BA S Hi/S15/1d Seminar: Eingliederung von Menschen mit Behinderung - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Subtitle Inklusion, Selbstbestimmung, Rehabilitation und Teilhabe: Rechtliche Grundlagen und Praxis
Course number BA S Hi/S15/1d
Semester WiSe 2019/20
Current number of participants 32
maximum number of participants 35
Home institute Stg BA Soziale Arbeit Hildesheim (BA S Hi)
Courses type Seminar in category Teaching
Next date Tue , 03.12.2019 14:00 - 16:00, Room: HIB_217 Hörsaal mit Beamer
The date on Tue , 26.11.2019 14:00 - 16:00 has been cancelled.
Comment: Der Dozent ist verhindert, die Sitzung fällt daher aus. Für ausfallende Sitzungen wurden Ersatztermine bestimmt: Samstag, 02.11. und 14.12., jeweils 09:15-12:45

Topics

Einführung sowie Seminarkapitel 1, siehe Datei: Seminarbeschreibung und Ablaufplanung, Querwoche, fällt aus!

Course location / Course dates

HIB_217 Hörsaal mit Beamer Tuesday: 14:00 - 16:00, weekly (from 17/09/19) (12x)
Saturday. 02.11.19, Saturday. 14.12.19 09:15 - 12:45
(Querwoche) Tuesday: 14:00 - 16:00, weekly (1x)

Comment/Description

Eingliederung von Menschen mit Behinderung:
Inklusion, Selbstbestimmung, Rehabilitation und Teilhabe
Rechtliche Grundlagen und Praxis

Es gibt sehr viele Menschen, die durch Beeinträchtigungen oder Behinderung (insbesondere durch psy-chische Erkrankung, seelische, geistige oder körperliche Behinderung, Pflegebedürftigkeit, Altersdemenz, Sinnesbeeinträchtigung) in der eigenständigen Lebensführung und Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben eingeschränkt sind. Nur einige Zahlen, um die quantitative Bedeutung zu verdeutlichen: mehr als 3 Millio-nen Menschen mit Pflegebedarf, etwa acht Millionen Menschen mit einer Schwerbehinderung, rund 0,9 Millionen Menschen, die Eingliederungshilfen nach dem SGB XII/IX erhalten, etwa 1,5 Millionen Menschen mit endogenen Psychosen, 1,5 Millionen demenzerkrankte Menschen, ungefähr 1,3 Millionen rechtlich betreute Menschen. Aufgrund der demografischen Entwicklung und anderer Faktoren wird die Anzahl der Menschen, die Unterstützung und Hilfen benötigen, weiter ansteigen.

Die Rechte und Leistungsansprüche der Menschen mit Beeinträchtigungen / Behinderung sind in unserem Staat umfassend geregelt. Sie ergeben sich insbesondere aus dem Grundgesetz, der UN - Behinderten-rechtskonvention (UN-BRK) und dem Sozialrecht, hier vor allen aus dem Sozialgesetzbuch (SGB), u.a.: SGB I (Allgemeiner Teil), SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe), SGB IX (Rehabilitation und Teilhabe von Men-schen mit Behinderung), SGB XI (Soziale Pflegeversicherung) und SGB XII (Sozialhilfe) – aber auch aus wei-teren Rechtsbereichen, wie dem Recht für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) und dem im Bürger-lichen Gesetzbuch (BGB) geregelten Familienrecht (Betreuungsrecht u.a.).

Mit den gesetzlichen Regelungen wird das Ziel verfolgt, die Selbstbestimmung und Teilhabe der Menschen mit Beeinträchtigung / Behinderung zu fördern. So heißt es beispielsweise im § 10 SGB I:

Menschen, die körperlich, geistig oder seelisch behindert sind oder denen eine solche Behinderung droht, haben unabhängig von der Ursache der Behinderung zur Förderung ihrer Selbstbestimmung und gleichberechtigten Teilhabe ein Recht auf Hilfe, die notwendig ist, um
1. die Behinderung abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder
ihre Folgen zu mildern,
2. Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit oder Pflegebedürftigkeit zu vermeiden, zu überwinden,
zu mindern oder eine Verschlimmerung zu verhüten sowie den vorzeitigen Bezug von Sozial-leistungen zu vermeiden oder laufende Sozialleistungen zu mindern,
3. ihnen einen ihren Neigungen und Fähigkeiten entsprechenden Platz im Arbeitsleben zu sichern,
4. ihre Entwicklung zu fördern und ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft und eine möglichst
selbständige und selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen oder zu erleichtern sowie
5. Benachteiligungen auf Grund der Behinderung entgegenzuwirken.

Damit die Erbringung aller gesetzlichen Leistungen konsequent auf die Verfolgung dieser (und weiterer) Ziele ausgerichtet wird, hat der Gesetzgeber eine ganze Reihe zu beachtender Rechtsgrundsätze formu-liert, die als sozialrechtliches „Fundament“ angesehen werden können.

Auf diesem „Fundament“ bauen sich die Leistungsansprüche auf, um Menschen mit Beeinträchtigungen bzw. Behinderung eine gleichberechtigte Teilhabe in allen Lebensbereichen zu sichern. Die Leistungsan-sprüche können vielfältig sein. Durch die starke Gliederung des deutschen Rechts ergeben sich oft paralle-le Ansprüche aus mehreren Gesetzen und gegenüber verschiedenen Leistungs- bzw. Rehabilitationsträ-gern.

Die jeweils individuell erforderlichen Leistungen sind differenziert und umfassend zu ermitteln (perso-nenorientierte, ganzheitliche Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung). Hierbei haben die ggf. verschiede-nen Leistungs- und Rehabilitationsträger zusammenzuarbeiten. Die möglichen Leistungsarten sind: Dienstleistungen, Sachleistungen und Geldleistungen.

Die dabei aufzuwendenden jährlichen Leistungsvolumina – sowohl der Sozialversicherungen (Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Pflege-, Unfallversicherung) als auch der steuerfinanzierten Sozialsysteme (insbe-sondere: Sozialhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, Grundsicherung für Arbeitssuchende) sowie des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) und der Rechtsfürsorge (Betreuungsrecht, Vormundschaftsrecht) – steigen seit Jahrzehnten kontinuierlich an. Die Zunahme wird auch in den nächsten Jahren anhalten.

Bei Beobachtung der Praxis zeigt sich jedoch, dass die Rechte und Ansprüche der Menschen mit Beein-trächtigungen / Behinderung oft noch nicht in der Form beachtet und umgesetzt werden, wie es nach den gesetzlichen Zielen und Grundsätzen erforderlich ist. Kurzum: Es gibt nach wie vor Defizite im Vollzug des Rechts. Um die Selbstbestimmung, Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen / Behin-derung zu verwirklichen, bestehen mithin noch enorme Handlungserfordernisse – durch alle relevanten Leistungs- und Rehabilitationsträger, Leistungserbringer und Handlungsakteure. Eine Herausforderung insbesondere auch für die Akteure der Sozialen Arbeit, die eine Hauptrolle einnehmen, wenn es um die personenorientierte, ganzheitliche Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung geht.

Im Seminar (Dienstag, 14:00 - 16:00, HIB_217) werden vertiefend dargestellt und behandelt:
1. Um welche Menschen es geht: Konkrete Lebenssituationen (typische Beispiele)
2. Wann Menschen als „behindert“ oder „von Behinderung bedroht“ gelten (Begriffsklärungen)
3. Unser soziales Sicherungssystem: Aufbau/Gliederung und Rechtsgrundlagen
4. Relevante angrenzende Sicherungssysteme: Rechtliche Vertretung, Öffentlicher Gesundheitsdienst ...
5. Rehabilitationsträger und Leistungsgruppen
6. Wer Träger der „Eingliederungshilfe“ ist
7. Ansprüche auf Information, Auskunft, Beratung ...
8. Aufgaben, Ziele, Prinzipien und Grundsätze des Sozialrechts
9. Verfahren zur Klärung der Zuständigkeit und zur Bearbeitung (§§ 14 ff SGB IX)
10. Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung
11. Teilhabeleistungen der Eingliederungshilfe zur:
Sozialen Teilhabe, medizinischen Rehabilitation, Teilhabe an Bildung, Teilhabe am Arbeitsleben ...
12. Zum leistungsrechtlichen Dreiecksverhältnis:
Leistungsberechtigte - Leistungsträger - Leistungserbringer;
Veränderungen durch das (trägerübergreifende) persönliche Budget
13. Durchsetzung von Rechtsansprüchen
Soweit es die Seminarzeit zulässt zusätzlich:
14. Sozialarbeiter/innen & Sozialpädagog/innen in den Arbeits- und Tätigkeitsfeldern:
Pflege, Altenhilfe, Eingliederung/Inklusion, Rehabilitation und Teilhabe
(Anzahl, Arbeits- und Tätigkeitsfelder, Arbeitgeber, Anforderungen, Verdienst/Einkommen …)
15. Kommunale soziale Infrastruktur:
Lebensräume lebenswert gestalten (soziales Management):
Sozialplanung / Gemeinwesenarbeit / infrastrukturelle Arbeit / Bürgerschaftliches Engagement ...

Da den Kommunen (Landkreisen und kreisfreien Städten) bei der Sicherstellung und Erbringung von sozi-alrechtlichen Leistungen sowie bei den Aufgaben des Öffentlichen Gesundheitsdienstes und zur Sicherstel-lung der rechtlichen Vertretung eine zentrale Rolle zukommt, wird der Dozent die vorstehenden Punkte auch durch viele Beispiele aus der kommunalen Praxis verdeutlichen .

Wichtige Terminanmerkung:
Da der Dozent im Vorlesungszeitraum bei einigen Seminarterminen verhindert ist, sind im November und im Dezember 2019 an zwei Samstagen Blocktermine (09.15 – 12.45 Uhr) eingeplant:
• Samstag, 02. November, 09.15 – 12.45 Uhr
• Samstag, 14. Dezember, 09.15 – 12.45 Uhr (zugleich auch Vorbereitungssitzung für die Klausur)
• Zudem besteht die Möglichkeit, an Sonderterminen (Fachtagen, kommunale Gremiensitzungen etc.) teilzunehmen, so z.B. an einer Sitzung des Ausschusses für Soziales, Jugend, Sport und Gesundheit des Landkreises Hildesheim (Termin und Ort wird noch bekanntgegeben).

Ulrich Wöhler
Dezernent für Soziales, Jugend, Sport und Gesundheit beim Landkreis Hildesheim, Bischof-Janssen-Straße 31 (Zimmer 454), 31134 Hildesheim, Telefon: 05121/3094541 (dienstlich), 05121/868927
(privat), E-Mail: Ulrich.Woehler@LandkreisHildesheim.de und Ulrich.Woehler@t-online.de

Admission settings

The course is part of admission "S15 Recht".
Settings for unsubscribe:
  • The enrolment is possible from 23.07.2019, 08:00 to 06.10.2019, 23:59.
  • It is allowed to enrol to max. 2 courses in this admission.
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats will be assigned in order of enrolment.
  • This setting is active from 23.07.2019 08:00 to 29.07.2019 07:59
    The enrolment is only permitted for participants of the course: PibLes (Vorzeitiges Eintragen für Studierende in besonderen Lebenssituationen) WiSe 2019/20 (WiSe 2019/20) Display course details.
  • This setting is active from 29.07.2019 08:00 to 06.08.2019 19:59
    The enrolment is only permitted for participants of the course: Gremienarbeit (Vorzeitiges Eintragen für Studierende in Gremien) WiSe 2019 (WiSe 2019/20) Display course details.
Assignment of courses: