdiensten am Beispiel der Krankenhaussozialarbeit“ Course details Tuesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Verw.-Prof. Kathrin Mittelstät
BA S Hi/S06/1a Einführung in das Recht (Schwerpunkt: Sozialrecht) A Course details Monday: 08:00 - 10:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dates on Thursday. 05.08.21 10:00 - 17:00
Prof. Dr. Oliver Kestel
BA S Hi/S06/1b Einführung in das Recht B Course details Tuesday: 16:00 - 18:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Jörg Heinemann
BA S Hi/S06/1c Einführung in das Recht C Course details Wednesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 14/04/21), Location: (https://zoom.us/j/93854585702?pwd=NGJnbFJORGdaNllGRW1Nc2M4Y0gzUT09), (Stud.IP / Lernmaterialien), (Querwoche)
Prof. Dr. Ingrid Siebrecht
BA S Hi/S06/2b Einführung in das Strafrecht Course details
In dieser Veranstaltung soll parallel zur Vorlesung "Einführung in das Strafrecht" gezeigt werden, wie eine strafrechtliche Fallprüfung vorzunehmen ist. Dazu erfolgt zunächst einführend eine Vorstellung der juristischen Fallbearbeitung sowie der Subsumtionstechnik. Sodann werden verschiedene Straftatbestände anhand kleiner Fälle besprochen. Dies erfolgt überwiegend in Form von online-Sitzungen, wobei dort z. T. in Gruppenarbeit geübt werden soll. Es finden zur Vorbereitung auf die Klausur in S06/2b (Einführung in das Strafrecht) aber auch e-learning Einheiten statt, in denen jeder für sich allein die Falltechnik übt.
Da das Strafrecht nur ein kleiner Bereich des Rechts ist, der im weiteren Verlauf des Studiums der Sozialen Arbeit nicht vertieft wird, werden gegen Ende der Veranstaltung auch Fälle aus dem Zivil- und dem Sozialrecht besprochen.
Wenn es das Infektionsgeschehen zulässt, sind Präsenzveranstaltungen angedacht.
Eventuell bekommen Sie dann auch einen Einblick in die Praxis.
Benötigte Materialien (mglst. die jeweils neueste Auflage)
Gesetze für die Sozialberufe; hrsg. v. Ulrich Stascheit oder
Gesetze für die Soziale Arbeit – Textsammlung (Nomos Gesetze)
Wednesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Zoom), (Courseware), (Vips)
Dr. Sandra Wiontzek
BA S Hi/S06/2c Einführung in das Verwaltungsrecht (Schwerpunkt: Sozialrecht) Course details Wednesday: 08:00 - 10:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Vera Westermann
BA S Hi/S06/2d Einführung in das Vertragsrecht Course details
In diesem Kurs lernen Sie die vertragsrechtlichen Grundlagen des Bürgerlichen Gesetzbuchs kennen und können selbständig Übungsfälle dazu bearbeiten.
Die einzelnen Themen dieses Seminars finden Sie im Ablaufplan in Stud.IP.
Das Seminar soll wöchentlich online, teilweise als Videokonferenz und teilweise im Selbststudium stattfinden. Die genaue Planung kann dem Ablaufplan zur Veranstaltung entnommen werden..
Alle Lernmaterialien werden über Stud.IP bereitgestellt, teilweise als Videopodcasts, mit Lesematerial und Übungsaufgaben.
Wednesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (https://zoom.us/j/91833669343?pwd=eWtyTWhlTTBpaVQ5Vk5MMVJuRlZPQT09), (Online)
Prof. Dr. Ingrid Siebrecht
BA S Hi/S08/1a Didaktik sozialpädagogischer Bildungsarbeit Course details Monday: 10:00 - 12:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Maria Busche-Baumann
BA S Hi/S08/1b Bildung in der Sozialen Arbeit Course details
Bilden kann man nur sich selbst. Und dazu braucht's Neugierde und Leidenschaft. Da stellt sich doch die Frage: Kann Soziale Arbeit 'bilden'? Was wird in der Sozialen Arbeit darunter verstanden, was wird getan? Diese Fragen sollen Ausgangspunkt unserer Veranstaltung sein. Die Antworten wollen wir zunächst durch praktische Erkundungen finden. Dazu bilden Sie Arbeitsgruppen, entwickeln einen Fragebogen, wählen Praxiseinrichtungen aus und ziehen Erkundigungen ein und werten diese aus. Im Anschluss daran setzen wir die Ergebnisse in Beziehung zu wissenschaftlichen Bildungsverständnissen in der Sozialen Arbeit. Über weitere zu erarbeitende Schwerpunkte wie politische, digitale, gendersensible, ökologische. ... Bildung können wir uns dann gemeinsam verständigen. Kurzum: mein Ansatz ist handlungsorientiert und partizipativ. Wenn Sie Neugierde, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit mitbringen, sind Sie willkommen.

Im online-Semester arbeiten wir mit den gängigen tools an der HAWK und benutzen zusätzlich miroboard. Das ist eine kollaborative whiteboard Plattform, mit der ich im letzten Semester gute Erfahrung gemacht habe. Bitte richten Sie sich technisch so ein, dass Sie sich mit Kamera ins Video-Meeting zuschalten können. Falls Sie hier Unterstützung benötigen, so finden Sie auf der homepage der HAWK ein Antragsformular für den Ausleih von Laptops, Kameras, etc.
Tuesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Maria Busche-Baumann
BA S Hi/S08/1c Transitionen-Übergänge im Lebenslauf Course details
Im Seminar wird der Übergang als Gegenstand psychologischer, soziologischer und sozialpädagogischer Forschung thematisiert. Übergänge werden als ein kritisches Lebensereignis, als eine biographische Herausforderung und als eine institutionelle Gestaltungsaufgabe sowie als Transition diskutiert. Daran anschließend werden Übergänge beispielsweise unter dem institutionellen Blickwinkel im Rahmen des Übergangs von der Partnerschaft zur Elternschaft, von der Familie in die Kindertageseinrichtung oder von der Ausbildung in den Beruf erörtert, um Schwerpunkte und sozialpädagogische Schlussfolgerungen zu reflektieren. Das Seminar bietet im Wesentlichen die Möglichkeit, eigene Erfahrungen vor dem Hintergrund gesellschaftlichen Wandels auszutauschen und theoretisch zu reflektieren.
E-Learning-Aufgaben über Courseware und Zoomsitzungen sind Bestandteile des Seminars sowie ein Miniprojekt in eigener Verantwortung zu einem selbstgewähltem Übergang gelten als Nachweis des Erwerbs der ausgewiesenen Kompetenzen und sind somit Teilnahmebedingung. Es trägt zum Gelingen des Seminars bei, sich während der Zoomsitzungen sichtbar zu schalten.
Wednesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Sylvia Oehlmann
BA S Hi/S08/1d Konzeptentwicklung in pädagogischen Handlungsfeldern mit dem Schwerpunkt der Antragstellung und Fördermittelakquise Course details Tuesday: 18:00 - 20:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Petra Langelotz
BA S Hi/S08/2a Körperbemalung: Ein Tool aus der körperorientierten Kunsttherapie in der Pädagogik Course details
Die Körperbemalung ist ein fester Bestandteil der Menschheitsgeschichte. Man könnte meinen, die Kultur der Körperbemalung ist fast ausgestorben und existiert nur bei einzelnen Völkern. Doch wenn man sich näher damit beschäftigt, wird schnell deutlich, es hat nur eine andere Form angenommen. Mehr noch: Das Bedürfnis nach der Körperinszenierung, damit verbundenen Identitätsfindung und -ausdruck sowie der Berührung, wächst in der modernen Gesellschaft, die sich durch Digitalisierung, Anonymisierung, Schnelligkeit, Entfremdung von der Natur und der natürlichen Lebensweise auszeichnet.
Folgende Aspekte sind feste Bestandteile in dem Prozess der Körperbemalung:
Kombination visueller und taktiler Sinnesreize (Hautberührung und Farbe), intensive Begegnung mit der Person die Bemalt wird, malt oder mit sich selbst über den Spiegel. Dies bietet ein großes Potenzial für die therapeutische und pädagogische Arbeit:
Durch die Verschaltung der taktilen und visuellen Sinnesreize während der Körperbemalung, wird der Person ermöglicht ihre Körpergrenze zu spüren und somit die Grenze zwischen Innen und Außen, sich selbst und die Realität wahrzunehmen. Die Körperbemalung ermöglicht ferner eine kreative Auseinandersetzung mit der eigenen Identität. Es können neue Rollen ausprobiert und gegebenenfalls in den Lebensalltag übertragen werden. Der Körper kann geschmückt und somit positiv besetzt werden.
Durch das selbstständige Bemalen des eigenen Körpers oder das Entscheiden über die Malweise wird einem ermöglicht, über seinen eigenen Körper zu bestimmen und eine aktive Rolle zu übernehmen, was zum Beispiel bei langer Hospitalisierung sehr eingeschränkt ist.
Die Berührung der Haut kann Bindungsprozesse auslösen und die soziale Interaktion positiv beeinflussen. Der Prozess der Körperbemalung erlaubt dialogisches Malen, eine achtsame intensive Begegnung des Malenden mit dem Bemalten und eine langandauernde Berührung, die eine Voraussetzung für jede Art von Beziehung ist. Dies kann für die Stärkung der Gruppendynamik und Beziehungsgestaltung /-stärkung genutzt werden.
Somit bietet die Verwendung der Körperbemalung viele kreative Anwendungsmöglichkeiten in der pädagogischen Einzel- und Gruppenarbeit Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Familien.


SEMINARINHALTE:
Körperbemalung
-als Teil der Menschheitsgeschichte
-in den Praktiken der indigenen Völker
-in der modernen Gesellschaft
-in der Kunst
-in der Therapie und Pädagogik
Theoretische Auseinandersetzung mit den Begriffen (Körper-) Wahrnehmung, Embodiment, Selbstbewusstsein, Selbstwirksamkeit, Identität, Beziehung, Berührung, Gruppendynamik, Resilienz, Regression und deren Bezug zu der Körperbemalung.
Beispiele aus der Praxis.
Selbsterfahrung, Übungen in den Gruppen.

Die Teilnahme setzt die Bereitschaft voraus, sich an Händen und Gesicht zu bemalen.
Keine Vorkenntnisse oder künstlerisches Talent erforderlich.
Bereiten Sie bitte die Farbe vor, kleine Spiegel und das, was Sie zum Abwaschen verwenden wollen.
Über die Farbe zu recherchieren und nach individuellen Möglichkeiten und Bedürfnissen vorzubereiten wird die erste Aufgabe sein. Die Information darüber bekommen Sie vor dem Seminar.

Das Seminar findet online per Zoom statt.
Dates on Monday. 26.07.21 - Friday. 30.07.21 10:00 - 16:00, Location: ((Online)) Yulia Ezhova
BA S Hi/S08/2b Märchen in der Erwachsenenbildung Course details Monday: 18:00 - 20:00, weekly (from 12/04/21), Location: HIA_E01 Hörsaal mit Beamer, (Querwoche)
Prof. Alois-Ernst Ehbrecht
BA S Hi/S08/2c Umgang mit Konflikten Course details
Die Veranstaltung findet in der zweiten Hälfte des Semesters, somit nur an 7 Terminen á 4 Stunden (nach der Querwoche) statt! Ziel der Veranstaltung ist es, Mediation als Konfliktlösungsverfahren kennen zu lernen, um im sozialpädagogischen Alltag erweiterte Strategien für Konfliktlösungen als Lernchance zur Verfügung stellen und nutzen zu können. Dazu wird in der Veranstaltung über eine praktische Annäherung (Rollenspiele soweit dies online möglich ist) an das Verhandeln die theoretische Grundlage des Harvard-Konzepts vermittelt, um darüber dann theoretische Aspekte der Konflikttheorie zu erarbeiten, die in einer praktischen Erprobung auf die Phasen des Mediationsverfahrens bezogen werden.
Die Veranstaltung enthält in der Theorie z.T. Doppelungen zum Konfliktberatungsseminar von Frau Klüger, daher sollte sie nicht gewählt werden, wenn man bereits das Konfliktberatungsseminar gewählt hat.
Das Gelingen des Seminars hängt wesentlich von der Motivation der Teilnehmer/innen ab, sich auf fiktive Konfliktsituationen einzulassen und konstruktiv an der Kompetenzentwicklung jedes Mitglieds in der Arbeitsgruppe mitzuarbeiten sowie, sich während der Sitzungen auf Zoom via Kamera sichtbar zu schalten.
Thursday: 10:00 - 14:00, weekly (from 10/06/21), Location: (Online)
Prof. Dr. Sylvia Oehlmann
BA S Hi/S08/2d Medienpädagogik Course details Wednesday: 18:00 - 20:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Sebastian Warnick
BA S Hi/S09/1a Kinder- und Jugendhilferecht SGB VIII A Course details
Die Veranstaltung findet online statt

Themenübersicht:
I. Die Entwicklung des Kinder- und Jugendhilferechts
II. Die allgemeinen Bestimmungen
III. Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, erzieherischer Kinder- und Jugendschutz
IV. Förderung der Erziehung in der Familie (§§ 16 – 21 SGB VIII)
V. Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege (§§ 22-26 SGB VIII)
VI. Hilfen zu Erziehung, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche,
Hilfe für junge Volljährige (§§ 27- 41 SGB VIII) einschl. Hilfeplanverfahren
VII. Rechtschutz im Leistungsbereich
VIII. Andere Aufgaben (Inobhutnahme, Pflegeerlaubnis, Mitwirkung im gerichtlichen Verfahren)
IX. Datenschutz
X. Öffentliche Träger der Jugendhilfe
XI. Freie Träger
XII. Zuständigkeit, Kosten


Literaturhinweise zum Selbststudium:
 Bernzen, Christian, Einführung in das Kinder- und Jugendhilferecht, Stuttgart, neueste Aufl.
 Fieseler/Herborth, Recht der Familie und Jugendhilfe, München, neueste Aufl.
 Marburger, Horst, SGB VIII, Kinder- und Jugendhilfe, Textausgabe mit ausführlicher Kommentierung,
Regensburg, Berlin, neueste Aufl.

Prüfung: modulabschließende Klausur
Wednesday: 08:00 - 10:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Sabine Dahm
BA S Hi/S09/1b Kinder- und Jugendhilferecht SGB VIII B Course details
Liebe SeminarteilnehmerInnen,

dieses Seminar findet - solange es keine anders lautende Informationen gibt - als „Zoom-Veranstaltung“ statt. Leider dürfen wir voraussichtlich auch im Sommersemester 2021 keine Präsenzseminare durchführen.

Im letzten Semester, dass leider auch schon online stattfand, hat es sich auf die Arbeitssituation und die erforderliche Kommunikation sehr positiv ausgewirkt, dass fast alle TeilnehmerInnen in den Videokonferenzen auch zu sehen waren. Sollten Sie über keine Web-Cam verfügen, können Sie Ihre Smartphone-Kamera mit einer kleinen App zur Web-Cam einrichten. Sollten Sie technische Hilfe benötigen, scheuen Sie sich nicht, mir eine Mail zu schreiben oder mich anzurufen (0151-27511524). Bei Bedarf können wir ein „Testmeeting“ starten. Auch dazu können Sie mir eine Mail schreiben oder mich anrufen.

Um eine gewisse zeitliche Flexibilität zu erhalten bitte ich Sie, jeweils pünktlich um 10:00 Uhr den Meetings beizutreten.

Zur Vorbereitung und einer ersten Orientierung stelle ich Ihnen bereits vor Seminarbeginn einige Dateien in den Dateiordner der Veranstaltung im STUD:IP ein.

Viel Spaß beim Lesen!

Mit freundlichen Grüßen

Rüdiger Mey

Veranstaltung: BA S Hi/S09/1b Seminar: Kinder- und Jugendhilferecht SGB VIII B

Hiermit übermittele ich Ihnen die erforderlichen Daten zur Teilnahme an den „Zoom-Meetings“

Erster Termin: 16.04.2021 10:00 Uhr

Weitere Termine sind jede Woche am Freitag bis zum 23.07.2021 - außer am 14.05.2021 - jeweils um 10:00 Uhr (siehe auch Ablaufplan im STUD:IP).



Mit dem untenstehenden Link können Sie dem Meeting beitreten.

Uhrzeit: 16.Apr..2021 10:00 Uhr, danach jede Woche am Freitag

23.Apr..2021 10:00, 30.Apr..2021 10:00, 14.Mai.2021 10:00, 21.Mai.2021 10:00

28.Mai.2021 10:00, 4.Juni.2021 10:00, 11.Juni.2021 10:00, 18.Juni.2021 10:00, Juni.2021 10:00,

2.Juli.2021 10:00, 9.Juli.2021 10:00, 16.Juli.2021 10:00, 23.Juli.2021 10:00



Zoom-Meeting beitreten

https://zoom.us/j/91440013164?pwd=WmVSZmpRc0ZxQTZBUy9qZUpzVUhUQT09

Meeting-ID: 914 4001 3164

Kenncode: 456194

Folgende Themen werden besprochen:
1. Allgemeine Infos zur Rechtsstaatlichkeit und kurze Historie des Kinder- und Jugendhilferechts
2. Allgemeine Vorschriften
3. Leistungen der Jugendhilfe; Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, erzieherischer Kinder- und
Jugendschutz
4. Förderung der Erziehung in der Familie (§§ 16 – 21 SGB VIII)
5. Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege (§§ 22-26 SGB VIII)
6. Hilfen zu Erziehung, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche,
Hilfe für junge Volljährige (§§ 27- 41 SGB VIII)
7. Andere Aufgaben der Jugendhilfe
7.1 Vorläufige Maßnahmen zum Schutz von Kinder und Jugendlichen (Inobhutnahme)
7.2 Schutz von Kindern und Jugendlichen in Familienpflege und in Einrichtungen
7.3 Mitwirkung im gerichtlichen Verfahren
8. Schutz von Sozialdaten
9. Träger der Jugendhilfe
10. Zuständigkeit
11. Kostenerstattung
12. Kostenbeteiligung
Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 16/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Rüdiger Mey
BA S Hi/S09/1c Kinder- und Jugendhilferecht SGB VIII C Course details Thursday: 08:00 - 10:00, weekly (from 15/04/21), Die Veranstaltung findet online statt!!!, Location: (Online), (Querwoche)
Michael Schille-Schumacher
BA S Hi/S09/1d Kinder- und Jugendhilferecht SGB VIII D Course details Wednesday: 16:00 - 18:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Claudia Weigel
BA S Hi/S09/2a Existenzsicherungsrecht SGB II (Hartz IV) A Course details
In diesem Kurs lernen Sie die rechtlichen Grundlagen des 2. Buchs des Sozialgesetzbuchs zur Existenzsicherung für Arbeitsuchende kennen und können selbständig Übungsfälle dazu bearbeiten.
Die einzelnen Themen dieses Seminars finden Sie im Ablaufplan in Stud.IP.
Das Seminar soll online, teilweise als Videokonferenz über Big Blue Button und teilweise im Selbststudium stattfinden, nähere Informationen dazu ebenfalls im Ablaufplan.
Alle Lernmaterialien werden über Stud.IP bereitgestellt, teilweise als Videopodcasts, mit Lesematerial und Übungsaufgaben.
Thursday: 10:00 - 12:00, weekly (from 15/04/21), Location: (https://bbb.hawk.de/b/sie-cel-6nm-nhv), (online / Stud.IP)
Prof. Dr. Ingrid Siebrecht
BA S Hi/S09/2b Existenzsicherungsrecht SGB II (Hartz IV) B Course details Tuesday: 18:00 - 20:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Carsten Langhorst,
Prof. Dr. Ingrid Siebrecht
BA S Hi/S09/2c Existenzsicherungsrecht SGB II (Hartz IV) C Course details Wednesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Vera Westermann
BA S Hi/S09/2d Existenzsicherungsrecht SGB II (Hartz IV) D Course details
Die Veranstaltung startet bereits am Do., 08.04. 2021 (1. Blockwoche)
Folgende "regelmäßig" Termine finden nicht statt:
29.04.
13.05.
03.06.
17.06.
08.07.
Thursday: 16:00 - 19:00, weekly (from 08/04/21), Location: (Online)
André Oberdieck,
Prof. Dr. Ingrid Siebrecht
BA S Hi/S13.1/2a Einführung in die deutsche Sozialpolitik (Grundlagen) Course details
Wie "sozial" ist die aktuelle Sozialpolitik? Wie ist das Verhältnis von Sozialpolitik zur Sozialen Arbeit? Welche Herausforderungen stellen sich für den Sozialstaat und Soziale Dienste in Deutschland vor dem Hintergrund eines gesellschaftlichen und technischen Wandels und wie sieht Sozialstaatlichkeit im Kontext globalisierter sozialer Probleme zukünftig aus? Dies sind leitende Fragen des Seminars. Zur Klärung dieser Fragen bietet das Seminar zunächst eine Einführung in die historische Entwicklung der deutschen Sozialpolitik und in theoretische und methodische Grundlagen der Forschung und Analyse zur Sozialpolitik. Die einführenden Grundlagen beziehen sich auf die drei großen sozialpolitischen Bereiche: Alterssicherung, Gesundheitswesen/Pflege und die Arbeitslosenversicherung als Sozialversicherungssysteme. Dazu werden Kerngedanken der Theorie sozialpolitischer Interventionen und der Steuerungstheorie vermittelt. Ferner werden die Grundlagen der Leistungssysteme der bedürftigkeitsgeprüften Grundsicherung (SGB II und SGB XII) als Fürsorgesysteme behandelt. Auch die zentralen Strukturmerkmale personenbezogener sozialer Dienstleistungen (Soziale Dienste, Ehrenamt...) finden in einzelnen Sitzungen eine Vertiefung. Im Kontext historischer Bezüge werden der Wandel in der "Armenpolitik", etwa verbunden mit der Gründung und Nutzung von "Lebensmittel-Tafeln" und die Frage des Verhältnisses von sozialen Rechten und sozialen Pflichten kritisch untersucht. Die Familienpolitik als Querschnittsaufgabe und das aktuell wichtige Thema "Kinderarmut" werden mit berücksichtigt. Resümierend lassen sich Reformvorschläge für eine künftige Sozialpolitik thematisieren und es stellt sich die Frage nach Varianten der Wohlfahrtsstaatlichkeit und Sozialarbeit der Zukunft. Neuere Modelle einer Grundsicherung und/oder des Grundeinkommens finden aktuell politisch eine gewisse Aufmerksamkeit und können thematisiert werden. Im Rahmen eines "open space" lassen sich ferner neue innovative fachpolitische Ansätze für die zukünftige Soziale Arbeit aufnehmen, etwa auch in Form von Prüfungsleistungen.
Ziel des Seminars ist es, auf der Grundlage des so vermittelten Wissens die Entwicklung und den aktuellen Wandel deutscher Sozialstaatlichkeit zu verstehen und aus Sicht der Sozialen Arbeit bewerten zu können.
Ein genauer Ablaufplan für das Seminar und detaillierte Literaturhinweise werden zu Beginn der Vorlesungszeit als Datei zur Verfügung gestellt!
Im Ablaufplan ist dann auch ersichtlich, ob das Seminar als Präsenzseminar möglich ist und/oder ob es vollständig oder teilweise bedingt durch die "Corona-Risiken" in Form eines "Online-Seminars" (über "Zoom") durchgeführt werden muss.
Dates on Tuesday. 06.04.21 - Thursday. 08.04.21 10:00 - 18:00, Friday. 09.04.21 10:00 - 16:00, Location: ((Online)) Prof. Dr. Uwe Schwarze
BA S Hi/S13.1/4a Ökologisch und ökonomisch handeln: upcyceln, recyceln Course details
Moin,
bevor Sie sich in dieses Seminar einschreiben:
Bitte LESEN Sie diese Infos erst vollständig in Ruhe durch.

Willkommen
Zum Ablauf des Seminars / der Lehrveranstaltung
Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie fanden die Seminare und Lehrveranstaltungen im SoSe 2020 und WiSe 2020/21 nicht wie in gewohnter Form statt. Aufgrund der – auch Ihnen vorliegenden Informationen der HAWK – ist davon auszugehen, dass auch das SoSe 2021 im Wesentlichen ein „online-Semester“ werden wird.

Was heißt das?
Wir werden uns erst treffen,
wenn dies möglich ist,
Sie und ich gesundheitlich es vertreten können.

Aber: Die Veranstaltung wird durchgeführt und Sie können auch Prüfungen ablegen.

Online-Seminar
Für die Lehrveranstaltung erarbeite ich ein Online-Seminar, das Sie individuell nach Ihren Zeitplanungen bearbeiten können.
Es wird als Datei im März ins StudIP eingestellt werden.
Warum „erst“ März? Es soll natürlich aktuell sein. Hier aber schon einmal die weiteren Infos für das Online-Seminar.
Da der StudIP-Server ständig überlastet ist – manchmal auch zusammenbricht – , macht es keinen Sinn, alle Dateien für alle Veranstaltungen ins StudIP einzustellen. Außerdem können sich lizenzrechtliche Probleme ergeben. Diese ergeben sich nicht, wenn Sie die Dateien direkt herunterladen. Ich werde nur solche Dateien, Infomaterial und Videos auswählen, die Sie nicht bezahlen müssen!
Sie müssen nicht das gesamte Material durchlesen und durcharbeiten – wäre auch in der Regel gar nicht zu schaffen!! – . Sie werden Pflichtliteratur / -quellen finden und vertiefende Quellen, aus denen Sie sich gezielt das raussuchen können, was Sie für richtig halten.
Bei der Ausarbeitung des Online-Seminars habe ich Ihre Situation, die mir durch eine Mail der Dekanin mitgeteilt wurde, immer vor Augen:
„Aktuell erreichen uns vermehrt Klagen der Studierenden, dass Sie sich selbst in einer schwierigen Lebenssituation befinden (Kinderbetreuung, Geldsorgen wegen abbrechender Nebenjobs, mangelnde technische Ausstattung, seelische Überforderung etc.). Unser Eindruck ist, dass sich viele Studierende durch die Online-Lehre mit der Menge an Aufgaben und den gestellten Deadlines überfordert fühlen. Wir möchten Euch/Sie daher bitten, die Online-Lehre mit Augenmaß und ohne Zwang zu gestalten, und eher den Gedanken eines Lehrangebotes zu vermitteln, da wir nicht wissen, mit welchen Sorgen die Studierenden derzeit konfrontiert sind.“
Diese Infos habe ich und werde ich weiterhin sehr beherzigen.
Deshalb:
Sie können die autodidaktische Lerndatei mit den Texten, Videos und Internet-Dateien selbständig zu jeder Ihnen beliebigen Zeit bearbeiten.
Deshalb wird es keine ZOOM-Termine geben!
Sie können mich per E-Mail:
hildebert.ehrenfeld@hawk.de
immer erreichen und Ihre Fragen stellen. Und ich antworte so schnell es geht…
All dies schafft Ihnen größtmögliche Flexibilität
und
sie sind nicht von ZOOM-Zeitplänen abhängig.
Mein Seminar ist dadurch anders aufgebaut als die meisten Seminare bei KollegInnen. Ich habe mir dieses Format aufgrund der Gesamtumstände sehr sorgfältig überlegt und investiere viel Zeit in den Aufbau der autodidaktische Lerndatei und führe das Seminar in diesem Format zum dritten Mal in dieser Coronazeit durch.
Ich bin immer per Mail erreichbar, wenn Fragen oder Probleme auftauchen.
Ein offenes Wort:
Aber nicht für jeden mag mein Angebot die richtige Form sein.
Aber:
Es gibt ausreichend andere Veranstaltungen im Modul, die anderes konzipiert sind; andere Formate haben.
Es ist gut, dass es Alternativen für Sie gibt.
Auch meine.
Also:
Entscheiden Sie sich, was am besten zu Ihnen und Ihren Abläufen passt.
Ich halte mein Format für richtig,
denn es ermöglicht Ihnen die größte Flexibilität in diesen Corona-Zeiten.
Rein formal ist für die Lehrveranstaltung ein Tag und eine Uhrzeit zugeordnet. Allein schon für den Fall, dass es wieder zu einem normalen „Betrieb“ kommen sollte, der aber nach derzeitigem Stand mehr als unwahrscheinlich ist. Ich bin kein Hellseher, aber ich gehe davon aus, dass der normale Lehrbetrieb zum WiSe 21 erst wiederaufgenommen wird.

Prüfungen
Wenn Sie eine Prüfung machen wollen / müssen.
Das Seminar lebte in den vergangenen Semestern davon, dass man / frau als Prüfungsleistung eine „Praktische Übung“ im Seminar machen konnten.
Deshalb schlage ich Ihnen zwei Möglichkeiten für eine unbenotete Prüfungsleistung vor:
Unbenotet: Video oder Hausarbeit
Wenn eine Benotung erfolgen soll / muss, dann gibt es nur eine Möglichkeit:
Benotet: Hausarbeit
Zunächst zum Video
Sie machen ein Video und schicken mir dieses per Mail und auf einem Datenträger an meine Büroadresse (Prof. Dr. Ehrenfeld, HAWK, Hohnsen 4, 31134 Hildesheim). In dem Video führen Sie Ihre „Praktische Übung“ vor. Der Umfang sollte ca. 20 Minuten betragen. Sie erarbeiten zudem eine kleine praktische Anleitung in einer Textfassung, die sie in Ihrem Video auch darstellen / abbilden. Gruppenarbeiten sind wegen Corona in diesem Semester absolut nicht möglich.
Warum das Video auch per Datenträger? Videos sind in der Regel datenmäßig so groß, dass es unendlich dauert, bis ich sie Zuhause heruntergeladen habe.
Sollte es in diesem Semester doch noch dazu kommen, dass wir uns im Hohnsen treffen dürfen / können, dann würde ich mich darüber freuen und auch freuen, wenn wir uns die Videos ansehen können und einige praktische Übungen auch durchführen könnten.
Benotete praktische Übungen in dieser Form des Videos sind nicht möglich. Also diese Form ist ausschließlich für eine unbenotete Prüfungsleistung (Studiengang: Soziale Arbeit).
Eine andere Form der Prüfungsleistung wäre eine Hausarbeit. Eine Hausarbeit wäre zwingend, wenn Sie eine benotete Prüfung anstreben. Im Studiengang Kindheitspädagogik ist eine Benotung vorgesehen. Dies ist keine Diskriminierung des Studiengangs. Bitte berücksichtigen Sie, dass im Studiengang Soziale Arbeit zwei Module mit zwei Prüfungsleistungen gemacht werden – eine ist unbenotet, die andere ist benotet, da 8 SWS vorgesehen sind – . Im Studiengang Kindheitspädagogik sind es nur 4 SWS in einem Modul und nur einer Prüfungsleistung und die ist benotet.

Machen Sie mir bitte zwischen dem 26. April und 20. Mai 2021 mindestens drei Vorschläge für Ihr Thema Ihr Video oder Ihre Hausarbeit – Prüfungsleistung – . Die Themen werden nach dem „Windhundverfahren“ vergeben, d.h. wer zuerst mit einem Thema kommt, der / die bekommt es auch drei Vorschläge für Ihr Thema Ihrer Hausarbeit – Prüfungsleistung – . (Beginn: 26. April 2021, 00.00 Uhr.)

Gruppenarbeiten sind wegen Corona in diesem Semester absolut nicht möglich. Zumal wir nicht wissen, wie sich die Infektionslage in den nächsten Monaten entwickeln wird.

Kommunikation
Ich antworte immer über Outlook, auch wenn Sie mir über StudIP schreiben. Das Outlook-System ist systematischer als das E-Mail-System des StudIP. Schauen also bitte immer in Ihr Outlook-System. Schreiben Sie mir bitte auch NUR über Outlook.
hildebert.ehrenfeld@hawk.de
Wenn Sie mir per E-Mail schreiben:
Bitte vergessen Sie nicht anzugeben, in welchem Kurs Sie sind.
Also: Name, Matr.Nr., Veranstaltung
Dies erleichtert Ihnen und mir die Arbeit, da ich nicht ständig nachfragen muss.
Sie müssen sich entsprechend der neuen Regelungen – siehe E-Mail des Prüfungsamtes / StudiendekanIn – für die Prüfungen im neuen System anmelden. Diese Mail haben Sie bereits im WiSe erhalten. Dort sind auch die Regelungen für „fristgerechte Rücktritte“ erläutert.
Ob es eine neue E-Mail mit Infos für das SoSe 21 geben wird, kann ich Ihnen nicht sagen. Dies müssten Sie notfalls beim Prüfungsamt / Studiendekan/In erfragen.

Umfang der Hausarbeit:
Wir sind keine Quantitätswissenschaft. Deshalb mache ich keine Seitenvorgaben.
Das Thema soll / muss erschöpfend beantwortet sein.
Also: Thema erläutern / beschreiben und alle Argumente nennen, Vor- und Nachteile der Vorschläge.
Zur Literatur
Die meisten Themen sind sehr aktuell bei mir. Deshalb heißt es natürlich: Das Internet ist in der Regel die richtige Quelle. Die Internetsuche ist aber eine Kunst. Anhand der Quellen und Angaben in meiner Lerndatei sollte das aber kein Problem sein zu verstehen, welche Quellen man / frau nutzen kann, wie man / frau selbständig nach Quellen im Internet sucht. Viele Bücher, Beiträge, Statements sind heute im Internet zu finden. Viele sind als PDF-Dateien verfügbar. Außerdem können Sie mich immer per Mail fragen, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Quelle „sicher“ ist.

Wartelisten
Ich bitte um Verständnis:
Aus gegebenem Anlass weise ich ausdrücklich darauf hin, dass ich niemanden von der Warteliste nehme.
Nach Auskunft des Dekanats und des Modulsprechers haben wir ausreichend Lehrveranstaltungen in diesem Modul, so dass in anderen Veranstaltungen im Modul noch Plätze frei sein werden / sind.

Zum Schluss
Ich werde Sie per Mail informieren, wenn das aktuelle Online-Lernprogramm fertig gestellt ist. Es wird als Datei dann im StudIP für Sie zur Verfügung stehen. Lesen Sie sich das dann erst einmal in Ruhe durch.

Machen wir das Beste aus der Situation
und
vor allem bleiben Sie gesund.
Hildebert Ehrenfeld

Ich freue mich, dass Sie sich für die Vermeidung des Wegwerfens und das Upcycling
  • aus Alt mach Neu –
und das Recyceln interessieren.

Zum Inhalt des Seminars:

Wohin mit wichtigen Rohstoffen?
Welche Strategien kann man-frau entwickeln, um das Weckwerfen wichtiger Rohstoffe zu verhindern?
Wie kann man-frau aus Dingen, die man-frau wegwerfen würde, sinnvolles Neues schaffen.
Mittlerweile hat sich hierzu gibt es viele Ideen.
Viele von diesen Ideen lassen sich in sozialen Einrichtungen auch gut einsetzen.
Ich freue mich auf Ihre Ideen.
Monday: 16:00 - 18:00, weekly (from 12/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Prof. Dr. Hildebert Ehrenfeld
BA S Hi/S13.2/1b Arbeitslosigkeit, Rezession und weitere aktuelle Fragen der Wirtschaftspolitik 2020/21 (Online) Course details
Moin,
bevor Sie sich in dieses Seminar einschreiben:
Bitte LESEN Sie diese Infos erst vollständig in Ruhe durch.

Willkommen
Zum Ablauf des Seminars / der Lehrveranstaltung
Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie fanden die Seminare und Lehrveranstaltungen im SoSe 2020 und WiSe 2020/21 nicht wie in gewohnter Form statt. Aufgrund der – auch Ihnen vorliegenden Informationen der HAWK – ist davon auszugehen, dass auch das SoSe 2021 im Wesentlichen ein „online-Semester“ werden wird.

Was heißt das?
Wir werden uns erst treffen,
wenn dies möglich ist,
Sie und ich gesundheitlich es vertreten können.

Aber: Die Veranstaltung wird durchgeführt und Sie können auch Prüfungen ablegen.

Online-Seminar
Für die Lehrveranstaltung erarbeite ich ein Online-Seminar, das Sie individuell nach Ihren Zeitplanungen bearbeiten können.
Es wird als Datei im März ins StudIP eingestellt werden.
Warum „erst“ März? Es soll natürlich aktuell sein. Hier aber schon einmal die weiteren Infos für das Online-Seminar.
Da der StudIP-Server ständig überlastet ist – manchmal auch zusammenbricht – , macht es keinen Sinn, alle Dateien für alle Veranstaltungen ins StudIP einzustellen. Außerdem können sich lizenzrechtliche Probleme ergeben. Diese ergeben sich nicht, wenn Sie die Dateien direkt herunterladen. Ich werde nur solche Dateien, Infomaterial und Videos auswählen, die Sie nicht bezahlen müssen!
Sie müssen nicht das gesamte Material durchlesen und durcharbeiten – wäre auch in der Regel gar nicht zu schaffen!! – . Sie werden Pflichtliteratur / -quellen finden und vertiefende Quellen, aus denen Sie sich gezielt das raussuchen können, was Sie für richtig halten.
Bei der Ausarbeitung des Online-Seminars habe ich Ihre Situation, die mir durch eine Mail der Dekanin mitgeteilt wurde, immer vor Augen:
„Aktuell erreichen uns vermehrt Klagen der Studierenden, dass Sie sich selbst in einer schwierigen Lebenssituation befinden (Kinderbetreuung, Geldsorgen wegen abbrechender Nebenjobs, mangelnde technische Ausstattung, seelische Überforderung etc.). Unser Eindruck ist, dass sich viele Studierende durch die Online-Lehre mit der Menge an Aufgaben und den gestellten Deadlines überfordert fühlen. Wir möchten Euch/Sie daher bitten, die Online-Lehre mit Augenmaß und ohne Zwang zu gestalten, und eher den Gedanken eines Lehrangebotes zu vermitteln, da wir nicht wissen, mit welchen Sorgen die Studierenden derzeit konfrontiert sind.“
Diese Infos habe ich und werde ich weiterhin sehr beherzigen.
Deshalb:
Sie können die autodidaktische Lerndatei mit den Texten, Videos und Internet-Dateien selbständig zu jeder Ihnen beliebigen Zeit bearbeiten.
Deshalb wird es keine ZOOM-Termine geben!
Sie können mich per E-Mail:
hildebert.ehrenfeld@hawk.de
immer erreichen und Ihre Fragen stellen. Und ich antworte so schnell es geht…
All dies schafft Ihnen größtmögliche Flexibilität
und
sie sind nicht von ZOOM-Zeitplänen abhängig.
Mein Seminar ist dadurch anders aufgebaut als die meisten Seminare bei KollegInnen. Ich habe mir dieses Format aufgrund der Gesamtumstände sehr sorgfältig überlegt und investiere viel Zeit in den Aufbau der autodidaktische Lerndatei und führe das Seminar in diesem Format zum dritten Mal in dieser Coronazeit durch.
Ich bin immer per Mail erreichbar, wenn Fragen oder Probleme auftauchen.
Ein offenes Wort:
Aber nicht für jeden mag mein Angebot die richtige Form sein.
Aber:
Es gibt ausreichend andere Veranstaltungen im Modul, die anderes konzipiert sind; andere Formate haben.
Es ist gut, dass es Alternativen für Sie gibt.
Auch meine.
Also:
Entscheiden Sie sich, was am besten zu Ihnen und Ihren Abläufen passt.
Ich halte mein Format für richtig,
denn es ermöglicht Ihnen die größte Flexibilität in diesen Corona-Zeiten.
Rein formal ist für die Lehrveranstaltung ein Tag und eine Uhrzeit zugeordnet. Allein schon für den Fall, dass es wieder zu einem normalen „Betrieb“ kommen sollte, der aber nach derzeitigem Stand mehr als unwahrscheinlich ist. Ich bin kein Hellseher, aber ich gehe davon aus, dass der normale Lehrbetrieb zum WiSe 21 erst wiederaufgenommen wird.

Prüfungen
Machen Sie mir bitte zwischen dem 26. April und 20. Mai 2021 drei Vorschläge für Ihr Thema Ihrer Hausarbeit – Prüfungsleistung – . Die Themen werden nach dem „Windhundverfahren“ vergeben, d.h. wer zuerst mit einem Thema kommt, die / der bekommt es auch (Beginn: 26. April 2021, 00.00 Uhr.)

Kommunikation
Ich antworte immer über Outlook, auch wenn Sie mir über StudIP schreiben. Das Outlook-System ist systematischer als das E-Mail-System des StudIP. Schauen also bitte immer in Ihr Outlook-System. Schreiben Sie mir bitte auch NUR über Outlook.
hildebert.ehrenfeld@hawk.de
Wenn Sie mir per E-Mail schreiben:
Bitte vergessen Sie nicht anzugeben, in welchem Kurs Sie sind.
Also: Name, Matr.Nr., Veranstaltung
Dies erleichtert Ihnen und mir die Arbeit, da ich nicht ständig nachfragen muss.
Sie müssen sich entsprechend der neuen Regelungen – siehe E-Mail des Prüfungsamtes / StudiendekanIn – für die Prüfungen im neuen System anmelden. Diese Mail haben Sie bereits im WiSe erhalten. Dort sind auch die Regelungen für „fristgerechte Rücktritte“ erläutert.
Ob es eine neue E-Mail mit Infos für das SoSe 21 geben wird, kann ich Ihnen nicht sagen. Dies müssten Sie notfalls beim Prüfungsamt / Studiendekan/In erfragen.

Umfang der Hausarbeit:
Wir sind keine Quantitätswissenschaft. Deshalb mache ich keine Seitenvorgaben.
Das Thema soll / muss erschöpfend beantwortet sein.
Also: Thema erläutern / beschreiben und alle Argumente nennen, Vor- und Nachteile der Vorschläge.
Zur Literatur
Die meisten Themen sind sehr aktuell bei mir. Deshalb heißt es natürlich: Das Internet ist in der Regel die richtige Quelle. Die Internetsuche ist aber eine Kunst. Anhand der Quellen und Angaben in meiner Lerndatei sollte das aber kein Problem sein zu verstehen, welche Quellen man / frau nutzen kann, wie man / frau selbständig nach Quellen im Internet sucht. Viele Bücher, Beiträge, Statements sind heute im Internet zu finden. Viele sind als PDF-Dateien verfügbar. Außerdem können Sie mich immer per Mail fragen, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Quelle „sicher“ ist.

Wartelisten
Ich bitte um Verständnis:
Aus gegebenem Anlass weise ich ausdrücklich darauf hin, dass ich niemanden von der Warteliste nehme.
Nach Auskunft des Dekanats und des Modulsprechers haben wir ausreichend Lehrveranstaltungen in diesem Modul, so dass in anderen Veranstaltungen im Modul noch Plätze frei sein werden / sind.
Zum Schluss
Ich werde Sie per Mail informieren, wenn das aktuelle Online-Lernprogramm fertig gestellt ist. Es wird als Datei dann im StudIP für Sie zur Verfügung stehen. Lesen Sie sich das dann erst einmal in Ruhe durch.

Machen wir das Beste aus der Situation
und
vor allem bleiben Sie gesund.
Hildebert Ehrenfeld

Schön, dass Sie sich für dieses Seminar interessieren.

Zum Inhalt des Seminars:

Diskussion aktueller gesellschaftlicher, ökonomischer und politischer Probleme. Bringen Sie Ihre eigenen Gedanken zu den Themen in mein selbstbestimmtes und autonomes Seminar ein.
Welche wirtschaftspolitischen Fragestellungen sind wichtig?
Vor welchen Herausforderungen stehen wir in diesem Jahr?
Hier einige beispielhafte Fragestellungen, die Sie vielleicht interessieren:
Entwicklung der Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit
Staatliche Anpassungen beim Kurzarbeitergeld
Lehrstellenmangel aufgrund der Krise
Konjunkturelle Situation
Wirtschaftliche Erholung: Diskussion um V, U, langgestreckte U Entwicklung?
Konjunkturpakete des Bundes, der EU und der Länder
Staatsverschulungsentwicklung aufgrund der Krise
COP 25. Der 25. Klimagipfel der Vereinten Nationen. Ziel: internationales Regelwerk zur Umsetzung nationaler Klimaschutzziele. United Nations Framework Convention on Climate Change
2021: 26th Conference, kurz COP 26 (ursprünglich für 2020 geplant gewesen, auf 2021 verschoben.
Klimaneutrales Deutschland, EU 2050?
Kohleverstromung. Braunkohletagebau. CO2 Ausstoss und Klimaziele: in der EU, Deutschland, Polen, Ungarn
Steigender Meeresspiegel. Folgen für Niedersachsen.
Schacht Konrad, Asse II, Endlagerdiskussion
Infrastruktur: Energiewende, Windparks: Probleme, Stromtrassen
Fair Tax Town Bewegung, Steuern auf Onlinegeschäfte
Antibiotikaeinsatz und Resistenzen / Krankenhauskeime
Krankenhausmarkt: Private Krankenhäuser boomen, Verluste der staatlichen steigen
Wohnungseinbrüche in D: Soziale und wirtschaftliche Folgen
Wilhelmshaven: Jade-Weser-Port und Anbindung des Ports
Tunnel Fehmarn
Verschuldungsbremse und Niedersachen: Auswirkungen im sozialen Bereich?
Eurozone und der Euro
Brexit und die Folgen
Monday: 10:00 - 12:00, weekly (from 12/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Prof. Dr. Hildebert Ehrenfeld
BA S Hi/S13.2/2a Wohlfahrtsstaatliche Entwicklung und Sozialpolitik in Schweden Course details Thursday: 10:00 - 12:00, weekly (from 15/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Verw.-Prof. Kathrin Mittelstät
BA S Hi/S13.2/2c Kommunale Sozialpolitik Course details Wednesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 14/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Dr. David Kergel
BA S Hi/S13.2/3a Politische Bildung und Soziale Arbeit im Kontext von Migration Course details Monday: 12:00 - 14:00, weekly (from 12/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Dr. Sigurdur Rohloff, Dipl.-Soz.päd.
BA S Hi/S13.2/4a Verstehen? Eine Schlüsselqualifikation Sozialer Arbeit? Course details
Soziale Arbeit lebt von interaktiv-kommunikativen Bezügen. Als wesentliche Methodik zur Vermeidung eines Bias gilt hierbei eine reflexive Haltung. Doch lösen entsprechende Ansätze das inhärente Versprechen ein, oder bedarf es eines erweiternden Ansatz des Verstehens?!...
»Verstehen« wird innerhalb des Seminars aus verschiedenen theoretischen Bezugspunkten und Modellen erarbeitet und im Abgleich zu gängige reflexiven Modellen diskrursiv hinterfagt.
Monday: 16:00 - 18:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Björn Sedlak, Verw.-Prof.
BA S Hi/S13.2/4b Fair Trade (Online) Course details
Moin,
bevor Sie sich in dieses Seminar einschreiben:
Bitte LESEN Sie diese Infos erst vollständig in Ruhe durch.

Willkommen
Zum Ablauf des Seminars / der Lehrveranstaltung
Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie fanden die Seminare und Lehrveranstaltungen im SoSe 2020 und WiSe 2020/21 nicht wie in gewohnter Form statt. Aufgrund der – auch Ihnen vorliegenden Informationen der HAWK – ist davon auszugehen, dass auch das SoSe 2021 im Wesentlichen ein „online-Semester“ werden wird.

Was heißt das?
Wir werden uns erst treffen,
wenn dies möglich ist,
Sie und ich gesundheitlich es vertreten können.

Aber: Die Veranstaltung wird durchgeführt und Sie können auch Prüfungen ablegen.

Online-Seminar
Für die Lehrveranstaltung erarbeite ich ein Online-Seminar, das Sie individuell nach Ihren Zeitplanungen bearbeiten können.
Es wird als Datei im März ins StudIP eingestellt werden.
Warum „erst“ März? Es soll natürlich aktuell sein. Hier aber schon einmal die weiteren Infos für das Online-Seminar.
Da der StudIP-Server ständig überlastet ist – manchmal auch zusammenbricht – , macht es keinen Sinn, alle Dateien für alle Veranstaltungen ins StudIP einzustellen. Außerdem können sich lizenzrechtliche Probleme ergeben. Diese ergeben sich nicht, wenn Sie die Dateien direkt herunterladen. Ich werde nur solche Dateien, Infomaterial und Videos auswählen, die Sie nicht bezahlen müssen!
Sie müssen nicht das gesamte Material durchlesen und durcharbeiten – wäre auch in der Regel gar nicht zu schaffen!! – . Sie werden Pflichtliteratur / -quellen finden und vertiefende Quellen, aus denen Sie sich gezielt das raussuchen können, was Sie für richtig halten.
Bei der Ausarbeitung des Online-Seminars habe ich Ihre Situation, die mir durch eine Mail der Dekanin mitgeteilt wurde, immer vor Augen:
„Aktuell erreichen uns vermehrt Klagen der Studierenden, dass Sie sich selbst in einer schwierigen Lebenssituation befinden (Kinderbetreuung, Geldsorgen wegen abbrechender Nebenjobs, mangelnde technische Ausstattung, seelische Überforderung etc.). Unser Eindruck ist, dass sich viele Studierende durch die Online-Lehre mit der Menge an Aufgaben und den gestellten Deadlines überfordert fühlen. Wir möchten Euch/Sie daher bitten, die Online-Lehre mit Augenmaß und ohne Zwang zu gestalten, und eher den Gedanken eines Lehrangebotes zu vermitteln, da wir nicht wissen, mit welchen Sorgen die Studierenden derzeit konfrontiert sind.“
Diese Infos habe ich und werde ich weiterhin sehr beherzigen.
Deshalb:
Sie können die autodidaktische Lerndatei mit den Texten, Videos und Internet-Dateien selbständig zu jeder Ihnen beliebigen Zeit bearbeiten.
Deshalb wird es keine ZOOM-Termine geben!
Sie können mich per E-Mail:
hildebert.ehrenfeld@hawk.de
immer erreichen und Ihre Fragen stellen. Und ich antworte so schnell es geht…
All dies schafft Ihnen größtmögliche Flexibilität
und
sie sind nicht von ZOOM-Zeitplänen abhängig.
Mein Seminar ist dadurch anders aufgebaut als die meisten Seminare bei KollegInnen. Ich habe mir dieses Format aufgrund der Gesamtumstände sehr sorgfältig überlegt und investiere viel Zeit in den Aufbau der autodidaktische Lerndatei und führe das Seminar in diesem Format zum dritten Mal in dieser Coronazeit durch.
Ich bin immer per Mail erreichbar, wenn Fragen oder Probleme auftauchen.
Ein offenes Wort:
Aber nicht für jeden mag mein Angebot die richtige Form sein.
Aber:
Es gibt ausreichend andere Veranstaltungen im Modul, die anderes konzipiert sind; andere Formate haben.
Es ist gut, dass es Alternativen für Sie gibt.
Auch meine.
Also:
Entscheiden Sie sich, was am besten zu Ihnen und Ihren Abläufen passt.
Ich halte mein Format für richtig,
denn es ermöglicht Ihnen die größte Flexibilität in diesen Corona-Zeiten.
Rein formal ist für die Lehrveranstaltung ein Tag und eine Uhrzeit zugeordnet. Allein schon für den Fall, dass es wieder zu einem normalen „Betrieb“ kommen sollte, der aber nach derzeitigem Stand mehr als unwahrscheinlich ist. Ich bin kein Hellseher, aber ich gehe davon aus, dass der normale Lehrbetrieb zum WiSe 21 erst wiederaufgenommen wird.

Prüfungen
Machen Sie mir bitte zwischen dem 26. April und 20. Mai 2021 drei Vorschläge für Ihr Thema Ihrer Hausarbeit – Prüfungsleistung – . Die Themen werden nach dem „Windhundverfahren“ vergeben, d.h. wer zuerst mit einem Thema kommt, die / der bekommt es auch (Beginn: 26. April 2021, 00.00 Uhr.)

Kommunikation
Ich antworte immer über Outlook, auch wenn Sie mir über StudIP schreiben. Das Outlook-System ist systematischer als das E-Mail-System des StudIP. Schauen also bitte immer in Ihr Outlook-System. Schreiben Sie mir bitte auch NUR über Outlook.
hildebert.ehrenfeld@hawk.de
Wenn Sie mir per E-Mail schreiben:
Bitte vergessen Sie nicht anzugeben, in welchem Kurs Sie sind.
Also: Name, Matr.Nr., Veranstaltung
Dies erleichtert Ihnen und mir die Arbeit, da ich nicht ständig nachfragen muss.
Sie müssen sich entsprechend der neuen Regelungen – siehe E-Mail des Prüfungsamtes / StudiendekanIn – für die Prüfungen im neuen System anmelden. Diese Mail haben Sie bereits im WiSe erhalten. Dort sind auch die Regelungen für „fristgerechte Rücktritte“ erläutert.
Ob es eine neue E-Mail mit Infos für das SoSe 21 geben wird, kann ich Ihnen nicht sagen. Dies müssten Sie notfalls beim Prüfungsamt / Studiendekan/In erfragen.

Umfang der Hausarbeit:
Wir sind keine Quantitätswissenschaft. Deshalb mache ich keine Seitenvorgaben.
Das Thema soll / muss erschöpfend beantwortet sein.
Also: Thema erläutern / beschreiben und alle Argumente nennen, Vor- und Nachteile der Vorschläge.
Zur Literatur
Die meisten Themen sind sehr aktuell bei mir. Deshalb heißt es natürlich: Das Internet ist in der Regel die richtige Quelle. Die Internetsuche ist aber eine Kunst. Anhand der Quellen und Angaben in meiner Lerndatei sollte das aber kein Problem sein zu verstehen, welche Quellen man / frau nutzen kann, wie man / frau selbständig nach Quellen im Internet sucht. Viele Bücher, Beiträge, Statements sind heute im Internet zu finden. Viele sind als PDF-Dateien verfügbar. Außerdem können Sie mich immer per Mail fragen, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Quelle „sicher“ ist.

Wartelisten
Ich bitte um Verständnis:
Aus gegebenem Anlass weise ich ausdrücklich darauf hin, dass ich niemanden von der Warteliste nehme.
Nach Auskunft des Dekanats und des Modulsprechers haben wir ausreichend Lehrveranstaltungen in diesem Modul, so dass in anderen Veranstaltungen im Modul noch Plätze frei sein werden / sind.
Zum Schluss
Ich werde Sie per Mail informieren, wenn das aktuelle Online-Lernprogramm fertig gestellt ist. Es wird als Datei dann im StudIP für Sie zur Verfügung stehen. Lesen Sie sich das dann erst einmal in Ruhe durch.

Machen wir das Beste aus der Situation
und
vor allem bleiben Sie gesund.
Hildebert Ehrenfeld

Schön, dass Sie sich für fair trade interessieren.

Zum Inhalt des Seminars:

Bringen Sie Ihre eigenen Gedanken zu den Themen in mein selbstbestimmtes und autonomes Seminar ein.
Fair Trade ist eine ökonomische, soziale und gesellschaftliche Bewegung.
Was ist „Fair Trade“ und wie unterscheidet es sich von anderen Gütern?
Was macht ein „Fair Trade Gut“ aus?
Wir wollen uns über die verschiedenen Bereiche des „Fair Trade“ Gedanken machen.
Was wird fair getradet?
Wer sind die Organisationen, die „Fair Trade“ organisieren.
Welche Ziele werden verfolgt?
Wie groß ist der Anteil von „Fair Trade“?
Wie sieht die Zukunft aus?
Bringen Sie Ihre Gedanken, Überlegungen und Ihr Engagement mit ein.
Monday: 08:00 - 10:00, weekly (from 12/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Prof. Dr. Hildebert Ehrenfeld
BA S Hi/S14.1/1a Migration im globalen Kontext Course details
Online-Seminar:
Migration ist seit jeher eine zentrale Dimension der Geschichte des Menschen und eine Form aktiven Umgangs mit Naturbedingungen sowie gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen. Migration veränderte in den vergangenen Jahrhunderten unsere Welt: Zahlreiche Migrationsbewegungen in Form von Arbeits- und Siedlungsgeschehen, Flucht und Vertreibung haben das Gesicht aller Kontinente immer wieder verändert und haben einen Einfluss auf die Demographie, die Entwicklung von Arbeitsmärkten, politisch- kulturell-religiöse Orientierungen und Auseiandersetzungen gehabt. Migration wird auch in Zukunft ein globales Thema bleiben. Wir werden uns Migrationen im globalen Kontext, also in allen Kontinenten, anschauen und ihre vielfältigen Beweggründe und Folgen kennenlernen. Auch aktuelle Migrationsbewegungen werden Thema sein...
Regelmäßige Teilnahme und Bereitschaft zur Mitarbeit werden vorausgesetzt.

Grundliteratur:
Fassmann, Heinz/Münz, Rainer (1996) Europäische Migration - ein Überblick, in: dies. (Hrsg.): Migration in Europa. Historische Entwicklungen, aktuelle Trends und politische Reaktionen, Frankfurt/M., S. 13-52

Münz, Rainer (1997) Woher – wohin? Massenmigration im Europa des 20. Jahrhunderts, in: Pries, Ludger (Hg) Transnationale Migration, Baden-Baden: Nomos, S. 221-243

Castles, Stephen/Miller, Mark. J. (1997) Die Formung der modernen Welt durch globale Migration. Eine Geschichte der Wanderungsbewegungen bis 1945, in: Pries, Ludger (Hg) Transnationale Migration, Baden-Baden: Nomos, S.47-61

Rudolph, Hedwig (1996) Die Dynamik der Einwanderung im Nichteinwanderungsland Deutschland, in: Fassmann, Heinz/Münz, Rainer (Hrsg.): Migration in Europa. Historische Entwicklungen, aktuelle Trends und politische Reaktionen, Frankfurt/M., S. 161-181

Base, Klaus. J. /Oltmer, Jochen (2004) Migration im Kalten Krieg, in: ders. Normalfall Migration, Bundeszentrale für Politische Bildung, S. 52-96

Migrationsberichet der Bundesregierung ab 2005 http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Publikation/IB/Anlagen/migrationsbericht- 2005,property=publicationFile.pdf

Zuwanderungsgesetz http://www.zuwanderung.de/downloads/Zuwanderungsgesetz_gesamt.pdf

Pries, L. (2001) "Klassische Theorien internationaler Migration", in Ders. Internationale Migration, Bielefeld: transcript, S. 12-31

Haug, Sonja, 2000, Klassische und neuere Theorien der Migration, Arbeitspapiere - Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung nr. 30/2000, S. 1- 16
(http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-30.pdf)

Oded Stark, You Qiang Wang: Migration dynamics. In: Economics Letters. 76, 2002, p. 159 - 164 Oded Stark: Rethinking the Brain Drain. In: World Development. 32, No. 1, 2004, p. 15 - 22

Jong, Gordon F. de/Fawcett, James T., 1981: Motivations for Migration: An Assessment and a Value-Expectancy Research Model. In: Gordon F. de Jong/Robert W. Gardener (Hg.): Migration Decision Making. New York: Center for Cultural and Technical Interchange between East and West, S. 13-58, 38-58.

Lee, Everett.S., 1972: Eine Theorie der Wanderung. In: György Széll (Hg.): Regionale Mobilität. München: Nymphenburger Verlag, S. 115-129

Portes, Alejandro/Walton, John, 1981 (2006): Migration von Arbeitskräften und Klassenbildung im internationalen System, in: Han, Petrus (Hg) Theorien zur internationalen Migration, Stuttgart: Lucius & Lucius, S. 234-250

Sassen, Saskia, 1981 (2006) Globale Städte als Konzentrationspunkte der globalen Kontrolle und transterritorialen Produktionstätten sowie Märkte von „producer services“, Finanztransaktionen und Innovationen für die globale Wirtschaft, in: Han, Petrus (Hg) Theorien zur internationalen Migration, Stuttgart: Lucius & Lucius, S. 250-264


Thränhardt, Dietrich (2003) Der Nationalstaat als migrationspolitischer Akteur, in: Thränhardt, Dietrich/Hunger, Uwe (Hg) Migration im Spannungsfeld von Globalisierung und Nationalstaat, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 8-31

Heckmann, F. (1997) Integration und Integrationspolitik in Deutschland, emfs Paper nr. 11 http://web.uni-bamberg.de/~ba6ef3/pdf/efms_p11.pdf

Bommes, Michael (1999) Migration und Ungleichheit im nationalen Wohlfahrtsstaat, in ders. Migration und nationaler Wohlfahrtsstaat. Ein differenzierungstheoretischer Entwurf, Opladen/Wiesbaden, Kapitel 6 (S. 175-219)


Pries, L. (2001) "Klassische Theorien internationaler Migration", in Ders. Internationale Migration, Bielefeld: transcript, S. 32-52

Haug, Sonja, 2000, Klassische und neuere Theorien der Migration, Arbeitspapiere - Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung nr. 30/2000, S. 16-29
(http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-30.pdf)

Fawcett, James T. (1989): Networks, Linkages, and Migration Systems; in: International Migration Review, 23,3, S.671-680

Massey, Douglas S. (1990): Social Structure, Household Strategies, and the Cumulative Causation of Migration; in: Population Index, 56,1, S.3-26.

Zlotnik, Hania (1992): Empirical Identification of International Migration Systems; in: Kritz, Mary M., Lin L. Lim and Hania Zlotnik (eds.): International Migration Systems, Oxford: Clarendon Press, S.19-40.

Levitt, Peggy (2004) “Conceptualizing Simultaneity: A Transnational Social Field Perspective on Society”, In: International Migration Review, (with Nina Glick Schiller)
Pries, Ludger (2007) „Migration und Transnationale Inkorporation in Europa“ In: Nowicka, M. (Hg), Von Polen nach Deutschland und zurück, Bielefeld: Transcript Verlag, S. 109-132

Bommes, M. (2003) Der Mythos des transnationalen Raumes. Oder: Worin besteht die Herausforderung des Transnationalismus für die Migrationsforschung?, in: Dietrich Thränhardt/Uwe Hunger (Hg.), Migration im Spannungsfeld von Globalisierung und Nationalstaat (Leviathan Sonderheft 22), Wiesbaden, S. 90-116.

Battaglia, Santina (1995), „Interaktive Konstruktion von Fremdheit – Alltagskommunikation von Menschen binationaler Abstammung“, in: Journal für Psychologie, 3/3/16-23.

Anja Weiss, Heike Diffenbach (2006) Menschen mit Migrationshintergrund. Datenerfassung für die Integrationsberichterstattung. Das Gutachten im Auftrag der Stelle für interkulturelle Arbeit, Sozialreferat und des Statistischen Amtes der Landeshauptstadt, München S. 6-32

Beck-Gernsheim, Elisabeth, 2006: Transnationale Heiratsmuster und transnational Heiratsstrategien. Ein Erklärungsansatz zur Partnerwahl von Migranten. Soziale Welt 57(2): 111- 129

Münst, Senganata (2007) Persönliche und ethnische Netzwerke im Migrationsprozess polnischer Haushaltsarbeterinnen, in Nowicka, M. (Hg) Von Polen nach Deutschland und zurück, Bielefeld: Transcript Verlag, S. 161-178

Scheibelhofer, Elisabeth (2006) Wenn Wissenschaftler im Ausland forschen. Transnationale Lebensstile zwischen selbstbestimmter Lebensführung und ungewollter Arbeitsmigration, in: Kreutzer, Florian/Roth, Silke (Hg) Transnationale Karrieren. Wiesbaden: VS Verlag, S. 122-140

Palenga-Möllenbeck, Ewa (2007) „…nicht Dr. Jekyll und Mr. Hyde, aber wir haben schon zwei Seiten“ – Transnationale Identitäten oberschlesischer Doppelstaatler, in: Nowicka, M. (Hg) Von Polen nach Deutschland und zurück, Bielefeld: Transcript Verlag, S. 227-246

Schultz Tanjev / Sackmann Rosemarie (2001) "Wir Türken . . ." Zur kollektiven Identität türkischer Migranten in Deutschland, http://www.bpb.de/files/R7NJH5.pdf

Verwiebe, Roland, 2006: Gelungene Integration in den Arbeitsmarkt? Die flexiblen Biografien transnational mobiler Europäer zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Berliner Journal für Soziologie 16(1): 95-114.

Goebel, Dorothea/Pries, Ludger (2006) Transnationalismus oder ethnische Mobilitätsfalle? Das Beispiel des „ethnischen Unternehmertums“, in: Kreutzer, Florian/Roth, Silke (Hg) Transnationale Karrieren. Wiesbaden: VS Verlag, S.260-282

Meyer, T., 2002: Sozialstruktur und Migration. Die soziale Lage der Arbeitsmigranten in Deutschland. In: A. Treichler (Hrsg.): Wohlfahrtsstaat, Einwanderung und ethnische Minderheiten. Wiesbaden, S. 69-82.

Nowicka, Magdalena/Zielinska, Maja (2007) Selbständigkeit und Firmengründung – zur neuen sozialen Lage der polnischen Migranten in München, Nowicka, M. (Hg) Von Polen nach Deutschland und zurück, Bielefeld: Transcript Verlag, S. 179-202

Vogel, Dita (2003) Illegaler Aufenthalt. Konzepte, Forschungszugänge, Realitäten, Optionen, in: Thränhardt, Dietrich/Hunger, Uwe (Hg) Migration im Spannungsfeld von Globalisierung und Nationalstaat, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 161-179

Bommes, Michael (2006) Illegale Migration in der modernen Gesellschaft – Resultat und Problem der Migrationspolitik europäischer Nationalstaaten, in: Bommes, Michael/Alt, Jörg (Hg) Illegalität. Grenzen und Möglichkeiten der Migrationspolitik, Wiesbaden: VS Verlag, S. 95-117
Thursday: 10:00 - 12:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Gazi Caglar
BA S Hi/S14.1/1b Gesellschaftliche, strukturelle und institutionelle Inklusions- und Ausgrenzungsprozesse in Bezug auf Behinderung Course details Tuesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Gisela Hermes
BA S Hi/S14.1/1c Wie erzeugt eine Hochschule Professionalität und Identität bei Sozialarbeiter*innen, oder muss ich alles selber machen? Course details
In dieser Vorlesung soll der Frage nachgegangen werden, wie aus „normalen“ Menschen Sozialarbeiter*innen „hergestellt“ werden. (Der „schönere“ Begriff nennt es: „Bildung“). Diesem Prozess liegt zunächst ein Vertrag zugrunde, in diesem Falle mit der HAWK, der zusichert, nach Bestehen aller Prüfungen die Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte*r Sozialarbeiter*in“ tragen zu dürfen. Aber wie geht das? Sind bestandene Klausuren und Prüfungen an einer Hochschule der Weg zu einem professionellen Sozialarbeiter*innen-Persönlichkeit mit lebenslanger „Berufserhaltungsgarantie“? Geht man davon aus, dass die Hochschule eine Sozialisationsagentur ist, dann soll in dieser Veranstaltung geklärt werden, wie sie genau arbeitet und Menschen zu Fachkräften sozialisiert. Wie kann diese „Prägung“ Subjekte erzeugen, die dann Menschen helfen wollen? Inwieweit sind diese hilfsbedürftigen Menschen ihrerseits Produkt einer gesellschaftlichen Organisation, die sich mit dem Begriff „Neoliberalismus“ umschreiben lässt und möglicherweise diese erst erzeugt? In dieser Vorlesung sollen Fragen Konzepten und Theorien von Sozialisation, Identität, Bildung, Werte, Traditionen, Vorurteile nachgegangen werden, die zugleich immer auch im Zusammenhang mit dieser (bürgerlichen) Gesellschaft stehen. Gesellschaft ist der Gegenstand aller soziologischen Betrachtungen, zu der sich Sozialarbeit durch ihre Hilfs- und Handlungsansatz dann jeweils „praktisch“ verhält. Diesen Fragen soll in dieser Veranstaltung theoriegestützten begegnet werden, mit dem Ziel, zu erklären, was mit den Kommilitonen im Studium und im Beruf passiert, möglicherweise auch unbewusst und „hinter dem Rücken der Beteiligten“. Und wie wichtig ist dann der Satz: „Wenn Du zur Hochschule gehst, vergiss die Peitsche nicht… denn, wir müssen uns eine*n Sozialarbeiter*in als glücklichen Menschen vorstellen. Die Literatur wird noch bekannt gegeben.
Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
MA Manfred Bolte, Dipl.-Soz.päd.
BA S Hi/S14.1/1d @@Bildungserfolg versus soziale Herkunft – Ist Bildung ein Privileg? Course details
Mit den Tools "Courseware", "Vips" & "Zoom" werden die Studierenden in das Thema "Bildungsbenachteiligung" eingeführt.

Es gibt viele Faktoren, die über Bildung entscheiden, aber die soziale Herkunft steht einer allgemeinen Bildungsgerechtigkeit immer noch am meisten im Weg. Wir werden uns, da immer noch eine Bildungsbenachteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund gegenüber der deutschen Bevölkerung in Deutschland existiert, mit dem Thema Bildungsbenachteiligung beschäftigen.
Die Ursachen der statistisch signifikant hohen Bildungsbenachteiligung sind mit empirischen Methoden schon auf viele Aspekte hin untersucht worden. Auf Basis verschiedener Theorien zur Erklärung der Bildungsbenachteiligung werden wir nach Ursachen suchen und sie erörtern, welchen Einfluss sie auf die Bildungsbenachteiligung haben könnten. Institutionelle Diskriminierung als Erklärungsansatz von Bildungsbenachteiligung wird u.a. anhand der Studie von Gomolla und Radtke behandelt.
Wir werden uns auch das Bildungssystem anderer (europäischer) Länder anschauen. Auf der Basis gewonnener Erkenntnisse sollen die notwendigen Rahmenbedingungen und fördernden Faktoren identifiziert werden, die zur Herstellung einer Bildungsgerechtigkeit beitragen können.
Thursday: 08:00 - 10:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Mercedes Martinez Calero
BA S Hi/S14.1/2a "Wessen Leben ist lebenswert?" Die Bedeutung (bio)ethischer Fragestellungen für die Soziale Arbeit Course details Monday: 10:00 - 12:00, weekly (from 19/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dates on Monday. 12.04.21 10:00 - 12:00, Location: ((Online))
Prof. Dr. Gisela Hermes
BA S Hi/S14.1/2b Sexuelle Bildung in den Arbeitsfeldern (KiMsta) Course details
Im Rahmen des Seminars werden verschiedene Aspekte rund um das Thema sexuelle Bildung im Kindes- und Jugendalter beleuchtet. Thematisiert werden beispielsweise die psychosexuelle Entwicklung, die Entwicklung von Geschlechtsidentität sowie Aspekte geschlechtlicher Vielfalt. Einen weiteren Themenschwerpunkt bilden Übergriffe zwischen Kinder und Jugendlichen sowie die Prävention und den Umgang mit diesen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.
Thursday: 12:00 - 14:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Nadine Grochla-Ehle
BA S Hi/S14.1/2c Interkulturelle Kompetenz Course details
Seminarangebot Interkulturelle Kompetenz
Durch dieses Seminarangebot zur Interkulturellen Kompetenz sollen exemplarisch grundlegende Kenntnisse über Zielgruppen und Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit sowie über die unterschiedlichen Formen von Vielfalt und Differenz/Diversity (ethnische Herkunft, Geschlecht und sexuelle Orientierung, körperliches Erscheinungsbild und Behinderung, soziale Herkunft, Sprache und Alter) in ausgesuchten Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit aneignen.
Kultur und Interkulturalität sind heute zu brisanten gesellschaftlichen und politischen Themen geworden, die ihre Wirkung im Spannungsfeld zwischen kulturwissenschaftlicher Theorie, sozialer Praxis und politischen Entscheidungen entfalten.
Jede Ausbildung zur interkulturellen Kompetenz geht von einem bestimmten Verständnis der genannten Themen von Kultur als Lerngegenstand aus.
Themen hierzu:
Begriffe und Konzepte
Verständnis von Kultur
Kontexte von Interkulturalität
EIGENE KULTUR
Eigenschaften kultureller Systeme
Elemente der Kultur
Kulturmodelle
Kultur und Identität
KULTURELLE FREMDHEIT
Bedeutungen von Fremdheit
Fremdheit und Gruppenbildung
Fremdheit und Differenz
Fremdheit in der interkultureilen Begegnung
Umgang mit Fremdheit
Fremdheit als Lernchance
Rassismus als Herausforderung
KULTURELLE FILTER
Wesen und Merkmale menschlicher Wahrnehmung
Wahrnehmung im interkulturellen Kontext
Attribution
Eigenschaften von Stereotypen
Funktionen von Stereotypen
TECHNIKEN DES INTERKULTURELLEN UMGANGS
Stereotypen in der interkulturellen Begegnung
Umgang mit Ethnozentrismus
Kontrolle emotionaler Betroffenheit
Wahrnehmungspräzisierung
Achtsamkeit in der Kommunikation
Empathie
Perspektivenwechsel
Erweiterung der Handlungsroutinen
KULTUREXPLORATION
Sensibilisierung für kulturelle Differenz
Kulturexploration
Explorative Verfahren: Befragung und Erkundung
Ethisches Handeln im Feld
KULTURGRAMMATIK
Kulturelle Werteorientierungen
Kulturgrammatik
Kulturdimensionen
Zeit
Raum
Kontext
Individualismus — Kollektivismus Machtdistanz
Aktivität
Nutzung der Kulturdimensionen
INTERKULTURELLE KOMMUNIKATION
Kommunikation
interkulturelle Kommunikation
Kulturelle Variationen in der Sprache
Kulturelle Variationen im nonverbalen Verhalten
Effektive interkulturelle Kommunikation
INTERKULTURALITÄT IN DER SOZIALARBEIT
Hilfekonzepte
Familienkonzepte
Macht und Autorität
Menschen mit Migrationshintergrund in der Beratung
Strategien der interkulturellen Beratung
Thursday: 10:00 - 12:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
MA Manfred Bolte, Dipl.-Soz.päd.
BA S Hi/S14.1/2d Wir und die Anderen - Alltagspraxen der Ein- und Ausgrenzung Course details Monday: 18:00 - 20:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Jens Ihnen, MA
BA S Hi/S14.1/3a Social Justice und Diversity mit Fokus auf Rassismuskritik (Gender/Diversity) Course details
Rassismus ist ein gesellschaftliches Phänomen, das sich nicht an ihre Ränder oder einzelne Gruppen verorten lässt. Rassismen sind strukturell in unserer Gesellschaft verankert und spiegeln sich in unserem Wissen und unseren Körpern wider. Eine kritische Auseinandersetzung bedarf einer Reflexion der eigenen Sozialisation im Hinblick auf tradierte Zuschreibungsmuster und Erzählungen ebenso wie der Kenntnis über historische Entstehungsbedingungen der „Rassenkonstruktion“ (Robert Miles).

In diesem Seminar wird es u.a. anhand von Methoden des Social Justice und Diversity Trainings um beides gehen, mit dem Ziel die Basis für ein rassismuskritisches Handeln im sozialarbeiterischen Arbeitskontext zu schaffen.

Das Seminar findet online statt. Zoom-Meetings, Kleingruppenarbeiten und Selbstlernphasen wechseln sich ab. Ein genauer Ablaufplan und eine Literaturliste werden bereit gestellt.
Dates on Friday. 23.04.21 14:00 - 16:00, Monday. 26.07.21 - Thursday. 29.07.21 10:00 - 17:00, Location: ((Link zum Raum siehe Reiter "Zoom Link" in Stud.IP)) Hanna Diederich
BA S Hi/S14.1/3b Offene Jugendarbeit Course details
Offene Jugendarbeit als Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit befindet sich in einem Prozess der ständigen Entwicklung. Die Inhalte dieses Seminars sind gekoppelt an aktuelle Rahmenbedingungen der Offenen Jugendarbeit. Aus verschiedenen Blickwinkeln werden die gesetzliche Grundlage, konzeptionelle und methodische Ansätze praxisnah betrachtet und analysiert.
Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dipl.-Soz.päd. Sönke Deitlaff
BA S Hi/S14.1/3c Soziale Arbeit mit Jugendlichen im Spannungsfeld der Justiz Course details Wednesday: 08:00 - 10:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dipl.Päd. Kay Wittenberg
BA S Hi/S14.2/1a Professionelle Standards und berufliche Ethik in der Sozialen Arbeit (KiMsta) A Course details
Für die berufliche Praxis, das professionelle Handeln bzw. für die Aneignung eines professionellen Habitus hat die Reflexion des Handelns eine zentrale Bedeutung. Reflexion, verstanden als theoriegeleitete Auseinandersetzung mit Problemen, wird als eine Grundbedingung für erfolgreiches Handeln im professionellen Alltag angesehen. Ziel der professionellen Reflexion ist es, das „knowing how“ in ein „knowing that“ bzw. „Wissen“ in „Können“ umzuwandeln. In diesem Sinn muss die Reflexion als Schlüsselkategorie für das professionelle Handeln sowie für die Professionalisierung der Sozialen Arbeit betrachtet werden. Vor diesem Hintergrund findet anhand von Fällen bzw. Situationen aus der Praxis in der Veranstaltung eine reflexive Auseinandersetzung mit den normativen Grundlagen und der beruflichen Ethik der Sozialen Arbeit statt. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die erweiterten Anforderungen an den zweiten Praxisbericht. Diese werden im Seminar vorgestellt und exemplarisch bearbeitet.

Das Seminar wird im SoSe 2021 voraussichtlich als reine Online-Veranstaltung durchgeführt. Ich werde mit unterschiedlichen digitalen Lernformaten arbeiten. Einen Teil der Veranstaltung habe ich als Zoom Meeting geplant (ca. 5 Sitzungen). Darüber hinaus werde ich Audio-Power-Point Dateien hochladen, die den Vorteil haben, dass sie unabhängig vom Veranstaltungstermin zur Verfügung stehen. Arbeitsaufträge, die mit dem Stud.IP-Tool ClocKed zu bearbeiten sind, kommen ebenfalls zum Einsatz. Aufgrund der Erfahrungen des vergangenen Semesters werden diese Arbeitsaufträge verlängerte Bearbeitungszeiten haben. Zur besseren Planung des Semesters finden Sie die Termine der Zoom Meetings bereits jetzt im Ablaufplan.
Thursday: 08:00 - 10:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Jürgen Ebert
BA S Hi/S14.2/1a Professionelle Standards und berufliche Ethik in der Sozialen Arbeit (KiMsta) A Course details
Für die berufliche Praxis, das professionelle Handeln bzw. für die Aneignung eines professionellen Habitus hat die Reflexion des Handelns eine zentrale Bedeutung. Reflexion, verstanden als theoriegeleitete Auseinandersetzung mit Problemen, wird als eine Grundbedingung für erfolgreiches Handeln im professionellen Alltag angesehen. Ziel der professionellen Reflexion ist es, das „knowing how“ in ein „knowing that“ bzw. „Wissen“ in „Können“ umzuwandeln. In diesem Sinn muss die Reflexion als Schlüsselkategorie für das professionelle Handeln sowie für die Professionalisierung der Sozialen Arbeit betrachtet werden. Vor diesem Hintergrund findet anhand von Fällen bzw. Situationen aus der Praxis in der Veranstaltung eine reflexive Auseinandersetzung mit den normativen Grundlagen und der beruflichen Ethik der Sozialen Arbeit statt. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die erweiterten Anforderungen an den zweiten Praxisbericht. Diese werden im Seminar vorgestellt und exemplarisch bearbeitet.

Das Seminar wird im SoSe 2021 voraussichtlich als reine Online-Veranstaltung durchgeführt. Ich werde mit unterschiedlichen digitalen Lernformaten arbeiten. Einen Teil der Veranstaltung habe ich als Zoom Meeting geplant (ca. 5 Sitzungen). Darüber hinaus werde ich Audio-Power-Point Dateien hochladen, die den Vorteil haben, dass sie unabhängig vom Veranstaltungstermin zur Verfügung stehen. Arbeitsaufträge, die mit dem Stud.IP-Tool ClocKed zu bearbeiten sind, kommen ebenfalls zum Einsatz. Aufgrund der Erfahrungen des vergangenen Semesters werden diese Arbeitsaufträge verlängerte Bearbeitungszeiten haben. Zur besseren Planung des Semesters finden Sie die Termine der Zoom Meetings bereits jetzt im Ablaufplan.
Thursday: 08:00 - 10:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Jürgen Ebert
BA S Hi/S14.2/1b Professionelle und ethische Fragen in der Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung Course details Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Gisela Hermes
BA S Hi/S14.2/1c "Gewalt gegen Kinder: Professionelle Standards und ethische Fragen" Course details
Gewalt gegen Kinder kennt viele Formen. Wenn Mädchen und Jungen als Kinder und Jugendliche in der BRD in Gewaltverhältnissen aufwachsen verweist dies primär auf die stattfindende Gewalt in ihren Familien und sekundär auf Gewalt im sozialen Nahraum.
Aufwachsen in Gewaltverhältnissen kann bedeuten:
• Leben in Armut,
• bedroht sein von körperlicher Misshandlung,
• von seelischer Misshandlung,
• von Vernachlässigung und von
• sexuellen Missbrauch.
Aufwachsen in Gewaltverhältnissen - und das wird bei der Auszählung meist vergessen, kann aber auch bedeuten mit Eltern zu leben, bei denen Gewalt, Liebe und Terror ineinander übergeht, d.h. die in einer Misshandlungsbeziehung leben und Kinder diesem Klima der Gewalt dauerhaft ausgesetzt sind. Dies bedeutet, dass Gewaltverhältnisse sowohl strukturell als auch personal bedingt sein können und strukturelle Gewalt und individuelle Gewalt ineinandergreifen.
Im Seminar werden wir uns mit der Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen beschäftigen, die permanent Gewalt ausgesetzt sind. Es geht um Form und Ausmaß der Gewalt gegen Kinder und Jugendlichen sowie den Folgen für die physische und psychische Gesundheit. Im Laufe des Seminars wollen wir die unterschiedlichen Perspektiven der beteiligten Personen (Kinder, Jugendliche, Eltern, Fachkräfte) berücksichtigen. Ebenso geht es um die Vermittlung von Wissen über Handlungsansätze und Hilfsmöglichkeiten seitens der Fachkräfte.
Leitfrage des gesamten Seminars wird u. a. sein, was sie als zukünftige Fachkräfte in der Sozialen Arbeit wissen müssen, um angemessen und effektiv in diesem Bereich handeln zu können.
Das Seminar wird online durchgeführt. D.h. ich erwarte von allen Teilnehmer*innen die Bereitschaft sich aktiv einzubringen und regelmäßig teilzunehmen. Dies schließt die Aktivierung des eigenen Bildschirms ein d.h. alle Teilnehmer*innen sollten sich überlegen ob sie dazu bereit. Die Inhalte des Seminars werden durch Informationen, Videos, Texte erarbeitet. Dazu gehören auch Rollenspiele in Kleingruppen, um die Situation der Beteiligten besser reflektieren zu können. Außerdem muss zu Beginn nochmals thematisiert und entschieden werden, ob im Seminar alle genannten Formen von Kindesmisshandlung thematisiert werden oder eine Auswahl getroffen werden sollte. Dies ist natürlich abhängig vom Kenntnisstand der Teilnehmer*innen.
Dates on Tuesday. 06.04.21 16:00 - 18:00, Wednesday. 07.04.21 09:00 - 17:00, Thursday. 08.04.21 - Friday. 09.04.21 09:00 - 16:00, Friday. 23.04.21 14:00 - 20:00, Location: ((Online)) Prof. Dr. Christa Paulini
BA S Hi/S14.2/1d Professionelle und ethische Fragen in der Kinder- und Jugendhilfe Course details
Das Seminar wird sich in den Schwerpunkten mit verschiedenen Reflexionsmethoden, der Auseinandersetzung mit professionellen und ethischen Fragen der Sozialen Arbeit sowie der Einbindung von praktischen Fallbeispielen beschäftigen.

Die Zugangsdaten für das Zoom-Meeting sind im Ablaufplan sowie im Studip-Ordner des ersten Termins enthalten.
Tuesday: 08:00 - 10:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dipl.-Soz.päd. Sönke Deitlaff
BA S Hi/S14.2/1e Professionelle Standards und berufliche Ethik in der Sozialen Arbeit B Course details Monday: 14:00 - 16:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Erna Lemke
BA S Hi/S14.2/2a Sexueller Missbrauch als eine Form von Gewalt in der Familie Course details
In der Polizeilichen Kriminalstatistik der BRD Jahrbuch 2019 wurden insgesamt 30.723 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung nah § 174, 174a, 174b, 174c, 177, 178, 184i, 184j StGB angezeigt. Davon waren 13.670 Fälle sexuellen Missbrauchs an Kindern. Im Vergleich zu 2018 hat das Hellfeld um 10,9 % zugenommen.

Dies sind die Zahlen des Hellfeldes. Über die Größe des Dunkelfeldes gibt es in der Fachöffentlichkeit unterschiedliche Annahmen; die Schätzungen reichen von 1:10 bis 1:20/25.
Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass sich diese Zahlen im Hellfeld (PKS) in den einzelnen Jahren nur geringfügig verändern.

Das Seminar beschäftigt sich mit sexuellem Missbrauch als eine Form von Gewalt in der Familie und näheren Verwandtschaft / Bekanntschaft. Bekannt ist, dass die Opfer zu 70 – 80 % Mädchen und zu 20-30 % Jungen sind. Die bei den Anzeigen erfassten Täter sind zu ca. 90-95 % Männer und zu ca. 5 -10 % Frauen. Zu beobachten ist ein steigender Anteil von jugendlichen Tätern und auch Kindern wobei es sich bei dem Großteil der Täter/ Täterinnen um Erwachsene über 21 Jahren handelt. Dies bedeutet für Sozialpädagog*innen, dass für die Arbeit mit Familien, mit Mädchen und Jungen und mit Jugendlichen beiderlei Geschlechts die Kenntnis und Berücksichtigung dieser sexuellen Gewalterfahrungen sehr wichtig sind.

Im Rahmen des Seminars gehen wir näher auf Umfang, Dynamik und Hintergründe von Sexuellen Missbrauch in unserer Gesellschaft und in den Familien ein. Ebenso werden Handlungsansätze und Hilfsmöglichkeiten aufgezeigt. Im Laufe des Seminars gehen wir ebenso auf die unterschiedlichen Perspektiven von Opfer, Täter/Täterin und Fachkraft ein.
Leitfrage des gesamten Seminars wird u. a. sein, was sie als Fachkräfte in der Sozialen Arbeit wissen müssen, um angemessen und effektiv handeln zu können.
Von den Teilnehmer*innen erwarte ich eine regelmäßige Teilnahme und die Bereitschaft sich aktiv einzubringen dies schließt sich Aktivierung ihrer Bildschirme ein. Die Inhalte des Seminars werden durch Videos, Bearbeitung von Texten, Inputs durch Powerpoint, Rollenspiele und Diskussionen erarbeitet.

Allgemeine Information
Beim Seminar handelt es sich um eine Einführung in das Thema. Das Seminar findet online statt.
Das Seminar hat eine Teilnehme*iInnenbegrenzung von 20 Personen.
Wichtig ist für alle, die sich eintragen – egal ob Sie nun auf der Teilnehmer*innenliste oder auf der Warteliste befinden – dass Sie zur virtuellen Vorbesprechung kommen oder sich für die Vorbesprechung entschuldigen. Die Bedingung ist dann, dass ich mit denjenigen, die nicht zur Vorbesprechung gekommen sind, persönlich sprechen möchte (Mobiltelefon oder Zoom), damit anstehende Fragen geklärt werden können.

Literaturliste zur Information
Diese Liste stellt nur einen kleinen Ausschnitt dar; unter den unten angegebenen Internetadressen kann weiter recherchiert werden. Bei der zahlreichen Literatur zu Sexuellen Missbrauch ist die Zeitschiene d.h. was war damals der Forschungsstand und der parteiliche Blick der jeweiligen Autorinnen / Autoren zu berücksichtigen.

Literaturliste: Sexueller Missbrauch
Mädchen / Jungen (zu beachten gilt hier, dass sich die Zahlen über missbrauchte Jungen ständig erweitern, Mädchen aber derzeit noch die Hauptgruppe der Betroffenen sind) In der Bibliothek oder auch digital (z.B. Springerlink) finden Sie noch viele weitere Veröffentlichun-gen zur Thematik Sexueller Missbrauch.
 Florence Rush (1991): Das bestgehüteste Geheimnis, Sexueller Kindesmissbrauch
 Deegener Günther (2005): Kindesmissbrauch - Erkennen, helfen, Vorbeugen, Wein-heim und Basel
 Fegert, Hoffmann, König, Niehues, Liebhardt (2015): Sexueller Missbrauch von Kin-dern und Jugendlichen, Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich
 Kavemann, Barbara / Graf-van Kesteren, Annemarie/ Rothkegel, Sibylle Rothkegel/ Nagel, Bianca (2016): Erinnern, Schweigen und Sprechen nach sexueller Gewalt in der Kindheit, Ergebnisse einer Interviewstudie mit Frauen und Männern, die als Kind se-xuelle Gewalt erlebt haen
 Mosser, Peter (2009): Wege aus dem Dunkelfeld, Aufdeckung und Hilfesuche bei se-xuellen Missbrauch an Jungen
 Jud, Andreas u.a. (2016): Häufigkeitsangaben zum sexuellen Missbrauch, Internatio-nale Einordnung, Bewertung etc. Herausgegeben vom Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Expertise

Sexueller Missbrauch und Anforderungen an die Jugendhilfe / Auswirkungen auf Erziehung
 Hartwig, Luise / Hensen, Gregor (2008): Sexueller Missbrauch und Jugendhilfe, Möglich-keiten und Grenzen sozialpädagogischen Handelns im Kinderschutz, Juventa, 5. Auflage
 Gisela Braun, Marianne Hasebrink, Martina Huxoll (Hrsg.) (2003): „Pädosexualität ist Ge-walt“ – (Wie) Kann die Jugendhilfe schützen? – Weinheim, Basel, Berlin: Beltz Verlag, 2003
 Wittmann, Anna Julia (2015): Kinder mit sexuellen Missbrauchserfahrungen stabilisieren, Handlungssicherheit für den pädagogischen Alltag
 Jörg M. Fegert, Mechthild Wolff (Hrsg.): Kompendium "Sexueller Missbrauch in Institutio-nen". Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2015

Täter /Täterinnen (zu beachten gilt hier, dass Täter den wesentlich größeren Anteil stellen)
 Günther Deegener (1995): Sexueller Missbrauch, Die Täter, Weinheim
 Michelle Elliott (Hg.) (1995): Frauen als Täterinnen, Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen, Donna Vita Verlag
 Günther Deegener (1998): Das Verantwortungs-Abwehr-System sexueller Missbraucher, Tübingen 1998a In: Gabriele Amann/ -Rudolf Wipplinger (Hrsg.): Sexueller Missbrauch – Überblick zu Forschung, Beratung und Therapie – Ein Handbuch, Tübingen
 Gerber, Hilke (2004): Frauen, die Kinder sexuell missbrauchen – eine explorative Studie, Berlin
 Haag, Karl (2015): Wenn Mütter zu sehr lieben, Verstrickung und Missbrauch in der Mut-ter-Sohn-Beziehung

Interventionsmöglichkeiten (hier gibt es natürlich eine große Auswahl an Literatur)
 Mechthild Gründer, Rosa Kleiner, Hartmut Nagel (2013): Wie man mit Kindern darüber reden kann, Ein Leitfaden zur Aufdeckung sexueller Misshandlung, Votum, Neuauflage
 Manuela Dörsch / Karin Aliochin, Gegen sexuellen Missbrauch, Das Handbuch zur Ver-dachtsklärung und Intervention, herausgegeben von Wildwasser Nürnberg, Roritzerstr. 22, 90419 Nürnberg, Tel. 0911, 331330
 Angela May (1997): Nein ist nicht genug, Prävention und Prophylaxe, Inhalte, Methoden und Materialen zum Fachgebiet Sexueller Missbrauch, Donna Vita
 Mosser, Peter / Lenz, Hans-Joachim (Hrsg.) (2014): Sexualisierte Gewalt gegen Jungen: Prävention und Intervention, Ein Handbuch für die Praxis
 Wolff, Mechthild (2014): Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in Institutionen, Per-spektiven der Prävention durch Schutzkonzepte, In: Willems, Helmut/Ferring, Dieter (Hrsg.): Macht und Missbrauch in Institutionen, Interdisziplinäre Perspektiven auf intituti-onelle Kontexte und Strategien der Prävention, S. 151-166
 Sowie Veröffentlichungen von DJI im Rahmen der Expertisen für den runden Tisch „Hei-merziehung / Sexuelle Gewalt“. Alle diese Veröffentlichungen finden Sie unter http://www.dji.de/ueber-uns/projekte/projekte/sexuelle-gewalt-gegen-maedchen-und-jungen-in-institutionen.html
Männliche Sozialisation/ männliche Opfer
o Böhnisch, Lothar (2004): Männliche Sozialisation, Eine Einführung, Weinheim und München
o Lenz, Hans-Joachim Lenz (Hrsg.) (2000): Männliche Opfererfahrungen, Prob-lemlagen und Hilfeansätze in der Männerberatung, Weinheim und München

Gerichtsverfahren (leider gibt es hier nur ein neues Buch) Die anderen eignen sich aber gut) zur groben Orientierung und sind trotzdem geeignet
 Claudia Marquardt / Jutta Lossen (2. Auflage 2002): Sexuell missbrauchte Kinder in Ge-richtsverfahren - Juristische Möglichkeiten zum Schutz sexuell missbrauchter Kinder in Gerichtsverfahren, Münster (dies rausnehmen)
 Friesa Fastie (Hrsg.) (2008): Opferschutz im Strafverfahren, 2. vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage
 Susanna Niehaus Renate VolbertJörg M. Fegert (2017): Entwicklungsgerechte Befra-gung von Kindern in Strafverfahren
Sexueller Missbrauch in der Therapie
 Marga Löwer – Hirsch (1998): Sexueller Missbrauch in der Psychotherapie; Vandenhoeck & Ruprecht Verlag; Göttingen 1998
 Monika Becker-Fischer, Gottfried Fischer, Christiane Eichenberg( 2008): Sexuel-le Übergriffe in der Psychotherapie, Orientierungshilfen für Therapeut und Klientin, 2008, 3. völlig neu bearb. Auflage
Spieltherapie:
 Riedel, Klaus (1997): Personenzentrierte Kindertherapie bei sexuellem Missbrauch, in: Boeck-Singelmann/ Ehlers/ Hensel/ Monden-Engelhardt (Hrsg.): Personenzentrierte Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen, Band 2, Göttingen, Hogrefe-Verlag für Psycho-logie, S.159-180
 Kunz, Angela (2013): SpielGrenze – Primärpravention vor sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen, In: Ernstson, Sven/ Meyer, Christine (Hrsg.): Praxis geschlechtersenibler und interkultureller Bildung, S. 53-66
Forschungsergebnisse – Beispiel einer Befragung von Betroffenen
 Loch, Ulrike (2006): Sexualisierte Gewalt in Krieg- und Nachkriegskindheiten, Lebens- und familiengeschichtliche Verläufe, Rekonstruktive Forschung in der Sozialen Arbeit, Bd. 2
Trauma (auch hier gibt es noch wesentlich mehr Literatur)
 Gufler, Michaela (2008): Mythos Stockholm-Syndorm
 Fegert, Jörg M. / Ziegenhain Ute, Goldbeck, Lutz (Hrsg.) (2010): Traumatisierte Kin-der und Jugendliche in Deutschland, Analysen und Empfehlungen zu Versorgung und Betreuung
 Gahleitner, Silke Birgitta (2011): Das Therapeutische Milieu in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Trauma- und Beziehungsarbeit in atationären Einrichtungen
 Gahlleitner, Silke Brigitte / Frank, Christina, Leitner, Anton (Hrsg.): 2015): Ein Trauma ist mehr als ein Trauma, Biopsychosoziale Traumakonzepte in Psychotherapie, Bera-tung, Supervision und Traumapädagogik
 Lang/Schirmer/Lang/Andreae de Hair/Wahle/Bausum/Weiß/Schmid (Hrsg.): Trauma-pädagogische Standards in der stationären Kinder- und Jugendhilfe, Eine Praxis- und Orientierungshilfe der BAG Traumapädagogik
Internetadressen:
Wildwasser (in den jeweiligen Städten) aber auch
www.allerleirauh.de;
www.Amyna.de;
www.miss-beratungsstelle.de;
aber auch Beratungsstelle für Männer / Jungen z.B. www.tauwetter.de; und viele andere Stellen
Literatur findet sich z.B.: www.bundesarbeitsgemeinschaft.de;
www.pointmeeting.ch;
Zahlen unter www.bka.de
Ausführliche Hinweise finden Sie auch unter: https://beauftragter-missbrauch.de/presse-service/literatur-und-medien/
Monday: 16:00 - 20:00, fortnightly (from 19/04/21), Location: (Querwoche)
Dates on Monday. 12.04.21 18:00 - 20:00, Location: ((Online))
Prof. Dr. Christa Paulini
BA S Hi/S14.2/2b Rassismus: Ideologie und Praxis der Menschenverachtung Course details
ONLINE_VORLESUNG:
Rassistische Bemerkungen, rechtsextreme Übergriffe oder gar rassistische Morde
sind zumeist traurige Anlässe, sich mit dem Thema Rassismus auseinanderzusetzen. Dabei ist Rassismus auch für die Soziale Arbeit ein Dauerthema: Alltäglicher und institutioneller Rassismus sind Herausforderungen in allen modernen Gesellschaften und insofern auch für die kritische Soziale Arbeit Anlaß für eine gründliche Auseinandersetzung.
Die Vorlesung wird das Phänomen Rassismus aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten: Antijudaismus, Antisemitismus, Antiziganismus, aktuelle Formen wie Muslimfeindlichkeit oder Rassismus in Kinderbüchern werden ebenso Thema sein wie unterschiedliche theoretische Ansätze, um das Phänomen in Geschichte und Gegenwart zu erfassen und zu erklären.

Regelmäßige Teilnahme und Mitarbeit werden vorausgesetzt.

Literatur:
Mark Terkessidis, Die Banalität des Rassismus, Bielefeld 2004

Wulf D. Hund, Rassismus, Bielefeld 2007

Noah Sow, Deutschland Schwarz Weiß. Der alltägliche Rassismus, Gütersloh 2008

Stuart Hall, Rassismus und kulturelle Identität, Hamburg 2002

E. Balibar/ I. Wallerstein, Rasse Klasse Nation. Ambivalente Identitäten, Hamburg 1992

Detlev Clausen, Was heißt Rassismus?, Mainz 1994

Arndt, Susan; Ofuatey Alazard, Nadja (Hg.) (2011): Wie Rassismus aus Wörtern
spricht. (K)Erbendes Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster:Unrast Verlag

Ayim, May (2002): Grenzenlos und unverschämt. Frankfurt am Main: Fischer Verlag
Castro Varela, Maria do Mar; Dhawan, Nikita (2005): Postkoloniale Theorie.
Eine kritische Einführung. Transcript Verlag

Chebu, Anne (2014): Anleitung zum Schwarz sein. Münster: Unrast Verlag

Ha, Kien Nghi et al. (Hg.) (2007): re/visionen. Postkoloniale Perspektiven von People
of Color auf Rassismus, Kulturpolitik und Widerstand in Deutschland. Münster:
Unrast Verlag

Mecheril, Paul; Melter, Klaus(Hg.) (2011): Rassismuskritik. Band 1: Rassismustheorie und -forschung. Wochenschau Verlag

Rommelspacher, Birgit (2006): Dominanzkultur. Texte zu Fremdheit und Macht.
Berlin: Orlanda Frauenverlag

Terkessidis, Mark (2004), Die Banalität des Rassismus –Migranten zweiter
Generation entwickeln eine neue Perspektive. Bielefeld: Transcript Verlag

Antisemitismus. Hg. Bundeszentrale für politische Bildung. Reihe Themenblätter für den Unterricht Nr. 93. Bonn: 2014
Bar-On, D.: Die Last des Schweigens. Gespräche mit Kindern von NS-Tätern. Hamburg: Edition Körber-Stiftung, 2004.
Ben Jelloun, Tahar: Papa, was ist ein Fremder? Gespräch mit meiner Tochter. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2000.
Benz, W.: Sinti und Roma: Die unerwünschte Minderheit. Über das Vorurteil Antiziganismus. Berlin: Metropol Verlag, 2014.
Brinkmann, H.; Frech, S.; Posselt, R.-E.: Gewalt zum Thema machen. Gewaltprävention mit Kindern und Jugendlichen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2011.
Compasito. Handbuch zur Menschenrechtsbildung mit Kindern. Hg. Deutsches Institut für Menschenrechte, Bundeszentrale für politische Bildung u. a. Bonn: 2009.
Deutsche Zustände. Hg. Heitmeyer, W. Berlin: edition suhrkamp, 2012.
Geschlechterrollen vor dem Hintergrund unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen. Hg. Röper, U. u.a. Reihe Themen und Materialien. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
Horaczek, N.; Wiese, S.: Gegen Vorurteile. Wie du dich mit guten Argumenten gegen dumme Behauptungen wehrst. Wien: Czernin Verlag, 2015.
Kahane, A.: Ich sehe was, was du nicht siehst. Meine deutschen Geschichten. Berlin: Rowohl, 2004.
Milgram, St.: Das Milgram-Experiment. Zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2015.
Kalpaka, A.: Wie die Elefanten auf die Bäume kommen. Chancen interkulturellen und pädagogischen Handelns in der Einwanderungsgesellschaft. Hg. Bündnis für Toleranz und Zivilcourage NRW u. a. Villigst: Gewalt Akademie Villigst, 2004.
Was denken Nazis? Hg. Bundeszentrale für politische Bildung. Reihe Themenblätter im Unterricht Nr. 98. Bonn: 2013
Theodor W. Adorno: Schuld und Abwehr [1954], in: Ders.: Soziologische
Schriften II.2, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2003, S.
Theodor W. Adorno: Zur Bekämpfung des Antisemitismus heute, in: Das
Argument. Berliner Hefte für Probleme der Gesellschaft 29 (1964), S.
88-104.
Adorno, Theodor W. (1970): Erziehung nach Auschwitz; in: ders.: Erziehung zur Mündigkeit. Vorträge und Gespräche mit Hellmut Becker, 1959-1969. Herausgegeben von Gerd Kadelbach; Frankfurt/M.; 92-109
Adorno, Theodor W. (1971): Kritik. Kleine Schriften zur Gesellschaft. Herausgegeben von Rolf Tiedemann; Frankfurt/M.
Adorno, Theodor W. (1993): Antisemitismus und faschistische Propaganda; in: Simmel, Ernst (Hg.): Antisemitismus; 148-161
Horkheimer, Max (1939): Die Juden und Europa; in: Zeitschrift für Sozialforschung, 8. Jg. / Heft 1-2; 115-137
Horkheimer, Max (1972): Gesellschaft im Übergang. Aufsätze, Reden und Vorträge 1942-1970. Hrsg. von Werner Brede; Frankfurt/M.
Horkheimer, Max (1972a): Lehren aus dem Faschismus; in: ders.: Gesellschaft im Übergang. Aufsätze, Reden und Vorträge 1942-1970. Hrsg. von Werner Brede; Frankfurt/M.
Jäger, Siegfried (1993): Rassismus in Deutschland. 9 Thesen zu Erscheinungsformen, Ausmaß und Ursachen; in: Heil, Hubertus / Perik, Muzaffer / Wendt, Peter-Ulrich (Hg.): Jugend und Gewalt. Über den Umgang mit gewaltbereiten Jugendlichen; Marburg; 84-90
Wolfgang Benz, Was ist Antisemitismus?, Beck, München 2004
Wolfgang Benz, Bilder vom Juden, München 200
Klaus Holz: Die Gegenwart des Antisemitismus. Islamistische,
demokratische und antizionistische Judenfeindschaft, Hamburg:
Hamburger Edition 2005.
Arno Lustiger: Rotbuch: Stalin und die Juden. Die tragische Geschichte
des Jüdischen Antifaschistischen Komitees und der sowjetischen Juden,
Berlin: Aufbau 2002.
Moishe Postone: Antisemitismus und Nationalsozialismus [1979],
übersetzt von Dan Diner und Renate Schumacher, in: Ders., Deutschland,
die Linke und der Holocaust. Politische Interventionen, Freiburg im
Breisgau: ça ira 2005, S. 165-194.
Ernst Simmel (Hg.): Antisemitismus, übersetzt von Heidemarie
Fehlhaber, Frankfurt am Main: Fischer 2002.
Alexandra Bartels, Tobias von Borcke, Markus End, Anna Friedrich (Hrsg.): Antiziganistische Zustände 2. Kritische Positionen gegen gewaltvolle Verhältnisse. Unrast, Münster 2013
Klaus-Michael Bogdal: Europa erfindet die Zigeuner. Eine Geschichte von Faszination und Verachtung. Suhrkamp, Berlin 2011.
Attia, Iman 2010: Islamkritik zwischen Orientalismus, Postkolonialismus und Postnationalsozialismus, in: Bülent Ucar (Hg.), Die Rolle der Religion im Integrationsprozess. Die deutsche Islamdebatte, Frankfurt am Main, S. 113- 126
Wednesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Gazi Caglar
BA S Hi/S14.2/2c "Nicht-motivierte“ junge Menschen im Übergang Schule und Beruf als Herausforderung für die Soziale Arbeit Course details
Keine Arbeit, keine Perspektive, kein Bock - Was kann Soziale Arbeit tun?

Insbesondere benachteiligte junge Menschen scheitern oftmals auf den Weg in Ausbildung und Beruf, obwohl vielfältige Unterstützungsangebote existieren. Ein komplexes Hilfesystem, bei dem es häufig zu einer fehlenden "Passung" zwischen den Lebenswelten benachteiligter junger Menschen und organisationalen Rahmenbedingungen der Jugendhilfe, Grundsicherung und Arbeitsförderung kommt. Ein zunehmender Anteil wird von diesem Hilfesystem kaum noch erreicht und steht aktuell als Zielgruppe "schwer erreichbarer junger Menschen" im besonderen Fokus der Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit.
Ziel dieses Seminars ist, Diskriminierungsformen und Exklusionsrisiken im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt zu analysieren sowie methodische Handlungsstragien zur Erreichung benachteiligter junger Menschen zu entwickeln.
Tuesday: 16:00 - 18:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dipl.-Sozialarb./Sozialpäd. (FH) Oliver Köttker
BA S Hi/S14.2/2e Multikulturalität im Diskurs - Perspektiven einer offenen Gesellschaft Course details Dates on Friday. 23.04.21 14:00 - 16:00, Friday. 21.05.21 14:00 - 19:00, Saturday. 22.05.21 09:00 - 18:00, Friday. 28.05.21 14:00 - 19:00, Saturday. 29.05.21 09:00 - 18:00, Location: ((Online)) Jens Ihnen, MA
BA S Hi/S14.2/2f Bild(sprache) MACHT Herrschaft – Visuelles Verstehen von Jugend in hybriden sozialen Räumen Course details
Soziale Arbeit lebt von interaktiv-kommunikativen Bezügen. Dabei spielt das Medium Bild(sprache) eine zentrale Rolle.


Diese Kompaktveranstaltung soll zunächst sensibilisieren für den Zusammenhang von »Bild«, »Sprache«, »Wahrnehmung« und »Mechanismen der Macht« (Bourdieu), aber auch praktische Anregung auf Basis von Konzepten, Methoden und Übungen für den eigenen reflexiven Gebrauch geben.

Klar ist: Sprache ist allgegenwärtig - sie ist Ausdrucksmittel von Gedanken und Gefühlen und dient im wesentlichen der Kommunikation mit anderen. Sie ist lebendig und entwickelt sich stetig weiter. Sie ist ein Teil der Identität. Sprache ist aber auch „eine mächtige Lenkerin, die Denken, Empfinden und Werten in einer Weise vorprägt, von der man sich oft nur durch Erfahrung oder erhebliche geistige Anstrengung befreien kann“ (Klein: 2010:7). Sprache erzeugt gewissermaßen soziale Wirklichkeit. An diesem Punkt setzt die Veranstaltung an und versteht Sprache und Sprechen als eine soziale Praxis, die nicht unabhängig von kulturellen- symbolischen Bedeutungszuschreibungen und sozialer Ungleichheit zu denken ist. Redewendungen wie: „Mächtige haben das Sagen“ oder „Machtlose haben nichts zu sagen“ rühren so gesehen nicht von ungefähr. Insbesondere für Akteure der Sozialen Arbeit wird das Wissen um die Wirkung von Sprache, Sprechen und vor allem zunehmend Bildsprache unabdingbar, nicht zuletzt in Hinblick auf die adressatenenbezogene Arbeit mit sozial benachteiligten Gruppen und ein vielbeschworenes politische Mandant, gesellschaftliche Missstände aufzuzeigen und Veränderung anzuregen.
Doch was ist nun mit Bildern? Nehnen wir an, diese sprechen einerseites für sich, haben also ihre ihnen eigene Sprache, wie sie anderseits gesprochene Sprache überhöhen, verändern usw. können. Bilder wären demnach Abbild und Produzent*in sozialer Wirklichkeiten - in der Sozialen Arbeit zugleich unhinterfragt wie omnipräsent. Wie also damit umgehen?!
Dates on Thursday. 08.04.21 16:30 - 18:30, Friday. 07.05.21 14:00 - 20:00, Saturday. 08.05.21 08:00 - 16:00, Friday. 02.07.21 14:00 - 20:00, Saturday. 03.07.21 08:00 - 16:00, Location: ((Online)) Björn Sedlak, Verw.-Prof.
BA S Hi/S14.2/3a Soziale Arbeit in der rechtlichen Betreuung Course details Tuesday: 16:00 - 18:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dipl. Vw. Wirt Christian Kautz,
Manfred Marhenke, Dipl.-Sozialarbeiter/ Sozialpädagoge
BA S Hi/S14.2/3b Soziale Arbeit joined the game – Potenziale und Herausforderungen des Digitalen am Beispiel Gaming Course details
Entsprechend der Studie zur "Nutzer digitaler Spiele in Deutschland 2019" vom Verband der deutschen Games-Branche spielen rund 35 % der Bevölkerung regelmäßig Videospiele. Trotz dieser Zahl werden Games sowie Spieler*innen oftmals noch mit Vorurteilen konfrontiert. Im Seminar sollen die gesellschaftliche Wahrnehmung von Videospielen anhand diverser Games, medialer Reaktionen, Studien, Statisken, etc. diskutiert und die bisher unterschätzten Potenziale und Herausforderungen von Spielen für Individuen sowie für Gruppen im Rahmen der Sozialen Arbeit erörtert werden.

Mittels eines "Selbstversuches" sollen die Seminar-Teilnehmenden ebenfalls ein Gespür für das Medium erhalten. Am Ende der Veranstaltung sollen in Gruppenarbeit kleine Pilotprojekte entstehen, die aufzeigen können, welche neuen Wege die Soziale Arbeit im Digitalen gehen kann.

Die Seminarlektüre wird am ersten Termin bekannt gegeben.
Für den Selbstversuch wird ein Computer / Laptop benötigt.
Dates on Friday. 16.04.21 14:00 - 16:00, Saturday. 24.04.21 - Sunday. 25.04.21, Saturday. 22.05.21 - Sunday. 23.05.21 10:00 - 17:00, Location: ((Online)) Michael Sonntag
BA S Hi/S14.2/3c #dOKJA - Digitale Offene Kinder- und Jugendarbeit Course details
#dOKJA - Digitale Offene Kinder- und Jugendarbeit

Unsere Gesellschaft nutzt digitale Medien um den Alltag zu gestalten, zu kommunizieren, Probleme zu erzeugen bzw. zu lösen. Die Digitale Transformation geht voran und damit verändern sich auch Rahmenbedingungen von Aufwachsen, Sozialisation, Freizeitgestaltung, Kompetenzerwerb und Arbeitsleben. In diesem Seminar betrachten wir die Möglichkeiten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit mit diesen geänderten digitalen Rahmenbedingungen den gegebenen gesetzlichen Auftrag umzusetzen.

Es geht u.a. um
⁃ digitalen Lebenswelten junger Menschen
⁃ aktuelle Medien mit Möglichkeiten und Grenzen
⁃ die eigene Haltung als Sozialarbeiterin bzw. Sozialarbeiter
⁃ praktische Übungen mit digitalen Medien
⁃ die praktische und akzeptierende Medienarbeit im Kontext eines Jugendhauses
⁃ digitale und analoge Beteiligungsprozesse (Partizipation)
⁃ rechtliche Rahmenbedingungen der OKJA, beim Einsatz von Medien und für die eigenen Arbeit
⁃ plus alles das was hier nicht reinpasst und trotzdem wichtig ist.

Im Rahmen des Seminars findet eine Exkursion nach Wolfsburg statt. Wir besuchen das Jugendhaus ASS in Wolfsburg-Vorsfelde, der Jugendtreff ist sehr gut mit Zug und Bus zu erreichen.

Grundkenntnisse im Umgang mit digitalen Medien können bei der Teilnahme helfen, sind aber nicht zwingend notwendig. Es reichen eine entsprechende Neugier und Offenheit digitalen Medien gegenüber. Wir arbeiten online und vernetzt und mit allen Medien über die wir auch reden. Bringen Sie daher bitte Ihre mobilen Endgeräte (Notebooks, Tablets usw.) und Ihre Zugangsdaten zum WLAN-Netzwerk mit. Die Erfahrung hat gezeigt, das auch Mehrfachsteckdosen oder Kabelverlängerungen hilfreich sein könnten
Dates on Friday. 04.06.21 14:00 - 20:00, Saturday. 05.06.21 09:00 - 18:00, Friday. 18.06.21 14:00 - 20:00, Saturday. 19.06.21 09:00 - 18:00 Maik Rauschke
BA S Hi/S14.2/3d Soziale Arbeit mit Straffälligen Course details
Soziale Arbeit mit Straffälligen
…setzt Kenntnisse voraus, über Gesellschaft, Lebensstile, Milieus, Erwartungen, Normen, Abweichungen, und somit über Kriminalität und kriminelle Energien, kriminelle Persönlichkeiten; - also eine große Anzahl von Theorien.
Als soziale Erscheinung ist Kriminalität ein sozialwissenschaftlicher Forschungsgegenstand. Das abweichende und kriminelle Verhalten gewinnt gesellschaftspraktisch und wissenschaftstheoretisch an Bedeutung, vor dem Hintergrund, sich verändernder kriminalpolitischer Bedingungen.
Vornehmlich für Studierende die später in der Straffälligenhilfe arbeiten wollen aber auch für andere sozialpädagogische Arbeitsfelder ist eine Auseinandersetzung mit spezifischen Theorieansätzen (Anomie Theorie, labeling approach etc.) für die tatsächliche praktische Arbeit unumgänglich.
In diesem Seminar sollen sozialwissenschaftliche Kriminalitätstheorien, Institutionen und ihre gesellschaftlichen Zusammenhänge aufeinander bezogen und erörtert werden
Fragen nach der Entstehung (Kriminal-Ätiologie) und der Erscheinung (Kriminalphänomenologie) von Verbrechen führen zu Tat und Täter, d.h. Einzeltaten und organisiertes Verbrechen, Ladendiebstahl und Raub, Mord und Totschlag und spiegeln immer auch zugleich gesellschaftliche Bedingungen.
Es werden z.B. Sozialisationstheorien, Subkulturtheorien und Täterpersönlichkeiten vorgestellt, die helfen, Bedingungen der einzelnen Straftaten und ihren Tätern darzustellen. Ausgehend von der These: „Niemand wird als Straffälliger geboren, sondern durch die gesellschaftlichen Verhältnisse dazu gemacht.“ soll versucht werden, sich den unterschiedlichen Formen von Devianz und Prävention zu nähern.
Ziel ist eine Professionalität für die Soziale Arbeit zu erreichen, die sich nicht (nur) auf den sagenumwobenen „gesunden Menschenverstand“ beziehen muss, sondern sich auf sozialwissenschaftliche Theorien für Entscheidungen in der täglichen Arbeit beziehen kann.
Literatur wird im Seminar bekannt gegeben und/oder bereitgestellt.
Monday: 10:00 - 12:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
MA Manfred Bolte, Dipl.-Soz.päd.
BA S Hi/S14.2/3e Traumafachberatung für Jugendliche Course details Dates on Monday. 26.07.21 - Wednesday. 28.07.21 09:00 - 19:00, Location: ((Online)) Dipl.-Soz.päd. Uwe Heckmann, Supervisor/ M.A. Organisationsationsberater
BA S Hi/S14.2/3f Macht und Machtmissbrauch in der stationären Arbeit mit mehrfachbehinderten Menschen Course details Monday: 16:00 - 18:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dipl. Sozialarb.Sozialpäd.(FH) László-Loránd Mittay
BA S Hi/S15/1a Rechtsberatung, -anwendung und -durchsetzung in komplexen Lebenslagen (Schwerpunkt: Behindertenhilfe)(Studienvertiefung "öffentliche Sozialverwaltung") Course details Monday: 10:00 - 12:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dates on Tuesday. 03.08.21 10:00 - 17:00
Prof. Dr. Oliver Kestel
BA S Hi/S15/1b Rechtsberatung, -anwendung und -durchsetzung in komplexen Lebenslagen (Schwerpunkt: Altenhilfe) Course details Tuesday: 08:00 - 10:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dates on Tuesday. 03.08.21 10:00 - 17:00
Prof. Dr. Oliver Kestel
BA S Hi/S15/1c Eingliederung von Menschen mit Behinderung Course details
Eingliederung von Menschen mit Behinderung:
Inklusion, Selbstbestimmung, Rehabilitation und Teilhabe

Rechtliche Grundlagen und Praxis
Es gibt sehr viele Menschen, die durch Beeinträchtigungen oder Behinderung (insbesondere durch psy-chische Erkrankung, seelische, geistige oder körperliche Behinderung, Pflegebedürftigkeit, Altersdemenz, Sinnesbeeinträchtigung) in der eigenständigen Lebensführung und Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben eingeschränkt sind. Nur einige Zahlen, um die quantitative Bedeutung zu verdeutlichen: mehr als 4 Millio-nen Menschen mit Pflegebedarf, etwa acht Millionen Menschen mit einer Schwerbehinderung, rund 0,9 Millionen Menschen, die Eingliederungshilfen nach dem SGB IX erhalten, etwa 1,5 Millionen Menschen mit endogenen Psychosen, 1,5 Millionen demenzerkrankte Menschen, ungefähr 1,3 Millionen rechtlich betreu-te Menschen. Aufgrund der demografischen Entwicklung und anderer Faktoren wird die Anzahl der Men-schen, die Unterstützung und Hilfen benötigen, weiter ansteigen.

Die Rechte und Leistungsansprüche der Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderung sind in unserem Staat umfassend geregelt. Maßgebliche Rechtsgrundlagen sind insbesondere das Grundgesetz, die UN–Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) und das umfangreiche Sozialrecht, hier vor allen das So-zialgesetzbuch (SGB), u.a.: SGB I (Allgemeiner Teil), SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe), SGB IX (Reha-bilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderung), SGB XI (Soziale Pflegeversicherung) und SGB XII (Sozialhilfe) – aber auch weitere Rechtsbereiche, wie das Recht für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) und das im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelten Familienrecht (Betreuungsrecht u.a.).

Mit den gesetzlichen Regelungen wird das Ziel verfolgt, die Selbstbestimmung und Teilhabe der Menschen mit Beeinträchtigung / Behinderung zu fördern. So heißt es beispielsweise im § 10 SGB I:

Menschen, die körperlich, geistig oder seelisch behindert sind oder denen eine solche Behinderung droht, haben unabhängig von der Ursache der Behinderung zur Förderung ihrer Selbstbestimmung und gleichberechtigten Teilhabe ein Recht auf Hilfe, die notwendig ist, um
1. die Behinderung abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder
ihre Folgen zu mildern,
2. Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit oder Pflegebedürftigkeit zu vermeiden, zu überwinden,
zu mindern oder eine Verschlimmerung zu verhüten sowie den vorzeitigen Bezug von Sozialleistungen zu vermeiden oder laufende Sozialleistungen zu mindern,
3. ihnen einen ihren Neigungen und Fähigkeiten entsprechenden Platz im Arbeitsleben zu sichern,
4. ihre Entwicklung zu fördern und ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft und eine möglichst
selbständige und selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen oder zu erleichtern sowie
5. Benachteiligungen auf Grund der Behinderung entgegenzuwirken.

Damit die Erbringung aller gesetzlichen Leistungen konsequent auf die Verfolgung dieser (und weiterer) Ziele ausgerichtet wird, hat der Gesetzgeber eine Vielzahl von zu beachtenden Rechtsgrundsätzen veran-kert, die als sozialrechtliches „Fundament“ angesehen werden können.

Auf diesem „Fundament“ bauen sich die Leistungsansprüche auf, um Menschen mit Beeinträchtigungen bzw. Behinderung eine gleichberechtigte Teilhabe in allen Lebensbereichen zu sichern. Die Leistungsan-sprüche können vielfältig sein. Durch die starke Gliederung des deutschen Rechts ergeben sich sehr oft Ansprüche aus mehreren Gesetzen und gegenüber verschiedenen Leistungs- bzw. Rehabilitationsträgern.

Die jeweils individuell erforderlichen Leistungen sind differenziert und umfassend zu ermitteln (perso-nenorientierte, ganzheitliche Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung). Hierbei haben die ggf. verschiede-nen Leistungs- und Rehabilitationsträger zusammenzuarbeiten. Die möglichen Leistungsarten sind: Dienstleistungen, Sachleistungen und Geldleistungen.

Die dabei aufzuwendenden jährlichen Leistungsvolumina – sowohl der Sozialversicherungen (Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Pflege-, Unfallversicherung) als auch der steuerfinanzierten Sozialsysteme (insbe-sondere: Sozialhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, Grundsicherung für Arbeitssuchende, Eingliederungshilfe) sowie des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) und der Rechtsfürsorge (Betreuungsrecht, Vormund-schaftsrecht) – steigen seit Jahrzehnten an, was auch noch in den nächsten Jahren anhalten wird.

Bei Beobachtung der Praxis zeigt sich jedoch, dass die Rechte und Ansprüche der Menschen mit Beein-trächtigungen / Behinderung nicht immer in der Form beachtet und umgesetzt werden, wie es nach den gesetzlichen Aufgaben, Zielen und Grundsätzen erforderlich ist. Kurzum: Es gibt nach wie vor Defizite im Vollzug des Rechts. Um die Selbstbestimmung, Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Beeinträchti-gungen / Behinderung zu verwirklichen, bestehen mithin noch Handlungserfordernisse – durch alle rele-vanten Leistungs- und Rehabilitationsträger, Leistungserbringer und Handlungsakteure. Eine Herausfor-derung insbesondere auch für die Akteure der Sozialen Arbeit, die eine Hauptrolle einnehmen, wenn es um die personenorientierte, ganzheitliche Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung geht.

Im Seminar (Dienstag, 10:00 - 12:00) werden vertiefend dargestellt und behandelt:
1. Um welche Menschen es geht: Konkrete Lebenssituationen (typische Beispiele)
2. Wann Menschen als „behindert“ oder „von Behinderung bedroht“ gelten (Begriffsklärungen)
3. Unser soziales Sicherungssystem: Aufbau/Gliederung und Rechtsgrundlagen
4. Relevante angrenzende Sicherungssysteme:
Rechtliche Vertretung, Öffentlicher Gesundheitsdienst ...
5. Rehabilitationsträger und Leistungsgruppen
6. Wer Träger der „Eingliederungshilfe“ ist
7. Ansprüche auf Information, Auskunft, Beratung ...
8. Aufgaben, Ziele, Prinzipien und Grundsätze des Sozialrechts
9. Verfahren zur Klärung der Zuständigkeit und zur Bearbeitung (§§ 14 ff SGB IX)
10. Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung
11. Teilhabeleistungen der Eingliederungshilfe zur:
Sozialen Teilhabe, medizinischen Rehabilitation, Teilhabe an Bildung, Teilhabe am Arbeitsleben ...
12. Zum leistungsrechtlichen Dreiecksverhältnis:
Leistungsberechtigte  Leistungsträger  Leistungserbringer;
Veränderungen durch das (trägerübergreifende) persönliche Budget
13. Durchsetzung von Rechtsansprüchen
Soweit es die Seminarzeit zulässt zusätzlich:
14. Fachkräfte der Sozialen Arbeit in den Arbeits- und Tätigkeitsfeldern:
Pflege, Altenhilfe, Eingliederung/Inklusion, Rehabilitation und Teilhabe
(Anzahl, Arbeits- und Tätigkeitsfelder, Arbeitgeber, Anforderungen, Verdienst/Einkommen …)
15. Kommunale soziale Infrastruktur:
Lebensräume lebenswert gestalten (soziales Management):
Sozialplanung / Gemeinwesenarbeit / infrastrukturelle Arbeit / Bürgerschaftliches Engagement ...

Da den Kommunen (Landkreisen und kreisfreien Städten) bei der Sicherstellung und Erbringung von sozi-alrechtlichen Leistungen sowie bei den Aufgaben des Öffentlichen Gesundheitsdienstes und zur Sicherstel-lung der rechtlichen Vertretung eine zentrale Rolle zukommt, wird der Dozent die vorstehenden Punkte auch durch viele Beispiele aus der kommunalen Praxis verdeutlichen.


Wichtige Terminanmerkung:
Da der Dozent im Vorlesungszeitraum bei einigen Seminarterminen verhindert ist, sind an zwei Samstagen im Semester Ersatztermine (09.15 – 12.45 Uhr) eingeplant:
• Samstag, 08. Mai, 09.15 – 12.45 Uhr
• Samstag, 19. Juni, 09.15 – 12.45 Uhr
• Zudem besteht die Möglichkeit, an Sonderterminen (Fachtagen, kommunale Gremiensitzungen etc.) teilzunehmen, so z.B. Sitzungen des Ausschusses für Soziales, Jugend und Sport und des Jugendhilfe-ausschusses des Landkreises Hildesheim (Termine und Orte werden noch bekanntgegeben).


Ulrich Wöhler
bis Juni 2020: Dezernent für Soziales, Jugend, Sport und Gesundheit beim Landkreis Hildesheim,
Bischof-Janssen-Straße 31, 31134 Hildesheim
Telefon: 05121/868927, 0160/7843329
E-Mail (privat): Ulrich.Woehler@t-online.de
Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dates on Saturday. 08.05.21, Saturday. 19.06.21 09:15 - 12:45
Dipl.-Psych. Ulrich Wöhler
BA S Hi/S15/1d Sozialhilfe SGB XII A (Studienvertiefung "öffentliche Sozialverwaltung") Course details Monday: 16:00 - 18:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (https://bbb.hawk.de/b/bbe-3bg-pbz-y1y), (Querwoche)
Dates on Thursday. 06.05.21 (all-day)
Bernd Beyer, Diplom-Sozialpädagoge (FH)
BA S Hi/S15/2a Vertiefung SGB VIII - Kindeswohlgefährdung ("bevorzugt" KiMsta) Course details
Zwingende Voraussetzung für diese Vertiefungsveranstaltung: Teilnahme an Veranstaltung "SGB VIII - Kinder- und Jugendhilferecht" (Modul S 09) muss zuvor erfolgt sein.

Es handelt sich um eine blended learning-Veranstaltung über moodle, die überwiegend auf Selbsterarbeitung durch die teilnehmenden Studierenden basiert. Einige Sitzungen erfolgen online.

Das Verfahren läuft wie folgt:
Ich gebe am Montag eine Aufgabenstellung zum Kinder- und Jugendhilfrecht aus. Der Arbeitsumfang beträgt ca. 1,5 Stunden, entspricht also dem workload einer Präsenzveranstaltung, allerdings mit dem Unterschied, dass am Ende der Arbeitszeit ein Arbeitsergebnis vorliegen muss.
Am Donnerstag müssen die Aufgaben über moodle abgegeben werden.
Am Wochenende erfolgt ein individuelles oder allgemeines Feedback durch mich.

Die Veranstaltung gehört zum KiMsta-Curriculum. Für die KiMsta-Studierenden besteht Anwesenheitspflicht.

Haupthemen sind:
1.Schutzauftrag gemäß § 8a SGB VIII, § 4 KKG
2. Sozialdatenschutz
3. Inobhutnahme

Prüfung: Modulabschließende Klausur, die im Untermodul 1 des Moduls S 15 angemeldet werden muss.
Thursday: 12:00 - 14:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Sabine Dahm
BA S Hi/S15/2a Vertiefung SGB VIII - Kindeswohlgefährdung ("bevorzugt" KiMsta) Course details
Zwingende Voraussetzung für diese Vertiefungsveranstaltung: Teilnahme an Veranstaltung "SGB VIII - Kinder- und Jugendhilferecht" (Modul S 09) muss zuvor erfolgt sein.

Es handelt sich um eine blended learning-Veranstaltung über moodle, die überwiegend auf Selbsterarbeitung durch die teilnehmenden Studierenden basiert. Einige Sitzungen erfolgen online.

Das Verfahren läuft wie folgt:
Ich gebe am Montag eine Aufgabenstellung zum Kinder- und Jugendhilfrecht aus. Der Arbeitsumfang beträgt ca. 1,5 Stunden, entspricht also dem workload einer Präsenzveranstaltung, allerdings mit dem Unterschied, dass am Ende der Arbeitszeit ein Arbeitsergebnis vorliegen muss.
Am Donnerstag müssen die Aufgaben über moodle abgegeben werden.
Am Wochenende erfolgt ein individuelles oder allgemeines Feedback durch mich.

Die Veranstaltung gehört zum KiMsta-Curriculum. Für die KiMsta-Studierenden besteht Anwesenheitspflicht.

Haupthemen sind:
1.Schutzauftrag gemäß § 8a SGB VIII, § 4 KKG
2. Sozialdatenschutz
3. Inobhutnahme

Prüfung: Modulabschließende Klausur, die im Untermodul 1 des Moduls S 15 angemeldet werden muss.
Thursday: 12:00 - 14:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Sabine Dahm
BA S Hi/S15/2b Rechtsprechung Kindschaftsrecht- Familiengerichtliches Verfahren ( bevorzugt Studienvertiefung "öffentliche Sozialverwaltung") Course details
Die Veranstaltung findet nur online statt.

Themen:
- Sorgerecht
- Umgangsrecht
- Familiengerichtliches Verfahren im Kindschaftsrecht (FamFG)

Es handelt sich um eine blended learning-Veranstaltung über moodle, die überwiegend auf der Selbsterarbeitung durch die Studierenden basiert. Es gibt jeweils ein Feedback von mir und einige online-Veranstaltungen.

Das Verfahren läuft wie folgt:
Ich gebe am Montag ein Urteil/Beschluß mit Aufgabenstellung zum Familienrecht (Themen siehe oben) aus. Der Arbeitsumfang beträgt ca. 1,5 Stunden, entspricht also dem workload einer Präsenzveranstaltung, allerdings mit dem Unterschied, dass am Ende der Arbeitszeit ein Arbeitsergebnis vorliegen muss.
Am Donnerstag müssen die Aufgaben über moodle abgegeben werden.
Am Wochenende erfolgt ein individuelles oder allgemeines Feedback durch mich.

Die Veranstaltung gehört zum Untermodul 15/2. Da der Schwerpunkt der Klausur auf dem Untermodul 15/1 (Anmeldung zur Klausur erfolgt in den Veranstaltungen des Untermoduls 1) liegt, werden in der modulabschließenden Klausur 2 Fragen zu dieser Veranstaltung gestellt. Da über moodle die wesentlichen Themen schriftlich vorliegen, ist die Vorbereitung auf die Klausur gut möglich.

Die Veranstaltung gehört zum Curriculum der Studienvertiefung "Soziale Arbeit in der öffentlichen Sozialverwaltung". Es besteht für die Teilnehmer*innen dieser Studienvertiefung Anwesenheitspflicht.
Thursday: 10:00 - 12:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Sabine Dahm
BA S Hi/S15/2c Zuwanderungs- und Asylrecht Course details Thursday: 16:00 - 18:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Laura Elaine Hoffmann
BA S Hi/S15/2d Entstehung abweichenden Verhaltens/ Kriminologie Course details Monday: 10:00 - 12:00, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Marc Hudy
BA S Hi/S16/1a Personalmanagement und Organisationsgestaltung am Beispiel von Leitung in der Sozialen Arbeit und in KiTas Course details
Etymologisch gibt es die Bedeutung, dass der Begriff Management von „an der Hand führen“ abgeleitet werden kann. Bei dieser Deutung lassen sich zwei Hauptbereiche für die Soziale Arbeit ableiten: a) eine Institution kompetent zu leiten und b) das Personal zu steuern.

Dieses Seminar richtet sich an Interessierte für Leitungspositionen in der Sozialen Arbeit und in KiTas
Thursday: 08:00 - 10:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Andreas Hohmann, Verw.-Prof.
BA S Hi/S16/1b Personalmanagement und Organisationsgestaltung A Course details
„Es gibt für Führung keine brauchbaren Rezepte, Methoden oder Techniken, mit denen man das Sicheinlassen auf die Komplexität, das sensible Beobachten und Einschätzen der Situation, die Selbstbeobachtung und die kreative Entscheidung für eine Führungsintervention vermeiden oder durch die man auf Erfahrungswissen und persönliche Haltung verzichten könnte.“
(Günther Bauer 2013, S. 33f.)

Von der Personalbedarfsermittlung bis hin zur Personalführung werden wir in dem Seminar an Hand von Fallbeispielen und Simulationen die Theorien mit Leben füllen und in praktisches Handeln umsetzen. In Bezug gesetzt werden die Themen auf Aspekte der Organisationsgestaltung.

Sie lernen Personalauswahlverfahren kennen und wenden diese an.
Darüber hinaus werden sie sich mit der systematischen Personalentwicklung und dem Bereich der Personalführung beschäftigen. Hierzu gehören zum Beispiel Einarbeitungsprogramme neuer Mitarbeiter*innen, Qualifizierungsmöglichkeiten (on/off the job), Personalbeurteilung/Feedbacksysteme sowie Mitarbeiter*innengespräche als Führungsinstrument.

Es besteht die Möglichkeit, Leistungsnachweise in Form von Referaten zu erbringen.

Das Seminar findet aus methodischen Gründen in Kompaktform an zwei Wochenenden statt. Voraussetzung zur Teilnahme ist die Anwesenheit bei der Vorbesprechung und ganztägig an allen vier Seminartagen sowie die aktive Mitarbeit an der Veranstaltung.
Je nach aktueller Pandemielage finden die Veranstaltung wie im Wintersemster auch wieder via Zoom statt.
Dates on Friday. 09.04.21 18:00 - 20:00, Saturday. 08.05.21 09:00 - 17:00, Sunday. 09.05.21 10:00 - 16:00, Saturday. 29.05.21 09:00 - 17:00, Sunday. 30.05.21 10:00 - 16:00, Location: ((online via zoom: Zoom-Meeting beitreten https://zoom.us/j/92894555644 Meeting-ID: 928 9455 5644 Kenncode: 753856)), ((online via zoom)) Sven Schrader, Dipl.-Soz.päd.
BA S Hi/S16/1c Personalmanagement und Organisationsgestaltung B Course details Dates on Friday. 16.04.21 16:00 - 18:00, Saturday. 08.05.21 - Sunday. 09.05.21, Saturday. 12.06.21 - Sunday. 13.06.21 10:00 - 17:00, Location: ((Online)) Dr. Karin Hermann
BA S Hi/S16/2a Finanzierung und Marketing in NPO A Course details
Soziale Arbeit in Zeiten leerer Kassen? Auch wer von „Marktorientierung“ in der Sozialen Arbeit nichts hören will, kann sich der Dynamik seiner Märkte nicht entziehen, wenn es im Bereich öffentlicher Förderung enger wird. Marketing ist dabei ein Prozess, in dem auf einer entsprechenden Analyse basierend, Maßnahmen geplant, ausgearbeitet, durchgeführt und ihre Wirkungen kontrolliert werden. Marketing in der Sozialen Arbeit ist hier die Beschaffung der nötigen finanziellen Ressourcen für die „gute Sache“.

Dieses Seminar kann nur ein Einblick in den Bereich "Marketing für die Soziale Arbeit und KiTas" geben. Eigenverantwortliche Mitarbeit ist erwünscht.
Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Andreas Hohmann, Verw.-Prof.
BA S Hi/S16/2b Finanzierung und Marketing in NPO B Course details
In diesem Seminar legen wir den Schwerpunkt auf die Projektarbeit im "Sozialen Bereich".
Wir gründen unseren eigenen (fiktiven) Trägerverein, entwickeln eine Corporate Indentity, betrachten die Risiken und Potentiale der Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen (CSR) und schließlich entwickeln und schreiben wir in den Gruppen Konzepte und Anträge für soziale Projekte. Der Fokus des Seminars liegt auf der Vermittlung von Fähigkeiten um eigene Projektideen entwickeln und finanzieren zu können.
Das Seminar wir jeweils ca. 60/40 in Theorie und Praxiszeit aufgeteilt.
Zusätzliche Themenvorschläge durch die Studierenden sind erwünscht und werden in den Ablaufplan integriert.
Hausarbeiten werden in Form von Projektanträgen geschrieben.
Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dipl.-Soz.päd. Christian Köpper
BA S Hi/S16/2c Management, Führen und Leiten und Strategisches Controlling in der Sozialen Arbeit (Online) Course details
Den Studierenden sollen im Seminar die Grundlagen des Managements, incl. Personalführung und ausgewählte Instrumente des strategischen Controllings in der Sozialwirtschaft nahegebracht werden. Ziel ist es die Relevanz des Themas für die zukünftige berufliche Praxis in sozialen Unternehmen zu sensibilisieren und die Möglichkeit zu geben das erworbene theoretische Wissen auf die praktischen Handlungsfelder der sozialen Arbeit anwenden zu können.
Das Thema wird durch zahlreiche Praxisbeispiele nahegebracht und veranschaulicht. In Arbeitsgruppen können die Studierenden das theoretische Wissen am Fallbeispiel einer fiktiven Einrichtung für Kinder- und Jugendliche praktisch nachvollziehen. Dabei sollen die Wirkungszusammenhänge zwischen Management-Zielen und inhaltlich-pädagogischer Arbeit vermittelt werden.
Das Thema Führen und Leiten wird auf Wunsch auch mit Hilfe von Rollenspielen vermittelt werden, z.B. durch die Durchführung von fiktiven Bewerbungs- und Mitarbeiterjahresgesprächen. Ergänzt wird das Thema durch Tipps und Methoden für die persönliche Karriereplanung und Entwicklung.
Am Ende des Seminars sollen die Studierenden in der Lage sein die grundlegenden Inhalte und Methoden/Werkzeuge des Managements/Controllings zu kennen und praktisch auch für die eigene Arbeit anzuwenden. Leistungsnachweise können in Form von Hausarbeiten und Referaten erbracht werden. Das didaktische Konzept wurde in Hinbklick auf die Online-Lehre angepasst.
Dates on Friday. 23.04.21 14:00 - 18:00, Saturday. 24.04.21 10:00 - 16:00, Friday. 18.06.21 14:00 - 18:00, Saturday. 19.06.21 10:00 - 16:00, Friday. 09.07.21 14:00 - 18:00, Saturday. 10.07.21 10:00 - 16:00, Location: ((Online)) Dipl.-Sozw. Andreas Wyborny, M.A.
BA S Hi/S16/3a Marketing für NGOs (Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik) Course details
Dieses Seminar befasst sich mit der Planung und Steuerung von Marketingmaßnahmen für soziale Einrichtungen. Konzepte sollen sowohl theoretisch als auch praktisch bearbeitet und umgesetzt werden. Arbeitsaufgaben von Praktikumsbetrieben oder anderen sozialen Institutionen aus der Region sind nicht nur herzlich willkommen, sondern sogar gewünscht.

Da in diesem Seminar selbstständig und kontinuierlich an verschieden Konzepten und mit sozialen Einrichtungen der Region gearbeitet werden soll, muss die TeilnehmerInnenzahl begrenzt werden. Regelmäßige Teilnahme ist erforderlich.
Wednesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Andreas Hohmann, Verw.-Prof.
BA S Hi/S16/3b Planung und Steuerung Course details
Die Veranstaltung findet in zwei Blöcken statt. Der 1. Block wird sich mit Personalmanagement beschäftigen und der 2. Block handelt von Betriebswirtschaft BWL.
Jeder Unternehmenschef betont heute die Wichtigkeit der Humanressourcen. In der Tat ist das Thema Personalmanagement inzwischen zur Kernfunktion von Organisationen geworden. Wie man die damit verbundenen Herausforderungen strategisch plant, systemisch betrachtet und im Zusammenspiel mit Führungskräften und Personalbereich operativ umgesetzt werden kann, werden wir im Seminar erarbeiten.
Einrichtungen/ Organisationen mit oder ohne erwerbswirtschaftlichen Charakter werden durch die allgemeinen ökonomischen und gesellschaftliche Entwicklung mehr und mehr veranlasst, ihre Leistungen einerseits an den veränderten Erwartungen ihrer Kunden/ Klientel auszurichten und andererseits mit immer geringeren finanziellen Mitteln zu wirtschaften. Deshalb gibt es im Seminar folgende Themen:
• Instrumente der Betriebswirtschaftslehre
• allg. Betriebswirtschaftslehre
• Marketing
• Organisation
• Selbständigkeit und Business-Plan
• Rechtsformen
• Zielfindung
Zur Vertiefung können je nach Zeit theoretischen Inhalte mit privatwirtschaftlichen Unternehmen aus Organisationen der Sozialen Arbeit untersucht werden.
Dates on Friday. 09.04.21 16:00 - 18:00, Friday. 16.04.21 14:00 - 20:00, Saturday. 17.04.21 09:00 - 17:00, Friday. 28.05.21 14:00 - 20:00, Saturday. 29.05.21 09:00 - 17:00, Location: ((findet online statt)) Karen Schlote
BA S Hi/S16/3c Grundlagen des Rechnungswesen und der Betriebswirtschaft und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit (ONLINE) Course details
Den Studierenden sollen im Seminar die Grundlagen des internen und externen Rechnungswesens in der Sozialwirtschaft nahegebracht werden. Ziel ist es die Relevanz des Themas für die zukünftige berufliche Praxis in sozialen Unternehmen zu sensibilisieren und die Möglichkeit zu geben das erworbene theoretische Wissen auf die praktischen Handlungsfelder der sozialen Arbeit anwenden zu können.
Anhand eines fiktiven Praxisbeispiels (Eine virtuelle gGmbh mit drei Hauptleistungsbereichen: stationär, ambulante Betreuung und Beratung) werden die verschiedenen Seminarinhalte verständlich vermittelt, mit Hilfe von Excel-Tools können die Bestandteile einer Kostenstellenrechnung von den Studierenden praktisch nachvollzogen werden. Das - für viele zu Beginn etwas trockene - Thema wird in kleinen nachvollziehbaren Schritten erklärt und durch zahlreiche Praxisbeispiele anschaulich und interessant nahegebracht.
Ergänzt wird das Seminar um praktische Hinweise, wie sich die Studierenden über die betriebswirtschaftliche Lage und Vergütungsysteme zukünftiger Arbeitgeber über öffentlich zugängliche Quellen informieren können.
Am Ende des Seminars sollen die Studierenden in der Lage sein die grundlegenden Begriffe des Rechnungswesens zu beherrschen und die Wirkungszusammenhänge zwischen betriebswirtschaftlichen Zielen und inhaltlich-pädagogischer Arbeit zu verstehen.
Das didaktische Konzept wurde für die Online-Lehre angepasst.
Dates on Friday. 16.04.21 14:00 - 18:00, Saturday. 17.04.21 10:00 - 16:00, Friday. 11.06.21 14:00 - 18:00, Saturday. 12.06.21 10:00 - 16:00, Friday. 02.07.21 14:00 - 18:00, Saturday. 03.07.21 10:00 - 16:00 Dipl.-Sozw. Andreas Wyborny, M.A.
BA S Hi/S16/3d Strategie und Führung: dialogisch Leiten und agil Moderieren (in der Kita) Course details Wednesday: 08:00 - 10:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. David Kergel
BA S Hi/S17/1a @@Bachelor Thesis A Course details Wednesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 14/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Prof. Dr. Mercedes Martinez Calero
BA S Hi/S17/1b Bachelor Thesis B Course details
Die Veranstaltung wird als online-Lehre angeboten mit wöchentlichen Video-Meetings.
In der Veranstaltung werden Sie bei der Entwicklung und Gestaltung Ihrer BA-Arbeit begleitet und unterstützt. Wir werden die einzelnen Arbeitsschritte - wie z. B. Problemstellung, Eingrenzung des Themas, Fragestellung, Titelformulierung, Literaturrecherche - systematisch bearbeiten. Individuell können Sie dann diese Schritte auf Ihr Thema anwenden und Ihre Ergebnisse mit der Gruppe diskutieren. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass insbesondere auch die Gruppendiskussionen einen Erkenntnisgewinn ermöglichen. Deshalb ist die regelmäßige Teilnahme wichtig.
Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss der Veranstaltung ist die Anfertigung und Vorstellung eines Exposés
Monday: 12:00 - 14:00, weekly (from 12/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Prof. Dr. Maria Busche-Baumann
BA S Hi/S17/1c Bachelor Thesis C (Online) Course details
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, die im SoSe 2021 ihre Bachelor-Thesis schreiben werden. In der Veranstaltung werden inhaltliche und methodische Fragen, die in Zusammenhang mit der BA-Thesis stehen, behandelt.

Im Mittelpunkt der ersten Phase der Veranstaltung stehen die vorläufige Eingrenzung des Themas und die Erstellung eines Exposés. Die Erstellung eines Exposés und die Vorstellung im Stud:IP sind verpflichtend. Das Exposé dient dazu, die Bearbeitung des Themas vorzustrukturieren, Ideen zu entwickeln oder zu verwerfen und eine exaktere Eingrenzung vorzunehmen. Die Gelegenheit, das Exposé in der Veranstaltung im Stud:IP zur Diskussion zu stellen und von den anderen Teilnehmer*innen Rückmeldung zu Ihrer Fragestellung zu erhalten, eröffnet Ihnen die Chance, neue Gesichtspunkte aufzunehmen.

Das Seminar wird im SoSe 2021voraussichtlich als reine Online-Veranstaltung durchgeführt. Ich werde mit unterschiedlichen digitalen Lernformaten arbeiten. Einen Teil der Veranstaltung habe ich als Zoom Meeting geplant. Darüber hinaus werde ich Audio-Power-Point Dateien hochladen, die den Vorteil haben, dass sie unabhängig vom Veranstaltungstermin zur Verfügung stehen. Da die Online-Rückmeldungen zu den Exposés mit einem erhöhten Zeitaufwand verbunden sind, müssen Sie für die Veranstaltung in der ersten Phase mehr Zeit für die Veranstaltung einplanen. Im Mai, Juni und Juli findet ein Wechsel zwischen Zoom Meetings und der Vermittlung von Inhalten per Audio-Power-Point-Dateien statt. Zur besseren Planung des Semesters finden Sie die Termine der Zoom Meetings bereits jetzt im Ablaufplan.
Tuesday: 09:00 - 12:00, weekly (from 13/04/21), Location: (findet online statt)
Tuesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 08/06/21), Location: (findet online statt)
Dr. Jürgen Ebert
BA S Hi/S17/1d Bachelor Thesis D Course details
Die Veranstaltung unterstützt Sie beim Schreiben Ihrer BA-Thesis, indem der Aufbau einer Thesis und die Entwicklung der Forschungsfrage/Hypothese besprochen werden sowie daran anschließend individuelle Hilfestellungen und Beratungsangebote bereit gestellt werden. Die Veranstaltung enthält Angebote über Zoom sowie über Courseware.
Tuesday: 14:00 - 16:00, weekly (from 13/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Prof. Dr. Sylvia Oehlmann
BA S Hi/S17/1e Bachelor Thesis E Course details Wednesday: 10:00 - 12:00, weekly (from 14/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Prof. Dr. Oliver Kestel
BA S Hi/S17/1f Bachelor Thesis F (Online) Course details
ONLINE VERANSTALTUNG:
Die Bachelorarbeitsphase ist eine interessante, arbeitsintensive, aber auch horizonterweiternde Zeit. In dieser Veranstaltung geht es darum, die Studierenden bei der Entwicklung und Erstellung ihrer Bachelor-Thesis zu begleiten.
Wir werden Ihre Bachelor-Abschlussarbeit vorbereiten und die Durchführung sichern,indem wir die Entwicklung einer wissenschaftlichen Fragestellung, die Formen der Bearbeitung, die Auswahl der Literatur, die formelle Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit und wissenschaftliche Arbeitsmethoden zum Gegenstand machen. Sie werden in Form von Exposés Ihre Thematik und den Forschungsstand in Ihrem Themenfeld vorstellen und einen Zeitplan entwickeln.

Regelmäßige Teilnahme, Vorstellung von Exposes und Mitarbeit werden vorausgesetzt.


Literatur:
Norbert Franck, Handbuch Wissenschaftliches Arbeiten, Frankfurt am Main 2004
Harald Jele von Oldenburg, Wissenschaftliches Arbeiten in Bibliotheken: Einführung für Studierende, Oldenbourg Verlag 2003
Hanne Schaffer,Empirische Sozialforschung für die Soziale Arbeit, Lambertus Verlag
Thursday: 14:00 - 17:00, weekly (from 15/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Prof. Dr. Gazi Caglar
BA S Hi/S17/1g Bachelor Thesis G Course details
Die Veranstaltung wird als online-Lehre angeboten mit wöchentlichen Video-Meetings.
In der Veranstaltung werden Sie bei der Entwicklung und Gestaltung Ihrer BA-Arbeit begleitet und unterstützt. Wir werden die einzelnen Arbeitsschritte - wie z. B. Problemstellung, Eingrenzung des Themas, Fragestellung, Titelformulierung, Literaturrecherche - systematisch bearbeiten. Individuell können Sie dann diese Schritte auf Ihr Thema anwenden und Ihre Ergebnisse mit der Gruppe diskutieren. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass insbesondere auch die Gruppendiskussionen einen Erkenntnisgewinn ermöglichen. Deshalb ist die regelmäßige Teilnahme wichtig.
Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss der Veranstaltung ist die Anfertigung und Vorstellung eines Exposés
Monday: 14:00 - 16:00, weekly (from 12/04/21), Location: (findet online statt), (Querwoche)
Prof. Dr. Maria Busche-Baumann
BA S Hi/S18/1a ESA: Erst-Semester-Arbeitsgruppe - Spezial Veranstaltung für das SoSe 2021 Course details
Wichtige Info:

Das Sommersemester beginnt am 1.4.2021 und endet am 30.9.2021.

Die Vorlesungszeit startet am Montag, 12. April und endet am 24.Juli.2021. Im Anschluss findet noch die Blockwoche bis zum 30. Juli 2021 statt!!!
The course times are not decided yet. Ines Hoffmann, M.A.
BA S Hi/S18/7a @@@Erasmusworkshop Course details
Diese Veranstaltung richtet sich an alle Studierende, die sich für das WiSe 2021/22 für ein Auslandssemester angemeldet haben oder gerade (WiSe 2020/21) aus einem solchen zurückkehren.

Liebe Outgoings und Homecomings,

die Termine für die Veranstaltung sind in diesem Semester wie folgt aufgeteilt:
06.04. 9-16h Outgoings
07.04. 9-14h Outgoings
07.04. 14-16h Homecomings & Outgoings
08.04. 9-16h Homecomings
09.04. 9-16h Homecomings

Die Zusatztermine für die Vorstellung im Mentoring werden noch bekannt gegeben. *Bitte beachten Sie:* Die Teilnahme an der Veranstaltung ist Pflicht und gehört zum Auslandssemester dazu. Insofern bitte ich um Anwesenheit, da formale und hochschuleigene Vor- und Nachbereitungen erfolgen werden.

*Liebe Outgoings:* Bringen Sie bitte die Seminarangebote an der Partnerhochschule für die Erstellung der Learning Agreements (Stundenpläne) mit oder recherchieren Sie auf der Webseite nach dem entsprechenden Link. Ebenso benötigen wir die Datei, die Sie i.d.R. vor dem Workshop von Annika Tiefel zugesandt bekommen.

*Liebe Homecomings:* Bringen Sie bitte Zeugnisse/Transcript of Records (für die Notenanerkennung) und Fotos mit.

Ich freue mich auf spannenden Austausch!
Dates on Tuesday. 06.04.21 - Friday. 09.04.21 09:00 - 16:00, Location: ((Online)) Dr. Hannah von Grönheim,
Jelena Seeberg
BA S Hi/S19/1a Aspekte des Arbeits-, Berufs- und Tarifsrecht in der Sozialen Arbeit A Course details
Die Veranstaltung findet online statt.

Themenübersicht:
I. Einführung

II. Die Einordnung des Arbeitsrechts in das Rechtssystem

III. Das Individualarbeitsrecht
1. Die Parteien eines Arbeitsverhältnisses
- Der Arbeitnehmer
- Der Arbeitgeber
2. Die Begründung des Arbeitsverhältnisses
  • Zulässige Fragen
  • Führungszeugnis
3. Der Inhalt der Arbeitsverhältnisses
- Arbeitspflicht
  • Vergütung
- Krankheit
- Erholungs-, Bildungs- und Sonderurlaub
- Mutterschutz, Elternzeit, Pflegezeit
4. Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses
  • Kündigung
- Befristung
- Zeugnis

IV. Das kollektive Arbeitsrecht
1. Die Koalitionsfreiheit
2. Die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften
3. Die Tarifautonomie - Tarifverträge
4. Betriebsverfassungsrecht


Literaturhinweise:
 Junker, Abbo, Grundkurs Arbeitsrecht, neueste Auflage, München
 Wörlen/Kokemoor, Arbeitsrecht. Lernbuch – Strukturen – Übersichten, neueste Auflage

Prüfung: modulabschließende Klausur
Tuesday: 12:00 - 14:00, weekly (from 13/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Dr. Sabine Dahm
BA S Hi/S19/1b Aspekte des Arbeits-, Berufs- und Tarifsrecht in der Soziale Arbeit B Course details
Im Rahmen dieses Seminars sollen Sie in 14 Online-Terminen (Zoom) eine Einführung in das Arbeitsrecht einschließlich Betriebsverfassungs- und Tarifvertragsrecht erhalten. Auch mein Ziel ist es, Ihnen über das praktisch sehr bedeutsame Arbeitsrecht einen möglichst umfassenden und praktisch verwertbaren Überblick zu verschaffen – denn das Arbeitsrecht berührt fast uns alle täglichin unserem Erwerbsleben, sei es als Arbeitgeber*in oder als Arbeitnehmer*in. Ausgenommen bleiben wohl nur Solo-Selbstständige.

Um dies zu ermöglichen, müssen wir sehr viele verschiedenen Themenbereichen behandeln, Ihnen einen Überblick verschaffen und besonders wichtige Punkte hervorheben. Dies widerspricht allerdings der „Prüfbarkeit“ des Seminarinhalts durch eine Prüfungsleistung.

Zu Erbringung der Prüfungsleistung erhalten daher Sie zu jedem Seminartermin einen kurzen Test mit nicht mehr als zehn Fragen, von denen Sie mindestens 10 mit 50 % richtig beantworten müssten, damit die Prüfungsleistung erbracht wäre. Hierfür versende ich im Anschluss an das Seminar einen Online-Fragebogen, der dann innerhalb etwa eines Tages beantwortet werden kann und auf dem Seminar und dem Seminarskript basiert.
Wednesday: 08:00 - 10:00, weekly (from 14/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Ole M. Hammer
BA S Hi/S19/1c Aspekte des Arbeits-, Berufs- und Tarifsrecht in der Sozialen Arbeit C Course details Monday: 14:00 - 15:30, weekly (from 12/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Prof. Katja Scholz-Bürig
BA S Hi/S19/2a Professionelles Handeln im Feld der Sozialen Arbeit A (KiMsta) Course details
In dem Seminar steht der Übergang vom Studium in das Berufsleben und entsprechend auch die staatliche Anerkennung (Berufspraktikum) im Fokus. Das Seminar informiert ausführlich zum Berufspraktikum. Im Seminar finden zudem stetige Reflexionen und ausgewählte Vertiefungen bezüglich der Profession Soziale Arbeit statt. Diskurse zu Sozialen Problemen werden entsprechend mit diskutiert wie auch die Anwendbarkeit von Theorien und Besonderheiten von Arbeitsfeldern.

Die Prüfungsleistung ist im online Modus eine unbenotete Hausarbeit, in Einzelfällen ist alternativ eine Präsentationsleistung online möglich.
Thursday: 16:00 - 18:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Christine Burmeister, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Kriminologin
BA S Hi/S19/2b Professionelles Handeln im Feld der Sozialen Arbeit B (KiMsta) Course details
Im Seminar „Professionelles Handeln im Feld der Sozialen Arbeit“ stehen Fragen der Professionalität und Professionalisierung im Mittelpunkt. Es setzt die im Modul „Professionelle Identität“ und in der Lehrveranstaltung „Professionelle Standards und ethische Grundlagen“ begonnene theoretische und praktische Auseinandersetzung mit dem eigenen professionellen Selbstverständnis fort. Reflektiert werden die eigenen Praxis- und Studienerfahrungen mit dem Ziel der individuellen Professionalisierung.

Darüber hinaus dient die Veranstaltung auch zur Planung des Einstiegs in den Beruf. Sie werden auf die Statuspassage vom Studium zum Beruf vorbereitet, an der das Berufspraktikums im Rahmen der dualen Ausbildung einen wesentlichen Anteil hat. Im Modul werden wichtige Aspekte dieser Ausbildungsphase aufgezeigt. Zu den Inhalten des Moduls gehören auch die Vorbereitung auf den Praxisbericht und das Kolloquium zum Erwerb der staatlichen Anerkennung.

Das Seminar wird im SoSe 2021 voraussichtlich als reine Online-Veranstaltung durchgeführt. Ich werde mit unterschiedlichen digitalen Lernformaten arbeiten. Einen Teil der Veranstaltung habe ich als Zoom Meeting geplant (ca. 5 Sitzungen). Darüber hinaus werde ich Audio-Power-Point Dateien hochladen, die den Vorteil haben, dass sie unabhängig vom Veranstaltungstermin zur Verfügung stehen. Arbeitsaufträge, die mit dem Stud.IP-Tool ClocKed zu bearbeiten sind, kommen ebenfalls zum Einsatz. Aufgrund der Erfahrungen des vergangenen Semesters werden diese Arbeitsaufträge verlängerte Bearbeitungszeiten haben. Zur besseren Planung des Semesters finden Sie die Termine der Zoom Meetings bereits jetzt im Ablaufplan.
Thursday: 10:00 - 12:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Jürgen Ebert
BA S Hi/S19/2b Professionelles Handeln im Feld der Sozialen Arbeit B (KiMsta) Course details
Im Seminar „Professionelles Handeln im Feld der Sozialen Arbeit“ stehen Fragen der Professionalität und Professionalisierung im Mittelpunkt. Es setzt die im Modul „Professionelle Identität“ und in der Lehrveranstaltung „Professionelle Standards und ethische Grundlagen“ begonnene theoretische und praktische Auseinandersetzung mit dem eigenen professionellen Selbstverständnis fort. Reflektiert werden die eigenen Praxis- und Studienerfahrungen mit dem Ziel der individuellen Professionalisierung.

Darüber hinaus dient die Veranstaltung auch zur Planung des Einstiegs in den Beruf. Sie werden auf die Statuspassage vom Studium zum Beruf vorbereitet, an der das Berufspraktikums im Rahmen der dualen Ausbildung einen wesentlichen Anteil hat. Im Modul werden wichtige Aspekte dieser Ausbildungsphase aufgezeigt. Zu den Inhalten des Moduls gehören auch die Vorbereitung auf den Praxisbericht und das Kolloquium zum Erwerb der staatlichen Anerkennung.

Das Seminar wird im SoSe 2021 voraussichtlich als reine Online-Veranstaltung durchgeführt. Ich werde mit unterschiedlichen digitalen Lernformaten arbeiten. Einen Teil der Veranstaltung habe ich als Zoom Meeting geplant (ca. 5 Sitzungen). Darüber hinaus werde ich Audio-Power-Point Dateien hochladen, die den Vorteil haben, dass sie unabhängig vom Veranstaltungstermin zur Verfügung stehen. Arbeitsaufträge, die mit dem Stud.IP-Tool ClocKed zu bearbeiten sind, kommen ebenfalls zum Einsatz. Aufgrund der Erfahrungen des vergangenen Semesters werden diese Arbeitsaufträge verlängerte Bearbeitungszeiten haben. Zur besseren Planung des Semesters finden Sie die Termine der Zoom Meetings bereits jetzt im Ablaufplan.
Thursday: 10:00 - 12:00, weekly (from 15/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Dr. Jürgen Ebert
BA S Hi/S19/2c Professionelles Handeln im Feld der Sozialen Arbeit C (KiMsta) Course details
In dem Seminar steht der Übergang vom Studium in das Berufsleben und entsprechend auch die staatliche Anerkennung (Berufspraktikum) im Fokus. Das Seminar informiert ausführlich zum Berufspraktikum. Im Seminar finden zudem stetige Reflexionen und ausgewählte Vertiefungen bezüglich der Profession Soziale Arbeit statt. Diskurse zu Sozialen Problemen werden entsprechend mit diskutiert wie auch die Anwendbarkeit von Theorien und Besonderheiten von Arbeitsfeldern.

Die Prüfungsleistung ist im online Modus eine unbenotete Hausarbeit, in Einzelfällen ist alternativ eine Präsentationsleistung online möglich.
Friday: 10:00 - 12:00, weekly (from 16/04/21), Location: (Online), (Querwoche)
Christine Burmeister, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Kriminologin
Selbststudium Der lange Tag der aufgeschobenen Hausarbeiten Course details
Die Veranstaltung unterstützt Studierende bei Fragen rund um die Abfassung von wissenschaftlichen Ausarbeitungen.
Eine Anrechnung für das Studium Generale ist nicht möglich.
Die Veranstaltung wird online durchgeführt. Der Zoom-Link wird kurz vor der Veranstaltung eingestellt.
Dates on Friday. 09.07.21 10:00 - 18:00, Location: ((Online)) MA Sandra Zinngrebe
Selbststudium Schreibseminar Course details
Das Seminar findet online statt. In der ersten Sitzung werden die Anliegen und Bedarfe der Teilnehmenden geklärt. Ausgehend davon werden in Selbstlerneinheiten grundlegende Kenntnisse des wissenschaftlichen Schreibens vermittelt. In jeder Sitzung besteht die Möglichkeit im direkten Austauschs mit den Lehrenden ein Feedback über die erarbeiteten Inhalte oder aktuelle Schreibprojekte zu bekommen.
Dates on Friday. 23.04.21, Friday. 28.05.21, Friday. 25.06.21 12:00 - 17:00, Location: ((Online)) MA Sandra Zinngrebe